Archiv für Mai, 2016

Mai 31st, 2016

Haben die Banken nichts gelernt aus der Vergangenheit?

Patrick Odier ist Präsident der Bankiervereinigung und er hat ein Problem: Der Geldwäscherei-Skandal rund um die Tessiner Bank BSI wirft erneut dunkle Schatten auf den hiesigen Finanzplatz. Als oberster Schweizer Banker muss sich Patrick Odier unbequemen Fragen stellen.Haben die Banken nichts gelernt aus der Vergangenheit? Braucht es strengere Gesetze?Der Geldwäscherei-Skandal könnte sich bald schon ausweiten – denn nicht nur die Bank BSI ist im Visier der Behörden: Die Finanzmarktaufsicht Finma führt sechs weitere Verfahren gegen andere Banken. Damit nicht genug: Finma-Chef Mark Branson sagt, das Risiko für Geldwäscherei sei gestiegen, seit die Schweizer Banken vermehrt auf Kundenfang in Schwellenländern seien. Genügen die Schweizer Gesetze? Und: Halten sich die Banken denn überhaupt an die bestehenden Regeln?Banken-Vertreter Patrick Odier verteidigt seine Branche in der Samstagsrundschau – doch welche Lehren zieht er aus den jüngsten Enthüllungen? Und wie soll die Schweiz reagieren, wenn das Ausland den Druck auf unser Land erhöht? Patrick Odier ist Gast bei Dominik Meier.

Share
Mai 31st, 2016

«Versagt der Staat, MUSS jeder Einzelne helfen»

Das wilde Flüchtlingslager Idomeni ist geräumt. Doch es gibt neue wilde Lager, und im Mittelmeer ertrinken wieder Hunderte. Wieviel Verantwortung tragen wir dafür? Die Philosophin und Autorin Svenja Flasspöhler ist Gast von Susanne Brunner.Das Flüchtlingslager Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze machte das Flüchtlingselend mitten in Europa sichtbar. Monatelang war das Lager in den Schlagzeilen, auch weil weder die griechischen Behörden noch die EU dafür irgendwelche Verantwortung übernahmen. Neben ein paar Hilfsorganisationen waren es vor allem Freiwillige, die dafür sorgten, dass die rund 15‘000 Gestrandeten Kleider, Zelte, Nahrung und Hygieneartikel bekamen. Sie übernahmen Verantwortung. «Das ist gut so», sagt die Philosophin Svenja Flasspöhler. Denn in solchen Fällen gehe es nicht bloss um Barmherzigkeit, sondern um eine moralische Pflicht.Und was ist mit jenen, die gesagt haben und auch jetzt sagen, das alles gehe sie nichts an? «Natürlich gibt es die Freiheit, Verantwortung abzulehnen», sagt Flasspöhler. «Aber diese Position ist nicht plausibel – auch in der Tradition des Liberalismus nicht.»Svenja Flasspöhler ist stellvertretende Chefredaktorin des Philosophie Magazins, und Verantwortung ist das Thema der aktuellen Ausgabe.

Share
Mai 31st, 2016

Musiker und Schriftsteller Markus Berges

Sprache, Musik, menschliche Biografien, die von historischen Ereignissen geprägt sind: Diesen Themen spürt der Musiker und Schriftsteller Markus Berges nach. Bekannt ist Berges als Sänger der Kölner Band „Erdmöbel“.

Gast: Markus Berges, Musiker und Schriftsteller; Moderation: Jürgen Wiebicke

Share
Mai 31st, 2016

Deutsch-deutsche Lebenswege – Schriftstellerin Monika Maron im Samstagsgespräch

Monika Maron hat 1981 den ersten Umweltroman der DDR geschrieben: „Flugasche“ machte sie auf einen Schlag bekannt, durfte aber nur im Westen erscheinen, wo die Autorin seit 1988 auch lebt. Doch seitdem wird sie nicht müde, deutsch-deutsche Klischees zu widerlegen.

Share
Mai 31st, 2016

Malu Dreyer

So heißt das neue Buch der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Und die Zukunft soll besser werden, wenn es nach Malu Dreyer geht: mehr soziale Gerechtigkeit, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Bildungschancen für alle, Inklusion und Integration. Moderation: Gisela Steinhauer.

