Archiv für März 1st, 2016

März 1st, 2016

Fernsehköchin Meta Hiltebrand: «Ich habe schon Tote bekocht»

Im deutschen Fernsehen hat Meta Hiltebrand das Küchengrossmaul Tim Mälzer gegrillt, in ihrem eigenen Restaurant kredenzt sie gewagte Kreationen. In «Focus» verrät die Fernsehköchin ihr Erfolgsrezept.Meta Hiltebrand kocht auf grosser Flamme. Unverblümt direkt und erfrischend unbescheiden gibt die 33-jährige Zürcherin Gas in ihrer Restaurantküche und im deutschen Fernsehen. Wie sie die Hitze in der Küche erträgt, was ihr auf den Magen schlägt und wann sie den Braten gerochen hat, verrät sie im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
März 1st, 2016

Redezeit mit dem Koch Detlev Rudolf

Geboren wurde er in Recklinghausen, doch inzwischen ist er weit gereist und hat dabei viel für seinen Beruf gelernt: Detlev Rudolf ist Koch, und in den vergangenen Jahren erkundete er die Küchen der Welt.

Gast: Detlev Rudolf, Koch; Moderation: Sabine Brandi © WDR 2016

Share
März 1st, 2016

Yvonne Willicks

Yvonne Willicks fackelt nicht lange, sie kommt gerne ruckzuck zur Sache und nimmt kein Blatt vor den Mund. Als Moderatorin der WDR Servicezeit und im ARD Haushaltscheck macht sie sich für Verbraucher stark. Moderation: Tobias Häusler. © WDR 2016

Share
März 1st, 2016

Lorenz Caffier (CDU), Innenminister Mecklenburg-Vorpommern, zu NPD-Verbotsverfahren und zur AfD

Interview mit Rudolf Geisler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler zeigt sich Caffier besorgt über Kontakte zwischen NPD und AfD.

Share
März 1st, 2016

Mitch Ryder

Als Mitch Ryder seine Musik-Karriere begann, trugen die Mädchen Petticoats, tobte der Kalte Krieg und standen Woodstock und die Mondlandung erst noch bevor. Seit den wilden Sixties hat der Rockmusiker aus Detroit mehr als 30 Alben veröffentlicht und tourt fast jedes Jahr. In den Staaten wollen sie immer seine alten Hits aus den 60er Jahren hören, sagte Mitch Ryder einmal. Hier in Europa sei das anders, hier lieben seine Fans sein gesamtes Repertoire. In vielerlei Hinsicht verkörpert Mitch Ryder den Rock’n’Roller der guten alten Zeit: Seine Konzerte dauern wenigstens zwei Stunden und gleichen schweißgetränkten Rock-Messen.

Share
März 1st, 2016

Zu Gast: Benedict Wells, Autor

„Eine schwierige Kindheit“ so heißt es in Benedict Wells neuestem Roman „Vom Ende der Einsamkeit“, „ist wie ein unsichtbarer Feind: Man weiß nie, wann er zuschlagen wird.“.

Share
März 1st, 2016

Jan Bredack, Vegan-Aktivist und ehem. Top-Manager – 01.03.2016

Er isst kein Fleisch, keine Milchprodukte und auch sonst nichts, was tierischen Ursprungs ist: Jan Bredack ist Veganer – und Chef einer veganen Supermarktkette. In seinem neuen Buch „Vegan für alle“ erklärt er seine Ernährungsphilosophie. Moderation: Norbert Joa

Share
März 1st, 2016

Iren Meier – Iran nach den Wahlen

Im Gottesstaat Iran haben die Wahlen die Reformer gestärkt. SRF-Auslandredaktorin Iren Meier bereist regelmässig den Iran – und ist für die Wahlen wieder dort, seit mehreren Tagen in der Hauptstadt Teheran. Sie ist Gast von Ivana Pribakovic.«Die Reformer geniessen ihren Sieg im Stillen», erzählt Iren Meier. Die Stadt zeige sich nicht im Freudentaumel. Das Land sei geteilt, wenn es um den sozialen Reformwillen gehe. «Doch eines wollen alle – die Öffnung der Wirtschaft.» Die Menschen erhofften sich davon ein besseres Leben. Grundsätzlich geniesse aber Stabilität und Frieden die höchste Priorität der Bevölkerung, denn der Syrien-Krieg beschäftige die Iranerinnen und Iraner stark. «Sie fragen sich angesichts der vielen Unruhen, wie schnell der Wandel stattfinden soll.»

Share
März 1st, 2016

Am Tisch mit Walter Siebel, Stadtsoziologe

Er ist emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Oldenburg und einer der prominentesten deutschen Stadtsoziologen.

Share
März 1st, 2016

Helge Timmerberg, Journalist und Reiseschriftsteller

„Helge Timmerberg ist der tollste, schrillste, unterhaltsamste und dabei weiseste deutsche Reiseschriftsteller“, schreibt die „Frankfurter Rundschau“ über ihn. Er ist seit mehr als 40 Jahren unterwegs. Mit 17 trampte er das erste Mal nach Indien und beschloss in einem Ashram im Himalaja, Journalist zu werden. Seitdem schreibt er Bücher und Reportagen aus allen Teilen der Welt, unter anderem für den „Stern“ und „Die Zeit“. Was ihn antreibt, ist die Angst: Mitte der 80er Jahre vor Aids in Afrika, Mitte der 90er Jahre vor der Pest in Indien. Sein Motto: „Wenn ich Angst spüre, dann weiß ich: Hey, geh durch, dahinter wird’s geil.“ Gerade ist von ihm erschienen: „Mein ziemlich wildes Leben zwischen Bielefeld, Havanna und dem Himalaja.“

Share
März 1st, 2016

Redezeit mit der Soziologin Elisabeth Wehling

Politische Entscheidungen, auch die vermeintlich alternativlosen, sind selten wertfrei. Politische Sprache ist grundsätzlich niemals neutral, so die Kommunikationspsychologin Elisabeth Wehling.

Gast: Elisabeth Wehling, Soziologin, Moderation: Achim Schmitz-Forte © WDR 2016

Share