Archiv für März 14th, 2016

März 14th, 2016

SWR1 Leute mit Ildiko von Kürthy

Ein Jahr lang auf der Suche nach einem anderen Leben: Bestsellerautorin Ildikó von Kürthy hat ausprobiert, wovon Millionen Frauen über 40 träumen: einmal im Leben eine perfekte Figur haben, eine Blondine sein, höhere Erkenntnisse gewinnen und sich in Abenteuer stürzen.

Share
März 14th, 2016

Leute der Woche (KW 10 – 2016)

Mit dabei: Eike Wenzel (Trend- und Zukunftsforscher), Hubert Seipel (Journalist und Dokumentarfilmer), Guido Wolf (CDU-Fraktionsvorsitzender und Spitzenkandidat), Winfried Kretschmann (baden-württembergischer Ministerpräsident seit 2011) und Carl Fechner, (Filmemacher)

Share
März 14th, 2016

Schwester Jordana im Gespräch

Sie ist eine Medienfrau im Ordensgewand: Schwester Jordana hat das Wort zum Sonntag gesprochen, erklärt Feiertage im Fernsehen, schreibt Bücher und hält Radioandachten.

Share
März 14th, 2016

Reinhold Neven Du Mont im Gespräch

Das Zeitungsmachen wurde ihm in die Wiege gelegt, doch Reinhold Neven Du Mont entschied sich gegen die lange Familientradition: „Bücher riechen gut, Zeitungen nicht“.

Share
März 14th, 2016

Herbert Herrmann im Gespräch

Es kann anstrengend sein, auf der Bühne das Leichte zu spielen. Der Schauspieler Herbert Herrmann verkörpert diese Rollen trotzdem mit gleichbleibender Begeisterung.

Share
März 14th, 2016

Hans Poser im Gespräch

Vor fast 50 Jahren studierte Hans Poser die philosophischen Ideen von Gottfried Wilhelm Leibniz. Von da an widmete er ihm den Großteil seiner wissenschaftlichen Arbeit.

Share
März 14th, 2016

Joachim Król – Schauspieler und Vorleser

Der bekannte Theater- und Filmschauspieler Joachim Król liest in Darmstadt aus „Seide“, einem Liebesroman von Alessandro Barrico, der im 19. Jahrhundert in Frankreich und Japan spielt.
Begleitet von Musik erzählt Król von Sehnsucht und Selbsterkenntnis. Wie Lesen und Spielen sich dabei ergänzen, jenseits der Routine des normalen Schauspieleralltags, das beschrieb Joachim Król in hr2-kultur.

Share
März 14th, 2016

Gero Neugebauer: «Protestwähler sind flüchtig wie die Rehe»

Die AfD in Champagner-Laune, betretene Gesichter bei der CDU: Der Triumph der rechtspopulistischen «Alternative für Deutschland» schüttelt das deutsche Parteiensystem durcheinander. Mit welchen Folgen, analysiert der Berliner Parteienforscher Gero Neugebauer im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.Die AfD trumpft nach den Landtagswahlen in drei deutschen Bundesländern gross auf: Die erst vor drei Jahren gegründete Bewegung schafft aus dem Stand den Einzug in die Regionalparlamente, in Sachsen-Anhalt holt sie 24 Prozent der Stimmen. Derweil geht die staatstragende CDU von Bundeskanzlerin Merkel beinahe unter. Ihre Flüchtlingspolitik ist vielen Wählerinnen und Wählern offensichtlich zuwider. Das aktuelle Umfeld sei für die AfD günstig, sagt der Berliner Parteienforscher Gero Neugebauer: «Nicht die AfD ist das Problem, es sind die Probleme, welche die AfD gross gemacht haben.» Neugebauer spricht die soziale Spaltung an, die Angst vor dem Absturz, die Polemisierung gegen den Islam. Ob dies auch in einem Jahr noch ziehe, wage er allerdings zu bezweifeln. «Protestwähler sind flüchtig wie die Rehe.» Die aktuelle Etablierung der AfD sei eine Bewährung. Es komme darauf an, ob sie auch in den Bundestag einziehen wird. Trotzdem, so Neugebauer, «die anderen Parteien müssen sich längerfristig auf die AfD einstellen.»

Share
März 14th, 2016

Unions-Vize Armin Laschet – "Keine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik"

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Armin Laschet (dpa / picture-alliance / Rolf Vennenbernd)Für die CDU sind die gestrigen Landtagswahlen denkbar schlecht gelaufen. CDU-Vize Armin Laschet fordert dennoch, jetzt Kurs in der Flüchtlingspolitik zu halten.

Armin Laschet im Gespräch mit Marianne Allweiss und Andre Hatting
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.09.2016 14:24
Direkter Link zur Audiodatei

Share
März 14th, 2016

Am Tisch mit Tilman Allert, "Alltagsforscher"

Er ist Soziologe. Sein Lebensthema sind aber nicht, wie man es von einem in Frankfurt lehrenden Sozialwissenschaftler vielleicht erwarten könnte, die Makrostrukturen der Gesellschaft. Es sind die kleinen Dinge, die er mithilfe seiner Wissenschaft durchleuchtet und analysiert.

Share
März 14th, 2016

Jürgen Schmitz und Stephan Ueberbach

Baden-Württemberg hat gewählt – nach einem Wahlkampf, den es so noch nicht gegeben hat. Die Flüchtlingsfrage als das alles beherrschende Thema. Eine rechte Protestpartei, die aus dem Stand zweistellige Umfragewerte erzielte. Ein grüner Ministerpräsident, der weit im konservativen Lager punktete. Wer hat wen und warum gewählt? Welche Koalitionen sind möglich bzw. wahrscheinlich? Und was bedeutet das Ergebnis für die Bundespolitik und die Bundesregierung? Darüber reden wir in SWR1 Leute mit Jürgen Schmitz, dem Leiter der SWR Redaktion Landespolitik, und mit Stephan Ueberbach, dem Leiter des SWR Hauptstadtstudios.

Share
März 14th, 2016

Soziologe Bude über die AfD – Wie Misstrauen die Wähler beeinflusst

Der Kasseler Soziologe Heinz Bude  (imago/Christian Thiel)Der Soziologe Heinz Bude sieht den Wahlerfolg der AfD in einem massiven Vertrauensverlust gegenüber der etablierten Politik begründet. Es sei außerordentlich schwer, dieses Misstrauen wieder in eine Art von Vertrauen zu verwandeln.

Heinz Bude im Gespräch mit Nana Brink
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.09.2016 08:37
Direkter Link zur Audiodatei

Share
März 14th, 2016

Thomas Strobl, CDU, nach den Landtagswahlen: "keine Türen zuschlagen"

Interview mit Marie Gediehn | Der CDU-Bundesvize und Landeschef Baden-Württembergt rät seiner Partei, gesprächsfähig zu bleiben, außer bei der AfD. Im Südwestrundfunk (SWR) sagte Strobl, harte Währung der Demokratie sei die Mehrheit.

Share
März 14th, 2016

Generalsekretärin Barley – Wie die SPD aus Wahlniederlagen lernen will

SPD-Chef Sigmar Gabriel und andere führende Politiker der Partei  (imago / Gerhard Leber)Quo vadis, SPD? In Rheinland-Pfalz erfolgreich, dafür heftige Niederlagen in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg: SPD-Generalsekretärin Katarina Barley will daraus nun Konsequenzen für die Bundestagswahl ziehen.

Katarina Barley im Gespräch mit Nana Brink
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.09.2016 07:48
Direkter Link zur Audiodatei

Share