Archiv für April 20th, 2016

April 20th, 2016

Rolf Mützenich (SPD), Stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion, zum NATO-Russland-Rat

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler sieht Mützenich auch für die westliche Militärallianz Allianz, im Verhältnis zu Russland zu mehr Vertrauensbildung beizutragen.

Share
April 20th, 2016

Dr. Dog

Wie heißt es doch so schön: gut Ding will Weile haben. Dieses Motto könnte sich die amerikanische Band Dr. Dog für ihr neuestes Projekt auf die Fahnen schreiben. Denn das Projekt mit dem Titel „The psychedelic swamp“ hat schon einige Jährchen auf dem Buckel. Das Experiment begann im Jahr 1999 mit einer mysteriösen Korrespondenz. Ende der 90er Jahre wurde der Band Dr. Dog eine Kassette zugespielt, auf der sich eine Nachricht befand, die nur schwer zu verstehen war. Jahrelang versuchte die Band die Nachricht zu entschlüsseln und landeten an einem Ort namens „The psychedelic swamp“. Dieser psychedelische Sumpf wurde zu einem Experiment für Dr. Dog, das erst im Theater aufgeführt wurde und nun auch als Album erschienen ist.

Share
April 20th, 2016

Joasihno im Interview – 19.04.2016

Cico Beck und Nico Sierig sind zusammen Joasihno. Das Münchner Soundbastel-Duo hat uns im Studio besucht und über sein neues Album „Meshes“ gesprochen. Darauf zu hören: Glockenspielroboter und Schlagzeugautomaten!

Share
April 20th, 2016

Gudrun Mittermeier (46, Sängerin, Ehefrau von Michael Mittermeier) – 19.04.2016

„Ich bin ein furchtbarer Herzensmensch. Das macht mich aber auch lebendig.“ Gudrun Mittermeier ist ein emotionales Energiebündel. Sie will nicht nur Musik machen, sondern die Menschen begeistern und berühren. Ihre Sehnsucht treibt sie an. Als Kind war sie „schräg“ – wie sie selber sagt – zog sich zurück, las viel, tauchte ein in die Musik, die auch ihr Zufluchtsort wurde, weil sie zeitlebens darunter litt, dass sie ihre Mutter schon im Alter von zwei Jahren verlor. Als Teenager spielte Gudrun in ersten Bands, verehrte Kate Bush, The Who, Led Zeppelin und U2. Mit letzteren ist sie heute übrigens befreundet. Überhaupt hat sich vieles in ihrem Leben gefügt. Dass sie ihre große Liebe – den Comedian Michael Mittermeier – in einem Cafe kennenlernte, dass sie statt eines Jobs als Physikingenieurin einen Plattenvertrag bekam, dass sie mit Xavier Naidoo einen Hit landete… Für ihr aktuelles Album erfindet sich Gudrun wieder neu und singt jetzt auf Bayrisch. Für die Zukunft wünscht sie sich viel Zeit mit ihrer Tochter und ihrem Mann, viele gute Songs, viele Reisen und einen Auftritt mit Peter Gabriel: „Wobei… da würde ich wohl ohnmächtig werden.“

Share
April 20th, 2016

Tropic

„I am the rain if you are the meadow“ (Ich bin der Regen, wenn du die Wiese bist) lautet der poetische Albumtitel des Berliner Duos Tropic. Tropic sind der Sänger und Songwriter Peter Folk und der Filmmusikkomponist und Musikproduzent Johannes Lehniger. Als sich die beiden Musiker trafen war Peter Folk ein trauriger Junge mit Gitarre, der sich selbst nicht mehr hören konnte und Johannes Lehniger jemand, der mehr wollte als Werbemusik komponieren oder Imageclips vertonen. Et voilá: jetzt sind sie das Duo Tropic, das mit seinem Album „I am the rain if you are the meadow“ auf Tour geht.

Share
April 20th, 2016

Zu Gast: Karl-Heinz Kohl, Ethnologe und Direktor des Frobenius-Instituts

Zur Zeit ist eine viel beachtete Ausstellung im Gropius-Bau in Berlin zu sehen „Felsbilder aus der Sammlung Frobenius“. Eigentlich würde sie viel besser nach Frankfurt passen, denn Leo Frobenius, der die Replikate dieser prähistorischen Felsbilder hat anfertigen lassen, war ein Frankfurter Ethnologe. Sein 1898 begründetes Institut besteht noch heute an der Frankfurter Goethe- Universität mit inzwischen vier Sammlungen. Zu den Besonderheiten der Frobenius’schen Forschungsexpeditionen gehörte die Wertschätzung visueller Dokumentationsformen. Im hr2 Kulturcafé sprechen wir über Leo Frobenius, seine Reisen nach Afrika, die Jugend der 20er Jahre, die die Wüsten erkunden wollten und die Frage, warum man zur Zeit nach Berlin reisen muss, um die Bilder von Leo Frobenius zu sehen. Gast ist der Direktor des Frobenius-Instituts und Kurator der Berliner Ausstellung Karl-Heinz Kohl.

Share
April 20th, 2016

Michael Naumann zum Urteil über BKA-Gesetz – "Eine Menge verfassungsrechtliche, handwerkliche Fehler"

Deutschlands erster Kulturstaatsminister und heutiger "Cicero"-Chefredakteur Michael Naumann steht am 13.11.2012 in Berlin auf der Baustelle der Staatsoper und des künftigen Musikzentrums des West-Eastern Divan Orchestra. (dpa / Robert Schlesinger)Für Ex-Kulturstaatsminister Michael Naumann ist es ein Erfolg auf ganzer Linie: Das Bundesverfassungsgericht hat seiner Klage gegen das BKA-Gesetz weitgehend stattgegeben. Von der Reaktion des Bundesinnenministers zeigt er sich aber „geradezu erschüttert“.

