Archiv für Februar 13th, 2016

Februar 13th, 2016

Twenty One Pilots | 1LIVE Gäste (12.02.2016)

Twenty One Pilots können ihre Art von Musik selber nicht genau beschreiben, sind aber mit dem Mix aus tiefsinnigen Texten und elektronischen Einflüssen sehr erfolgreich – und absolut sympathisch. Anders als viele andere Stars stört es sie zum Beispiel gar nicht, auf der Straße erkannt zu werden. © WDR 2016

Share
Februar 13th, 2016

Berliner Kulturforum – Erste Entwürfe für Museum der Moderne ausgewählt

Die Gemäldegalerie in Berlin. Sie gehört zum Kulturforum. (picture alliance / dpa)Es gebe die Chance, nicht nur ein Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts zu bauen, sondern diesen Ort wirklich zu vollenden, sagte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, über die Auswahl des Ideenwettbewerbs für das Berliner Kulturforum.

Hermann Parzinger im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.08.2016 14:10
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 13th, 2016

Zahlungsverkehr – "Bargeld ohne Zukunft"

Scheine und Münzen liegen im Geldfach einer Ladenkasse. (dpa-Bildfunk / Jens Büttner)Die EU-Finanzminister diskutieren die Forderung nach Obergrenzen für Barzahlungen und in Deutschland gibt es eine kontroverse Debatte dazu. Bankenvertreter Carsten Brzeski setzt darauf, dass der Zahlungsverkehr weltweit immer digitaler wird.

Carsten Brzeski im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.08.2016 13:32
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 13th, 2016

Bayern – Politische Ränkespiele

Udo Di Fabio, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Als Teil des politischen Spiels hat der Rechtsphilosoph Rainer Kiesow das Gutachten des früheren Verfassungsrichters Udo Di Fabio zur Grenzsicherung bezeichnet. Es bestätigt die Sicht der CSU, dass die angedrohte Verfassungsklage berechtigt sei und wurde von der Landesregierung in Auftrag gegeben.

Rainer Kiesow im Gespräch mit Nana Brink
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.08.2016 08:48
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 13th, 2016

Robert Misik: "Kaputtalismus" – Für eine Ökonomie des Miteinanders

Eine Frau sitzt an ihrem Schreibtisch in der Frankfurter Börse und stützt den Kopf mit der Hand ab. (dpa/picture alliance/Frank Rumpenhorst)„Die Maschine ist kaputt und die Eliten haben keinen Plan“, fasst der österreichische Publizist Robert Misik die Bilanz seines Buches „Kaputtalismus“ zusammen. Die Probleme nach der Finanzkrise seien nur notdürftig gelöst worden. Er plädiert für eine „Miteinander-Ökonomie“.

Robert Misik im Gespräch mit Nana Brink
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 20.08.2016 07:51
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 13th, 2016

Klaus Hampl, Klarinetttist – 12.02.2016

Klaus Hampel ist ein international gefragter Klarinettist und Kammermusiker. In einem neuen Projekt spielt er jetzt auch mit dem Gitarristen Sigi Schwab zusammen. Moderation: Daniela Arnu

Share
Februar 13th, 2016

SWR2 Interview der Woche mit Volker Wissing, FDP

von Uwe Lueb | Interview der Woche
Volker Wissing, FDP, Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz, im SWR:
„Bundeskanzlerin Merkel setzt in jeder Krise Recht und Gesetz außer Kraft. Für Kriegsflüchtlinge haben wir einen Schutzauftrag aber keinen Integrationsauftrag. Das Land Rheinland-Pfalz ist in einem nicht guten Zustand und lebt auf Verschleiß. Personalmangel bei der Polizei in Rheinland-Pfalz ist Ausdruck eines handlungsunfähigen Staates.“

Der FDP-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz, Volker Wissing, greift die Bundesregierung für ihre Flüchtlingspolitik scharf an. Bundeskanzlerin Angela Merkel setze in jeder Krise Recht und Gesetz außer Kraft. Zudem gebe es Fehler in der Integrationspolitik. Es sei nicht Aufgabe des Staates, Kriegsflüchtlinge zu integrieren. Ihnen müsse man lediglich Schutz gewähren. Zuwanderung muss man nach Ansicht Wissings über ein Einwanderungsgesetz steuern. Wissing kritisiert auch die Landesregierung von Rheinland-Pfalz unter Malu Dreyer, SPD. Das Land ist seines Erachtens in einem schlechten Zustand. Es lebe auf Verschleiß. Der Personalmangel bei der Polizei sei Ausdruck eines handlungsunfähigen Staates.

