Archiv für Februar 29th, 2016

Februar 29th, 2016

Debatte – Formiert sich eine neue APO von rechts?

Der Politologe und Sozialforscher Wolfgang Kraushaar, aufgenommen am 26.08.2013 in seinem Büro in Hamburg. (Sven Hoppe  /dpa)Ist die Pegida-Bewegung eine APO von rechts? Der Journalist Max Thomas Mehr denkt in diese Richtung. Der Historiker Wolfgang Kraushaar widerspricht: Es sei wichtiger, auf die Unterschiede von Pegida und APO zu schauen als auf vermeintliche Gemeinsamkeiten.

Wolfgang Kraushaar im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 06.09.2016 14:10
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 29th, 2016

Am Tisch mit Karl Dedecius, "Polen-Seele"

Karl Dedecius war Gründer des Polen-Instituts in Darmstadt und der fünfzigbändigen Polnischen Bibliothek. Am Freitag, 26. Februar 2016 ist er in Frankfurt am Main gestorben.

Share
Februar 29th, 2016

Kritik an Tweet von Erika Steinbach – "Alte Stereotypen ‚rassischer Überfremdung’"

Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa  / Bernd von Jutrczenka)Erika Steinbach hat sich erneut gründlich vertweetet. Die Reaktion auf ihr Blondes-Kind-Foto waren mehr als harsch. Richtig so, meint der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Empörung sei ein kluger Umgang damit.

Klaus Kocks im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 06.09.2016 13:11
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 29th, 2016

Mo Asumang, TV-Moderatorin und Dokumentarfilmeri

Vor 20 Jahren war Mo Asumang die erste afrodeutsche TV-Moderatorin im deutschen Fernsehen. Heute kämpft sie gegen Rassismus und Rassisten, seit sie von der Neonaziband „White Aryan Rebels“ eine musikalische Morddrohung erhielt („Die Kugel ist für Dich, Mo Asumang“). Mo Asumang sucht die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern. Sie war unter 3000 Neonazis auf dem Berliner Alexanderplatz. Sie war auf einer Neonazi-Dating-Plattform und bei einem Anführer des Ku-Klux-Klans in den USA. Ihre beiden Dokumentarfilme „Roots Germania“ und „Die Arier“ wurden für den Grimme-Preis nominiert.

Share
Februar 29th, 2016

SWR1 Leute mit Heinz Rudolf Kunze am 28.02.2016

35 Alben in 35 Jahren – und es könnten noch mehr sein. Heinz Rudolf Kunze sagt, die Texte fließen nur so aus ihm raus. 14 Lieder haben es auf das neue Album des Rockmusikers geschafft: „Deutschland“. In schwierigen, hochemotionalen Zeiten beschäftigt sich | 35 Alben in 35 Jahren – und es könnten noch mehr sein. Heinz Rudolf Kunze sagt, die Texte fließen nur so aus ihm raus. 14 Lieder haben es auf das neue Album des Rockmusikers geschafft: „Deutschland“. In schwierigen, hochemotionalen Zeiten beschäftigt sich Kunze mit seinem Heimatland, mit der Bedeutung von Religion und gesellschaftlichen Veränderungen.

Share
Februar 29th, 2016

SWR1 Leute mit Heinz Rudolf Kunze am 28.02.16

35 Alben in 35 Jahren – und es könnten noch mehr sein. Heinz Rudolf Kunze sagt, die Texte fließen nur so aus ihm raus. 14 Lieder haben es auf das neue Album des Rockmusikers geschafft: „Deutschland“. In schwierigen, hochemotionalen Zeiten beschäftigt sich | 35 Alben in 35 Jahren – und es könnten noch mehr sein. Heinz Rudolf Kunze sagt, die Texte fließen nur so aus ihm raus. 14 Lieder haben es auf das neue Album des Rockmusikers geschafft: „Deutschland“. In schwierigen, hochemotionalen Zeiten beschäftigt sich Kunze mit seinem Heimatland, mit der Bedeutung von Religion und gesellschaftlichen Veränderungen.

Share
Februar 29th, 2016

Pegida – Ströbele will reden

Anhänger der Pegida-Bewegung in Dresden (imago / epd)Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hat sich für eine Auseinandersetzung mit der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung ausgesprochen. Vergleiche zwischen Pegida und der ehemaligen Apo findet das grüne Urgestein allerdings falsch.

Hans-Christian Ströbele im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 06.09.2016 08:37
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 29th, 2016

Kommunikationstraining für Ärzte – Empathie lässt sich lernen

Ein Arzt spricht mit seiner Patientin. (picture-alliance / dpa)Studenten der Medizin sollen künftig besser auf die spätere Kommunikation mit Patienten vorbereitet werden. Besonders schwierig für Ärzte: das Überbringen schlechter Nachrichten.

Jana Jünger im Gespräch mit Liane von Billerbeck
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 06.09.2016 07:49
Direkter Link zur Audiodatei

Share