Archiv für November 26th, 2016

November 26th, 2016

Jörg Schild: Der abtretende Swiss-Olympic-Präsident blickt zurück

Bei Swiss Olympic kümmerte er sich um Geld und Medaillen – jetzt tritt Jörg Schild nach elf Jahren ab. Im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann zieht der Basler Bilanz und erklärt, was von den neuen Schweizer Olympiaplänen und staatlicher Sportförderung zu halten ist.Heute Abend wählt das Sportparlament den Nachfolger Schilds. Zur Auswahl stehen die Nationalräte Martin Landolt und Jürg Stahl sowie der erfahrene Sportfunktionär Werner Augsburger. Der Gewählte wird sich schwergewichtig mit der Frage beschäftigen müssen, ob sich die Schweiz für die olympischen Winterspiele 2026 bewerben soll.Schweizer Olympiakandidaturen, damit kennt sich auch Jörg Schild aus: Der ehemalige Basler FDP-Regierungsrat setzte sich in seiner langen Amtszeit mehrmals damit auseinander. Und er gratulierte als Chef des Dachverbands Swiss Olympic nicht nur strahlenden Medaillengewinnern, sondern musste auch verletzte Sportlerseelen trösten. Und: Er koordinierte die komplizierte Verteilung der Fördergelder an 86 Mitgliederverbände – ob Fussballerinnen oder Boccia-Spieler, Bogenschützen oder Turnerinnen: Alle wollten etwas vom Millionen-Kuchen. Im «Tagesgespräch» blickt der 70-Jährige auf seine bewegte Zeit als Swiss Olympic-Präsident zurück.

Share
November 26th, 2016

Die Bloggerin Tina Roth Eisenberg über Innovation und Kreativität

Das Swiss Innovation Forum ist als Treffen für KMU und grössere Unternehmen gedacht, an dem man sich über neue Trends, Tendenzen – eben Innovationen austauscht. Dieses Jahr mit dabei ist eine Frau, die fast symbolisch für das Thema steht: Tina Roth Eisenberg. Sie ist Gast von Ivana Pribakovic.«Mit Verspieltheit durchs Leben». Die gebürtige Appenzellerin Tina Roth Eisenberg füllt ganze Säle mit kreativen Menschen. Ihre Ideen und Beobachtungen verfolgen eine Million Menschen im Internet. Und in Brooklyn wird die «Swiss Miss» auf der Strasse erkannt. Swiss Miss heisst auch der berühmte Blog der Graphikerin, Designerin und Unternehmerin aus New York. Sie schlägt vor, den Blick zu öffnen und Dingen mit einer gewissen Verspieltheit zu begegnen. «Dann ist man viel innovativer!»

Share
November 26th, 2016

Autoren Stefan Bonner und Anne Weiss

Zurück gespult – eine Zeitreise in die 80er: Die beiden Autoren haben ein Buch über ihr Lieblingsjahrzehnt geschrieben. Dabei steht die Musikkassette symbolisch für eine Lebensgefühl und viele Erinnerungen.

Gast: Stefan Bonner und Anne Weiss, Autoren; Moderation: Sabine Brandi

Share
November 26th, 2016

Schriftsteller Christoph Peters

„Diese wunderbare Bitterkeit“: Christoph Peters erkundet die Geheimnisse der optimalen Zubereitung von Tee – und entdeckt ganze Welten einer kulturellen Praxis, die beinahe so alt ist wie die Menschheit.

Gast: Christoph Peters, Schriftsteller; Moderation: Randi Crott

Share
November 26th, 2016

Kerstin Andreae, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen

im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch unterstützt Andreae die vonl der Koalition beschlossene Angleichung der Renten in Ost- und West. Der Teufel stecke aber im Detail – es komme auf die Umsetzung an.

Share
November 26th, 2016

Thomas Bormann, SWR-Korrespondent

Jahrelang stand Griechenland im Mittelpunkt der Berichterstattung: Die Krisengipfel in Brüssel, die Proteste in Athen, die Suche nach Lösungen. Inzwischen spielt Griechenland medial keine Rolle mehr. Warum? Die Schlagzeilen gehören inzwischen dem Nachbarland Türkei. Der Durchmarsch Erdogans, die Verhaftung von Journalisten und Kritikern, die Säuberung im Staatsapparat und die bange Frage: Wo endet das alles? Der SWR Hörfunkjournalist Thomas Bormann hat fünf Jahre aus Griechenland und der Türkei berichtet.