Share
Mai 31st, 2016

Dellé

Mit der Berliner Gruppe Seeed verbreitete Dellé fast zwei Jahrzehnte lang gute Reggae-Laune. Im Sommer erscheint sein zweites Soloalbum „NEO“. Zu Gast in 1LIVE erzählt der Berliner von seiner Beziehung zu Gentleman und – dass er noch nie gekifft hat!

Share
Mai 31st, 2016

SWR2 Zeitgenossen: Peter Spuhler, Theaterintendant

Der Theatermacher Peter Spuhler ist ein bekennender workaholic und ein begnadeter networker. Seit 5 Jahren ist der 50 jährige Berliner nun Generalintendant am Badischen Staatstheater in Karlsruhe und sein Reformwille ist immer noch ungebrochen. Mit seiner leidenschaftlichen Begeisterung für das Theater hat er es geschafft, Menschen mitzureißen. Gleich zu Beginn erfüllte er den Karlsruhern einen lang gehegten Traum: eine eigene Sparte „Kinder- und Jugendtheater“. Peter Spuhler wünscht sich Theater als offene Häuser für die gesamte Bevölkerung.

Share
Mai 31st, 2016

Anton Hofreiter, Grünen-Fraktionchef im Bundestag

Milchgipfel: Die Politik muss handeln | In der Milchkrise fordern die Grünen als zentrale Maßnahme eine Reduzierung der Mengen.

Share
Mai 31st, 2016

SWR2 Interview der Woche mit Aydan Özoguz (SPD)

Mit Evi Seibert | Bundesintegrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) im SWR:
„Mekka-Pilgerfotos von Mesut Özil finde ich richtig gut. Wir reden zu wenig über Religion in unserer Gesellschaft. Deutschland braucht ein neues Gesellschaftsbild. Wir können stolz sein auf dieses Land.“
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz (SPD) fordert die Deutschen auf, mehr über ihr Verhältnis zur Religion zu diskutieren. Die Angst vor einer angeblichen Islamisierung und Religionsfeindlichkeit habe auch damit zu tun, dass viele mit Religion nichts mehr anfangen könnten. Özoguz schlägt außerdem vor, über ein neues gesellschaftliches Leitbild nachzudenken. Mittlerweile habe jeder Fünfte in Deutschland einen Migrationshintergrund. Da stelle sich die Frage: “Wer sind wir, was hält uns zusammen?“

Share
Mai 31st, 2016

SWR1 Leute mit Harald Martenstein am 29.05.16

Ein Mensch, der auf „political correctness“ eher wenig Wert legt und gern mal um eine Ecke weiter denkt, als man das vom Zeitgeist erwarten darf. | Ein Mensch, der auf „political correctness“ eher wenig Wert legt und gern mal um eine Ecke weiter denkt, als man das vom Zeitgeist erwarten darf.
Harald Martenstein hat davon gleich mehrere, vor allem im Magazin der „Zeit“ sowie beim Berliner Tagesspiegel. „Nett sein ist auch keine Lösung. Einfache Geschichten aus einem schwierigen Land“ ist der Titel eines Buches mit den gesammelten Kolumnen der letzten Zeit – und der Titel sagt eine Menge auch über den Autorentyp Harald Martenstein.

Share
Mai 31st, 2016

Leute der Woche (KW 21 – 2016)

Mit dabei: Mathieu Carriere (Schauspieler), Elisabeth Fleckenstein (Flüchtlingshelferin), Willi Winkler (Journalist) und Henning Scherf (Ehemaliger Bremer Bürgermeister und Präsident des Deutschen Chorverbandes)

Share
Mai 31st, 2016

Claus Dieter Clausnitzer, Schauspieler

Seinen allerersten Führerschein, den „Lappen“ hat er sogar noch. Und für viele ist er mit der Rolle des Münsteraner Taxifahrers zum coolsten Opa der Republik geworden. Seit 14 Jahren spielt Claus Dieter Clausnitzer den Vater von Hauptkommissar Thiel im Münsteraner Tatort. Clausnitzer hat eine beachtliche TV-Vita vorzuweisen. Schon Mitte der 1970er Jahre gehörte er zum festen Stamm von Loriots Sketchpartnern. Dazu kamen SOKO, SK Kölsch, Küstenwache, Rote Rosen. Seit neun Jahren führt er den Titel Kammerschauspieler, vom Theater Dortmund verliehen, zu dessen Ensemble er mehr als 30 Jahre lang gehörte.

