Archiv für April 1st, 2016

April 1st, 2016

Peter Hauk, erster stellvertretender Fraktionschef der BW-CDU

SWR-Tagesgespräch mit Florian Rudolph zu Verhandlungen über grün-schwarz | Im SWR-Tagesgespräch sagteHauk, eine Juniorpartnerschaft stelle seine Partei vor eine schwierige Situation. Über eine Mitgliederbefragung sei noch nicht abschließend entschieden

Share
April 1st, 2016

Johannes Kahrs, SPD

Interview mit Florian Rudolph zu Machtoptionen der SPD | Kahrs sieht in den Koaltionsverhandlungen zwischen Grünen und CDU in Baden-Würtemerg keine Signalwirkung für den Bund 2017. Im SWR-Tagesgespräch sagte Kahrs, die SPD müsse so stark werden, dass ohne sie nichts geht

Share
April 1st, 2016

Ayman Mazyek, Zentralrat der Muslime in Deutschland zu Integrationsplänen

Im Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch warnt der Zentralratsvorsitzende Mazyek davor, den Eindruck zu erwecken, Flüchtlinge seien generell nicht zur Integration bereit.

Share
April 1st, 2016

SWR-Tagesgespräch Rainer Wendt (DPolG) zu Defiziten bei der Terrorabwehr

Interview mit Florian Rudolph | Im SWR-Tagesgespräch mit Florian Rudolph fordert der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Wendt eine Neuregelung des Datenschutzes.Es dürfe nicht sein, dass der Staat über Informationen verfügt und Terroranschläge stattfinden, weil er diese nicht nutzt.

Share
April 1st, 2016

Interview der Woche: Thomas Strobl, Landesvorsitzender CDU Baden-Württemberg nach der ersten Sondierungsrunde mit den Grünen

mit Stephan Ueberbach. | „Gute Chancen, dass die Gespräche mit den Grünen nicht abrupt enden.
Guido Wolf hatte Wahlkampf unter schwierigen Rahmenbedingungen zu
führen. Islamistischer Terror braucht gemeinsame europäische Antwort.
Klare Distanzierung der deutschen Muslime von Brüsseler Anschlägen
ist wichtig und richtig.“

Share
April 1st, 2016

SWR1 Leute mit Rainer Maria Schießler am 28.03.16

Der Münchner Stadtpfarrer Rainer Maria Schießler rockt nicht nur seine beiden Kirchengemeinden, er rockt auch das Oktoberfest. Er liebt seinen Beruf und predigt nicht von oben herab, sondern ist mittendrin.

Share
April 1st, 2016

SWR1 Leute mit Heinrich Bedford-Strohm am 25.03.16

„Die Erkenntnisse der Glücksforscher stehen doch alle längst in der Bibel“, sagt Heinrich Bedford-Strohm. Welche Kraft er aus dem Glauben zieht, was ihn besonders bewegt, seinen Traum von einer neuen Kirche, beschreibt er in seinem aktuellen Buch.

Share
April 1st, 2016

SWR1 Leute mit Thea Rosenbaum am 27.03.2016

Kein Platz für eine Dame. Von wegen. Über Jahre hat sie ihn sich sehr wohl erkämpft: Thea Rosenbaum. „No place for a Lady. Mein ganz normales Leben“ heißt ihre Autobiographie. Mehr als 30 Jahre war sie die zentrale Person im ARD-Fernsehstudio in Washington. Sie hat als Journalistin, Producerin z.B. mit Claus Kleber und Tom Buhrow zusammengearbeitet.

Share
April 1st, 2016

Gideon Böss, Journalist und Schriftsteller

Er ist Journalist und Schriftsteller. Er schreibt unter anderem für die Tageszeitung „Die Welt“. Er hat seine eigene Online-Kolumne. Und eine bemerkenswerte Reise durch Deutschland hinter sich. Gideon Böss hat als jemand, der nicht an Gott glaubt, Kirchen, Tempel und Hexenhäuser besucht. Er war bei Falun Gong in Bremen, bei der Heilsarmee in Dresden, bei den Piusbrüdern in Saarbrücken, bei den Aleviten in Frankfurt und bei den Buddhisten in Hamburg. Herausgekommen ist das Buch „Deutschland, deine Götter“.

Share
April 1st, 2016

Ursula Hudson, Kulturwissenschaftlerin und Ernährungsexpertin

„Essen ist ein politischer Akt!“ sagt die Slow Food-Vorsitzende Ursula Hudson. „Denn unser Lebensmittelsystem ist global betrachtet einer der größten Wirtschaftsfaktoren, auch eine der wichtigsten Ursachen für Klimawandel, Wasserknappheit, soziale Ungerechtigkeit und Flucht und Vertreibung!“ Politik, Lebensmittelhandel und Verbraucher sieht die Slow Food-Vorsitzende deshalb in der Verantwortung. Seit 2012 ist Ursula Hudson Vorsitzende von Slow Food Deutschland. Der Verein, der in Italien gegründet wurde, hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, die regionalen Küchen und die lokale Herstellung von heimischen Produkten zu fördern.