Share
November 26th, 2016

Martina Hannak-Meinke

Löst virtuelle Gewalt auch reale Brutalität aus? Wissenschaftliche Untersuchungen dazu sind umstritten und sorgen in der Spielergemeinde meist für heftige Kritik. „Dennoch sorgen technische Weiterentwicklungen zu realistischer wirkender Gewaltinszenierung“, sagt die Vorsitzende der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, Martina Hannak-Meinke. 611 jugendgefährdende Medien landeten im vergangenen Jahr auf dem Index der Prüfstelle – darunter 13 Computerspiele.

Share
November 26th, 2016

Herbert Knaup

Seit den Nuller Jahren vergeht kein Jahr, in dem man Herbert Knaup nicht im Kino oder auf dem TV-Bildschirm sehen kann. Mit Filmen wie „Lichter“, „Agnes und seine Brüder“ oder „Mogadischu“ hat er sich längst als interessanter Charakter-Darsteller etablieren können! Kein Wunder, dass er schon so manchen Preis bekommen hat, 2005 erhielt er gar die „Goldene Kamera“ als bester deutscher Schauspieler. Privat war Herbert Knaup zunächst acht Jahre lang mit Schauspielkollegin Natalia Wörner zusammen, ehe er 2006 seiner Freundin das Ja-Wort gab. 2008 wurde er zum zweiten mal Papa und macht seitdem gern gemeinsam mit seinem Sohn die Berliner Spielplätze unsicher – erst in Kreuzberg, jetzt in Lichterfelde. Ab dieser Woche ist er gleich mehrmals in der ARD zu sehen: mit neuen Folgen der Serie „Die Kanzlei“ und als Allgäuer Ermittler Kluftiger. Im Promitalk bei Marion Hanel verrät er, was er tat, wenn er die Schule schwänzte, wie er den Direktor an der Nase herumführte, sich vor der Klasse geschämt hat, als die Lehrerin ihn ohrfeigte, wie er die Hippie-Zeit im Allgäu erlebte und wie er seine Liebe zu Berlin entdeckte.

Share
November 26th, 2016

Kaleo

Island hat etwa 336.000 Einwohner – dafür ist die Dichte an Musikern ungleich größer. Die isländische Band Kaleo (hawaianisch und bedeutet so viel wie Klang) hat ihrer Heimat den Rücken gekehrt und lebt mittlerweile in den USA. Kaleo hat in Nashville ihr neues Album „A/b“ aufgenommen und die Platte ist im Sommer rausgekommen. Darauf zu hören gibt es eine Mischung aus Rock, Blues und Folk.

Share
November 26th, 2016

Alexander Markowetz – Informatiker und Medienwissenschaftler

Wir befinden uns mitten in einer digitalen Revolution, sagt Alexander Markowetz, wir müssen die ganze Welt neu denken. Wichtigstes Utensil der digitalen Revolution ist das Smartphone. Wie es das Leben von 300.000 Handynutzern beeinflußt und wann es zum digitalen Burnout kommt, hat Markowetz in einem Projekt an der Uni Bonn untersucht. Stefan Bücheler blickt mit dem „Smartphone-Professor“ in die digitale Zukunft.

Share
November 26th, 2016

Am Tisch mit Walther von Wietzlow, "Polytechniker"

Am 24. November 1816 wurde die „Gesellschaft zur Beförderung der nützlichen Künste und der sie veredelnden Wissenschaften“ von engagierten Frankfurter Bürgern gegründet. Seit 1948 heißt die Vereinigung „Polytechnische Gesellschaft“.

Share
November 26th, 2016

Am Tisch mit Reto U. Schneider, "Gesichts-Blinder"

Die Kunst, Wissenschaft in Form von Geschichten zu erzählen, beherrscht er meisterhaft. Und für eine gute Geschichte scheut er auch nicht davor zurück, sehr persönlich zu werden.

Share
November 26th, 2016

Zu Gast: Maria von Welser, Journalistin

Maria von Welser, Gründerin des ZDF-Magazins „Mona Lisa“, reiste in Aufnahmelager für Flüchtlinge aus Syrien in die Türkrei, nach Griechenland und in den Libanon. Sie trifft auf Frauen, die vergewaltigt und misshandelt wurden. „Ich möchte dieses Unrecht benennen. Ich möchte es festhalten, damit niemand sagen kann: Ich habe es nicht gewusst“, sagt Maria von Welser. Sie hat die Geschichten aufgeschrieben in ihrem Buch „Kein Schutz nirgends – Frauen und Kinder auf der Flucht“. Zum Tag „Nein zu Gewalt gegen Frauen“ stellt die Journalistin ihr Buch in Dreieich vor. Am Nachmittag berichtet sie von ihren Erfahrungen im hr2-Kulturcafé.