Michael Naumann im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 27.10.2016 17:15
Direkter Link zur Audiodatei

Share
April 20th, 2016

Claudia Dantschke, Islamismus-Expertin – 20.04.2016

Claudia Dantschke betreut seit vielen Jahren Familien von Jugendlichen, die sich dem gewaltbereiten Islamismus verschrieben haben. Moderation: Norbert Joa

Share
April 20th, 2016

Peter Hasler – vom Post-Präsidium in den Ruhestand

Sechs Jahre lang war er Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post AG, am Dienstag, 26. April, gibt er den Posten ab – einen Tag nach seinem 70. Geburtstag: Peter Hasler hat die Post nach turbulenten Zeiten wieder in ruhigere Gewässer geführt. Er ist Gast von Iwan Lieberherr.Als Peter Hasler im Jahr 2010 das Post-Präsidium übernahm, ging es dortdrunter und drüber. Interne Machtkämpfe hatten die Zeit von Haslers Vorgänger Claude Béglé geprägt. Béglé musste schliesslich nach nur gerade neun Monaten im Amt gehen. Hasler hat den Konzern umgebaut: Die Post wurde zur Aktiengesellschaft, die Digitalisierung vorangetrieben – auch, weil das Volumen in der klassischen Briefpost-Sparte stetig sank.Peter Hasler erzählt vom Post-Umbau und über seine Tätigkeit davor, als Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Damals und heute hält er auf die Sozialpartnerschaft grosse Stücke. «Die Sozialpartnerschaft lebt», sagt er und weist darauf hin, dass jedes Jahr über 100 Gesamtarbeitsverträge ausgehandelt werden, ohne dass es zu medialen Auseinandersetzungen kommt. Auch gegenüber der Linken in der Politik zeigte er keine Berührungsängste, etwa als es um die Ausgestaltung der flankierenden Massnahmen zum Freizügigkeitsabkommen ging. Dies zum Missfallen der SVP, bei der er seither als «Linker» abgestempelt ist. Nach wie vor unglücklich ist Hasler über die exorbitanten Löhne in den Teppich-Etagen einer weniger grosser Unternehmen wie etwa der Crédit Suisse. «Solche Löhne sind Gift für den Zusammenhalt der Gesellschaft», sagt Hasler und meint, die Annahme der Abzocker-Initiative habe diesbezüglich leider wenig erreicht.Er nimmt Stellung zur Frage, welchen Stellenwert die viel beschworene Sozialpartnerschaft heute noch hat und weshalb das Ansehen und das Vertrauen in die Wirtschaftsvertreter stetig abnimmt – und beantwortet die Frage, weshalb er, der immer an der Schwelle zwischen Verwaltung und Politik tätig war, nie den Sprung in die Politik gewagt hat.

Share
April 20th, 2016

Am Tisch mit Mate Bekavac, "Kammer-Klarinettist"

Die Klarinette ist ein noch recht junges Instrument. Erfunden wurde sie im 18. Jahrhundert – bis findige Tüftler hier noch ein Griffloch und dort noch eine Klappe an dem aus schwarzem Holz gefertigten Instrument anbrachten und man schöne, ausdrucksvolle Musik mit ihr spielen konnte, sollten aber noch Jahrzehnte ins Land gehen.

Share
April 20th, 2016

Marion Reddy und Iris Zachenhofer, Neurochirurginnen

Wer abnehmen will, muss sein Gehirn neu programmieren. Denn unser Essverhalten ist abgespeichert und automatisiert, ähnlich wie die Abläufe beim Fahrradfahren. Dann muss nur noch das Belohnungssystem umgepolt und der Hypothalamus ausgetrickst werden. Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach, sagen Dr. Iris Zachenhofer und Dr. Marion Reddy. Beim Abnehmen können zum Beispiel ein Friseurbesuch oder eine Massage helfen. Warum schlank sein eine Kopfsache ist und wie wir über das Gehirn unser Gewicht steuern, erklären die beiden Neurochirurginnen aus Österreich in SWR1 Leute.

Share
April 20th, 2016

SWR1 Leute mit Marion Reddy und Iris Zachenhofer, Neurochirurginnen

Wer abnehmen will, muss sein Gehirn neu programmieren. Denn unser Essverhalten ist abgespeichert und automatisiert, ähnlich wie die Abläufe beim Fahrradfahren. Dann muss nur noch das Belohnungssystem umgepolt und der Hypothalamus ausgetrickst werden. Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach, sagen Dr. Iris Zachenhofer und Dr. Marion Reddy. Beim Abnehmen können zum Beispiel ein Friseurbesuch oder eine Massage helfen. Warum schlank sein eine Kopfsache ist und wie wir über das Gehirn unser Gewicht steuern, erklären die beiden Neurochirurginnen aus Österreich in SWR1 Leute.

Share
April 20th, 2016

SWR2 Zeitgenossen: Kai Meyer, Schriftsteller

Share
April 20th, 2016

Redezeit mit Gabriele Rittig, Rechtsbeistand der Satirezeitschrift "Titanic"

Erdogan vs. Böhmermann, und die Bundesregierung mittendrin: Deutschland hat ein neues Top-Thema. Die Frankfurter Anwältin Gabriele Rittig vertritt seit Jahrzehnten die Satirezeitschrift „Titanic“. Ein Gespräch über den Preis der Satire.

Gast: Gabriele Rittig, Anwältin; Moderation: Ralph Erdenberger

Share