Archiv für Februar 27th, 2016

Februar 27th, 2016

Paris Combo

Das neue Album der französischen Band „Paris Combo“ heißt „5“, französisch „cinque“. Es ist kein Wunder, schließlich ist es das fünfte Album, das die fünf Musiker nach fünf Jahren Pause jetzt herausgebracht haben. Die stilvolle Melange aus französischem Chanson, Swing, Latin Grooves und Jazz, verströmt Pariser Flair und macht Sehnsucht nach der Stadt der Liebe.

Share
Februar 27th, 2016

Bernd Begemann

Bernd Begemann, prägende Figur der Hamburger Schule, stilbewusster Musiker und Entertainer hat uns nach vier Jahren Abstinenz einen neuen Tonträger beschert: Bernd Begemann und die Befreiung „Eine kurze Liste mit Forderungen“. Die 28 Songs sind zwar eher eine lange Liste mit Forderungen, dafür strotzen sie nur so von nordischem Humor a la Begemann.

Share
Februar 27th, 2016

Max Hollein – Frankfurter Museumsdirektor

Sein Name steht für Erfolg, große Ausstellungen und volle Museen in Frankfurt. Max Hollein ist Direktor des Städel, des Liebighauses und der Schirn, die jetzt ihr 30jähriges Bestehen feiert. Und zwar mit einer Miró-Ausstellung, von der Hollein den Besuchern verspricht: sie werden Kunstwerke entdecken, die sie nicht erwartet hätten.
Mariela Milkowa hat Max Hollein zum Interview getroffen.

Share
Februar 27th, 2016

Schweizer stimmen über "Durchsetzungsinitiative" ab – Deutliche Feindseligkeit gegen Ausländer

Ein Mann geht am Hauptbahnhof von Basel an einem Plakat der Schweizerischen Volkspartei (SVP) vorbei, auf dem die Ausweisung (Ausschaffung) krimineller Ausländer gefordert wird. (picture alliance / dpa / Thomas Burmeister)Am Sonntag sollen die Schweizer darüber abstimmen, ob Ausländer künftig schon nach Bagatellvergehen abgeschoben werden dürfen. Der Philosophieprofessor Francis Cheneval hat seine Landsleute noch nie so „unschweizerisch“ erlebt wie in dieser Debatte.

Francis Cheneval im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 03.09.2016 14:20
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Internationale Konferenz von Flüchtlingen – Für mehr Vernetzung und Selbstorganisation

Flüchtlinge in Berlin vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (07.12.2015). (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Erstmals treffen sich Flüchtlinge aus aller Welt in Hamburg auf einer selbst organisierten Internationalen Konferenz. Sie wollten sich vernetzen und Lösungsvorschläge für die Flüchtlingskrise erarbeiten, berichtet die Organisatorin Asmara Habtezion.

Asmara Habtezion im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 03.09.2016 13:32
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Eurovision Song Contest – "Viele hoffen auf ein Lena-Wunder"

Die Sängerin Jamie-Lee Kriewitz jubelt am 25.02.2016 über ihren Sieg beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) in Köln (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)Jamie-Lee Kriewitz wird beim Eurovision Song Contest keine Chancen auf einen der vorderen Plätze haben, glaubt der Musikjournalist Claus Kruesken. Er sehe die deutsche Sängerin höchstens auf Platz 15.

Claus Kruesken im Gespräch mit Mascha Drost
www.deutschlandradiokultur.de, Tonart
Hören bis: 03.09.2016 12:11
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Mark Zuckerbergs Charisma – Überzeugungskraft, Ausstrahlung – und Liebe zum Produkt

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (l, CDU) und der Facebook-Chef Mark Zuckerberg (M.) unterhalten sich am 25.02.2016 in Berlin während der Facebook Innovation Hub. Zuckerberg hatte unter anderem Studien zur künstlichen Intelligenz vorgestellt. Foto: Kay Nietfeld/dpa  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Mark Zuckerberg, Steve Jobs, Bill Gates – was unterscheidet sie von anderen Firmenlenkern? Visionen, Charisma und die Liebe zum eigenen Produkt, sagt der Unternehmensberater Burkhard Fritz.

Burkhard Fritz im Gespräch mit Korbinian Frenzel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 03.09.2016 09:36
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Kretschmann zum Flüchtlingsgipfel – Plan B noch in der Schublade lassen

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg (picture alliance / dpa - Christoph Schmidt)Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält wenig von übereilten Vorschlägen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Und es sei geradezu schädlich, schon jetzt laut über ein Scheitern des geplanten Flüchtlingsgipfels nachzudenken.