Share
November 26th, 2016

Zu Gast: Walther von Wietzlow, Präsident der Polytechnischen Gesellschaft

Am 24. November 1816 gründeten Frankfurter Bürger die „Gesellschaft zur Beförderung nützlicher Künste und deren Hülfswissenschaften“. 50 Tochterinstitute wurden seither ins Leben gerufen, darunter die Stiftung Polytechnische Gesellschaft. Sie engagiert sich für Kultur, Bildung, Wirtschaft und das Zusammenleben und fördert entsprechende Projekte. „Das Ziel der Polytechniker war es immer, den gesellschaftlichen Wandel zu erfassen und mitzugestalten“, sagt Walther von Wietzlow, der heutige Präsident. Man wollte die Fähigkeiten der Menschen fördern und Verantwortung für die Mitbürger übernehmen. Die Wöhlerschule, eine Suppenküche für Arme und sogar die Sparkasse von 1822 gehören zu den Gründungen der Polytechnischen Gesllschaft. Der Präsident Walther von Wietzlow berichtet von einer Institution, die Frankfurt geprägt hat.

Share
November 26th, 2016

Interview mit Margaretha Kopeinig zu Martin Schulz

Autor: Balzer; Rahmlow
Sendung: Interview
Hören bis: 02.06.2017 18:15

Share
November 26th, 2016

Alchemie-Ausstellung in Halle – Weltgeheimnis entschlüsselt

Hinterlassenschaften aus einer Wittenberger Alchemistenwerkstatt des 16. Jahrhunderts liegen am 23.11.2016 auf einem gläsernen Tisch im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt). Unter dem Motto «Die Suche nach dem Weltgeheimnis» eröffnet die Sonderausstellung zur Alchemie am 24.11.2016. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle hat eine kleine Sensation zu bieten: Dort gelang es, den „Stein der Weisen“ nach einem alten alchemistischen Rezept herzustellen – zu sehen in der neuen Ausstellung „Alchemie – Die Suche nach dem Weltgeheimnis“.

Christian-Heinrich Wunderlich im Gespräch mit Anke Schaefer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 02.06.2017 13:47
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 26th, 2016

Optimiert und ökonomisiert – Halten wir unser digitales Leben noch aus?

Melt-Festival (picture alliance/dpa/Foto: Sophia Kembowski)Über die Hälfte der Bundesbürger fühle sich gestresst, sagt die Ärztin Iris Hauth. Durch einen zu hohen Lebensanspruch und ständigem Online sein stünden die Menschen unter hohem Druck. Mit den psychischen Folgen der modernen Lebenswelt beschäftigt sich ein Medizinkongress in Berlin.

Iris Hauth im Gespräch mit Anke Schaefer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 02.06.2017 13:31
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 26th, 2016

"Variantenwörterbuch des Deutschen" – Was die Österreicher mit "Topfen" meinen

Ein Mitglied einer neunköpfigen Jury testet am in der Bäckerei Rösler in Berlin-Spandau beim "Vierten Berlin- Brandenburger Käsekuchen-Wettbewerb" frisch gebackenen Käsekuchen aus Schichtquark.  (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)In Deutschland heißt ein kleinlicher Mensch „Korinthenkacker“, in Österreich „Tüpferlreiter“ und in der Schweiz „Tüpflischeißer“. Die Unterschiede zeigt das neue „Variantenwörterbuchs des Deutschen“, an der 40 Wissenschaftler mitgearbeitet haben.

Ulrich Ammon im Gespräch mit Korbinian Frenzel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 02.06.2017 08:51
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 26th, 2016

Zukunft des Weltstrafgerichtshofes: Mit Geduld zu mehr Gerechtigkeit

Autor: Kreß, Claus, Straf- und Völkerrechtler, Uni Köln
Sendung: Interview
Hören bis: 02.06.2017 08:40

Share
November 26th, 2016

Regisseur Herbert Fritsch – "Pfusch" auf der Bühne – und in der Kulturpolitik

Der Schauspieler und Regisseur Herbert Fritsch (picture-alliance/dpa/Soeren Stache)„Hier liegt ein kulturpolitischer Pfusch“ vor, so kommentiert Regisseur Herbert Fritsch die Entscheidungen zur Intendantennachfolge an der Volksbühne Berlin. Sein neues Stück „Pfusch“, das heute Abend Premiere hat, sei eigentlich nicht als Kommentar gedacht gewesen.

Moderation: Korbinian Frenzel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 02.06.2017 07:50
Direkter Link zur Audiodatei

Share