Share
April 1st, 2016

Dominic Musa Schmitz, Ausgestiegener Salafist

Er begleitete den Salafisten-Prediger Pierre Vogel auf der Pilgerfahrt nach Mekka, war die rechte Hand des Islamisten-Führers Sven Lau: Dominic Musa Schmitz konvertierte als 17-Jähriger zum Islam und war tief in den Zirkeln der deutschen Salafisten-Szene verankert. Als er seinen besten Freund, einen Nicht-Muslim, im Namen Allahs verstoßen muss, beginnt er, sich Fragen zu stellen. 2013 stieg er aus der Szene aus. Noch heute sind die Salafisten ein Teil seines Alltags, er wird bedroht, weil er in Schulen geht und mit Jugendlichen diskutiert.

Share
April 1st, 2016

Leute der Woche (KW 12 – 2016)

Mit dabei: Dieter Falk (Musikproduzent), Gela Allmann (Bergsportlerin), Stefan Mappus (Ex-Ministerpräsident), Jürgen Schmid (Industriedesigner)

Share
April 1st, 2016

Ouzo Bazooka

Simoom ist ein starker staubiger Wind der durch die Wüsten Afrikas und der arabischen Halbinsel bläst. Und Simoom heißt auch das neue Album des israelischen Musikers Uri Brauner Kinrot und seiner Band Ouzo Bazooka.Mediterrane Känge aus dem Mittleren Osten vermischt mit US-amerikanischen Bluesrock. Entstanden sind die zehn neuen Songs in Tel Aviv.

Bevor Ouzo Bazooka ihr neues Album morgen abend im Badehaus Szimpla vorstellen, waren Uri Brauner Kinrot und Adam Cheflan zu Gast im radioeins Studio im Babylon.

Share
April 1st, 2016

Oliver Koletzki

Es ist eine Weile her, das Oliver Koletzki mit „U-Bahn“ die Stimmung des U-Bahn-Fahrens in Berlin perfekt eingefangen hat. Und zehn Jahre ist es her, dass Oliver Koletzki sein Label „Stil vor Talent“ gegründet hat, bei dem viele  junge Künstler eine Heimat gefunden haben. Ein Grund zum Feiern.
Am 1. April erscheint die Jubiläums-Compilation „10 Years Stil vor Talent“ und am Aben gibt es eine Party  im Watergate. Vorher begrüßten wir Oliver Koletzki im radioeins Studio im Babylon.

Share
April 1st, 2016

Monster Truck

Share
April 1st, 2016

The Grand Journey

The Grand Journey, das sind fünf Musiker aus Potsdam und Umgebungen. Durch zahlreiche Liveauftritte in den letzten Jahren, hat sich die Band in die Herzen ihres Publikums gespielt. Musikalisch bieten sie ein Mix aus Indie Folk, 60’s Psychedelic Rock und Blues. Damit treten The Grand Journey am 2. April im Waschhaus Potsdam auf und heute sind Sänger & Gitarrist Rene und Micha, der Bassist der Band zu Gast auf radioeins.

Share
April 1st, 2016

Bill Pritchard

Er ist dann mal weg. Und dann wieder da. Seit den späten 80ern ist Bill Pritchard mit seinen britpoppigen Balladen auf der musikalischen Landkarte, macht ein Album und taucht dann jahrelang unter. So lang, dass man eigentlich schon vom dritten Comeback sprechen kann. Doch wo war er eigentlich?
Bill Pritchard residiert auf dem Saturn und so… Das jedenfalls singt er auf seinem neuen Album „Mother Town Hall“. Seine Art mit der ewigen Frage: „Wo warst du eigentlich?“ umzugehen. Tatsächlich verbrachte er viel Zeit in Frankreich und hat dort auch die größte Fangemeinde. Kein Wunder also, dass auf dem neuen Album dem „Mont St. Michel“ und der „Deja Vu Boutique“ zwei Songs gewidmet sind…

Share
April 1st, 2016

Manfred Groove

„Ton Steine Sterben“ – so hieß das letzte Album von Manfred Groove. Aber mit Politrock haben Produzent YellowCookies und Rapper Milf Anderson nichts zu tun. Sie stehen of Oldschool HipHop, auf Samples und gute Texte sind ihnen wichtig. Am 31.März treten Manfred Groove beim Songpoeten Festival im Kreuzberger Bi-Nuu auf. Heute sind sie zu Gast auf radioeins.

Share
April 1st, 2016

Masha Potempa

Masha Potempa zieht es in die Ferne. Ob in ihren Texten – in denen sie „mit Möwen davonfliegt“, durch „alle Gassen wandert“ und vom „finnischen Geheimdienst gesucht“ wird. Oder auch ganz real, als sie ein Jahr in Kanada und ein Jahr in Spanien verbingt, um dann zurück nach Berlin zu kommen…

Share
April 1st, 2016

Samaris

Als uns die isländische Band Samaris vor zwei Jahren zum ersten Mal im Studio besuchte, verstanden wir zwar kein Wort von dem was gesungen wurde, denn alle Texte waren in isländischer Poesie des 19. Jahrhunderts verfasst, ihre Musik hat uns trotzdem überzeugt. Jetzt hat das Trio ein Album in englischer Sprache gemacht. „Wanted to say“, heißt der erste Titel. Ganz nach dem Motto: „Was wir noch sagen wollten“ – und damit man uns auch außerhalb Islands versteht: jetzt auf Englisch.

Share