Moderation: Korbinian Frenzel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 03.09.2016 08:47
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Globalisierung psychischer Krankheiten – Wie die USA anderen Kulturen Therapien aufdrängen

Trauernde legen Blumen an Gräbern von Tsunami-Opfern ab, die der Flutwelle vom Dezember 2004 zum Opfer fielen. (picture alliance/dpa/Str)Depressionen in Japan, Posttraumatische Belastungsstörungen auf Sri Lanka, Magersucht in China – die Amerikaner haben die ganze Welt mit ihren Rezepten zur Behandlung von psychischen Erkrankungen überschwemmt, behauptet der Journalist Ethan Watters.

Ethan Watters im Gespräch mit Korbinian Frenzel
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 03.09.2016 07:46
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

SWR2 Interview der Woche mit Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, zur Flüchtlingspolitik

mit Stephan Ueberbach. | Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat für die österreichische Flüchtlingspolitik kein Verständnis. Das „Hochziehen nationaler Grenzen“ führe nur zum „Rückstau in anderen Staaten“, sagte Dreyer im SWR Interview der Woche. Die Bundesregierung fordert Dreyer auf, die Integration der Flüchtlinge als Gemeinschaftsaufgabe zu begreifen und dafür mehr Geld in die Hand zu nehmen. Die wachsende Zahl fremdenfeindlicher Angriffe nennt die Mainzer Ministerpräsidentin „bedrückend“.
Weitere Themen des Gesprächs sind der anstehende EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise, die geplante Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsländer, die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, sowie die Zukunft der SPD.

Share
Februar 27th, 2016

Verena Auffermann im Gespräch

Die Literaturkritikerin und Publizistin befragt von Ulrike Sarkany.

Share
Februar 27th, 2016

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel

Diese Woche konnte Raiffeisen-Chef Patrik Gisel einen Rekordgewinn präsentieren. Doch der stammt mehrheitlich noch von seinem Vorgänger Pierin Vincenz.Nun obliegt es Gisel zu beweisen, dass Raiffeisen tatsächlich ihr ländliches Image abstossen und sich auch im Geschäft mit vermögenden Kunden, Grossanlegern und Städtern behaupten kann. Wie will er das schaffen? Patrik Gisel nimmt Stellung bei Eveline Kobler in der «Samstagsrundschau».

Share
Februar 27th, 2016

Zentralafrika – Schweitzers „Urwald-Hospital“ droht das Aus

Der deutsche Theologe (ev.) und Missionsarzt Albert Schweitzer in dem von ihm 1913 gegründeten Tropenkrankenhaus in Lambaréné (Gabun) im Frühjahr 1965, wenige Monate vor seinem Tod. (picture alliance / dpa / Hilgers)Der Fortbestand des von Albert Schweitzer gegründeten weltberühmten Tropenkrankenhauses in Lambaréné (Gabun) ist gefährdet. Die finanzielle Lage ist prekär, ein Tropensturm hat viele Gebäude beschädigt. Roland Wolf vom Stiftungsrat der Klinik hofft dennoch, dass es weitergeht.

Roland Wolf im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 04.09.2016 09:36
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Jugend und Politik – Zwischen Clicktivismus und Protest-Mails

Schüler schreiben SMS und telefonieren am 22.04.2013 auf einem Schulhof in Braunschweig (Niedersachsen).  (  picture alliance / dpa)Unpolitisch? Von wegen. Auch die Jugend von heute engagiert sich, sagt Jugendforscher Wolfgang Gaiser, nur eben punktuell, spontan – und vor allem online. Damit den Parteien nicht der Nachwuchs abhandenkommt, wirbt Gaiser für flexiblere Angebote.

Wolfgang Gaiser im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 04.09.2016 08:36
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 27th, 2016

Extremismus-Forscher Hajo Funke – "Man muss die AfD stellen!"

Demonstranten protestieren mit einem Banner und der Aufschrift "Herr Gabriel: Sie sind nicht das Volk! Unsere Kritik an zügelloser Armutseinwanderung ist kein Fremdenhass! Die Vaterlandsliebe ist unsere unheilbare 'Krankheit'!" am 07.10.2015 in Erfurt (Thüringen) gegen die Asylpolitik. Die rechtskonservative AfD hatte zur Demonstration aufgerufen. Die Polizei sprach zum Auftakt der Kundgebung von 5000 Teilnehmern, die Zahl der Gegendemonstranten wurde mit 800 angegeben. (Martin Schutt / dpa)Der Einzug der Alternative für Deutschland in drei Landesparlamente im März scheint sicher. Der Politologe Hajo Funke sieht die etablieren Parteien in der Verantwortung, den Rechtsruck der AfD zu „kennzeichnen“ und deren Erfolg durch besseres Krisenmanagement in der Flüchtlingspolitik zu bremsen.

Moderation Ute Welty
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 04.09.2016 07:46
Direkter Link zur Audiodatei

Share