Share
Mai 31st, 2016

Fat White Family

Rotzig und politisch unkorrekt – The Fat White Family sind auch auf ihrem neuen Album „Songs For Our Mothers“ provokant wie eh und je. Klar, die Musiker sind älter geworden, aber Tabubrüche gehören bei ihnen zur Band-DNA. Am Wochenende spielten sie beim „Immergut Festival“ und heute Abend im Berliner „Musik & Frieden“. Vorher waren The Fat White Family zu Gast im radioeins-Studio.

Share
Mai 31st, 2016

Moritz van Dülmen

Moritz van Dülmen ist Kulturmanager der Stadt Berlin. Auch wenn diese Bezeichnung ein wenig hölzern klingt und nicht in vollem Umfang beschreibt, was der gebürtige Münchner schon alles in dieser Stadt losgetreten hat. Die lange Nacht der Museen, beispielsweise, geht auf seine Initiative zurück, die „Berlin Art Week“, die „Berlin Music Week“ und epochale Gedenkfeiern wie das „Fest der Freiheit“.

Mit gerade mal Ende 20 verwaltete van Dülmen bereits einen Etat von knapp 40 Mio DM, damals ging es um das Programm des Deutschen Pavillions auf der Expo 2000. Sein Job ist die Vermittlung von Kultur, er ist mit deren Umsetzung betraut und trägt damit in einer kreativen Stadt wie Berlin natürlich eine große Verantwortung. 10 Jahre Kulturprojekte gilt es zu feiern mit Moritz van Dülmen in der Hörbar Rust auf radioeins.

Share
Mai 31st, 2016

Der Talk: Karl Finke im Gespräch

Sein wichtigstes Anliegen ist die Inklusion, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung auf allen Ebenen des Lebens. Dafür setzt sich Karl Finke schon seit Jahrzehnten ein.

Share
Mai 31st, 2016

Isabel Varell zu Gast bei Tietjen talkt

Isabel Varell singt, schauspielert, moderiert und hat gerade ein Buch über ihr Leben geschrieben, indem sie zeigt, wie sie auch dramatische Krisen gemeistert hat.

Share
Mai 31st, 2016

Erich Stekovics (29. Mai 2016)

Persönlichkeiten ganz persönlich interviewt von Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl. Für alle die die Sendung am Sonntag versäumt haben, gibt es im Frühstück bei mir Podcast eine Zusammenfassung des letzten Gespräches. Ein „Best Of“-Extra von Claudia Stöckl für Ihren Mp3-Player produziert. Um die Sendung ohne Download anzuhören, klicken Sie bitte auf den „Play“-Button unter dem Ö3-Logo.

Share
Mai 31st, 2016

Am Tisch mit Leslie Malton, "Rett-Botschafterin"

Sie gehört zu den profiliertesten Schauspielerinnen im deutschsprachigen Raum. Mit ihrer Rolle als Börsenmaklerin im TV-Vierteiler „Der große Bellheim“ wurde sie vor mehr als 20 Jahren einem größeren Publikum bekannt.

Share
Mai 31st, 2016

Zu Gast: Der Psychologe Martin Altmeyer

Wie fühlt sich Fremdenhass an? Diese Frage beantwortet die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang in ihrem Buch „Mo und die Arier – Allein unter Rassisten und Neonazis“ und wagt ein spektakuläres journalistisches Experiment. Mit Ruth Fühner sprach sie darüber im hr2-Kulturcafé.

Share
Mai 31st, 2016

zu Gast: Vinzenz Brinkmann, Archäologe

Athena, die Schutzpatronin Athens, ist niemals ohne Helm und Rüstung abgebildet. Und so nennt der Archäologe Vinzenz Brinkmann die Kopfgeburt des Zeus auch gerne „Superwoman“. Brinkmann hat die Ausstellung „Athen – Die Geburt der Bilder“ im Frankfurter Liebieghaus kuratiert. Sie zeigt den Mythos der Athena und vermittelt fast vergessene mythologische Geschichten. Im hr2-Kulturfrühstück erzählt Vinzenz Brinkmann von den Bildern und Skulpturen, die der mächtige Stadtstaat Athen im fünften Jahrhundert vor Christus hervorbrachte. Und auch über seine Liebe zum heutigen Athen, dessen Akropolis massenhaft Touristen anzieht, heute aber auch zu den Berichten zur Finanzkrise, die über unsere Bildschirme flimmert. Vinzenz Brinkmann hat eine Wohnung in Athen und liebt die Menschen dort.

Share