Share
Februar 13th, 2016

Karl Schlögel im Gespräch

Der Historiker und Publizist befragt von Martin Tschechne

Share
Februar 13th, 2016

SWR2 Zeitgenossen: Christian Hartmann, Historiker

Ekel habe er sich bereits als Kind abgewöhnt, sagt Christian Hartmann, denn sein Vater hatte als Arzt zu Hause Zeitschriften mit drastischen Bildern abonniert. Hartmann setzte sich als Militärhistoriker viel mit Krieg und Massenmorden auseinander und arbeitete auch als Berater für den Film „Der Untergang“. Bis Ende 2015 leitete er das Team, das Hitlers Pamphlet „Mein Kampf“ wissenschaftlich untersuchte: auf ideologische Eckpfeiler, Fehler und Veränderungen im Text. Das Resultat ist fast 2000 Seiten dick und eine für Historiker ungewöhnliche Gemeinschafts-Arbeit.

Share
Februar 13th, 2016

MDR FIGARO trifft … Silvana Schröder

Anlässlich ihrer aktuellen Inszenierung von „La Vie en Rose“ in der Thüringer Theater und Philharmonie spricht Ballettdirektorin Silvana Schröder über ihre Beziehung zu Edith Piaf.

Share
Februar 13th, 2016

Nehmen Arbeitgeber ihre Verantwortung wahr?

Noch nie in den letzten Jahren waren so viele Menschen arbeitslos in der Schweiz wie heute. Nachrichten über Stellenabbau gehören fast zum Alltag. Doch während Jobs verloren gehen, streiten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften über die richtigen Rezepte in der Wirtschafts-, Sozial- und Europapolitik.Die Arbeitgeber etwa stellen sich quer bei zusätzlichen Massnahmen gegen Lohndumping durch in- und ausländische Firmen. Wie schlau ist die Blockadepolitik? Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt nimmt Stellung.Valentin Vogt macht nicht auf Optimismus – der starke Franken werde auch weiterhin massenhaft Jobs kosten in der Schweiz, sagt der Präsident des Arbeitgeberverbands: 10‘000 weitere Stellen seien in Gefahr dieses Jahr. Lässt sich dieser Negativtrend überhaupt noch stoppen? Gibt es wirtschaftspolitische Massnahmen, die wirken könnten? Das ist Stoff für die Samstagsrundschau.Zu reden gibt natürlich auch die aktuelle Diskussion über zusätzliche flankierende Massnahmen, Massnahmen also gegen Lohndumping. Wirtschaftsminister Schneider-Ammann wollte Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften zu einer Verhandlungslösung bringen: Die beiden Seiten sollten sich über neue Massnahmen einig werden. Ein besserer Lohnschutz soll die Schweiz weniger attraktiv machen für Zuwanderer aus Tieflohnbranchen. Nun aber wird bekannt: Die Wirtschaftsverbände stellten sich quer, obwohl es auch in ihren Reihen kompromissbereite Stimmen gab. Wie schlau ist dieser Kurs? Ist da die richtige Antwort auf die Ängste in der Bevölkerung?

Share
Februar 13th, 2016

Der Kameramann Michael Ballhaus im Samstagsgespräch | WDR 3 Gespräch am Samstag (13.02.2016)

Er hat mit Rainer Werner Fassbinder gearbeitet, mit Martin Scorsese, mit Francis Ford Coppola, und hat ihren Regievisionen Ausdruck verliehen. Eine Kamerafahrt, die eine oder mehrere Personen komplett, 360-Grad, umrundet, wurde sogar nach ihm benannt: Der „Ballhaus“-Kreisel. Michael Ballhaus ist sicher der bekannteste deutsche Kameramann und Bildgestalter. © WDR 2016

Share
Februar 13th, 2016

Syrien-Vereinbarung – "Letzter Strohhalm"

Menschen warten in der belagerten Stadt Madaja auf die Hilfskonvois mit Nahrungsmitteln und Medikamenten. (AFP - Marwan Ibrahim)An der in München verabredeten Waffenruhe in Syrien binnen einer Woche gibt es große Zweifel. Elias Perabo, Initiator der Organisation „Adopt a Revolution“, sieht die Vereinbarung zwiespältig. Nur eine sofortige humanitäre Hilfe für die Menschen in belagerten Städten könne den Grundstock für eine Feuerpause legen.

Elias Perabo im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 21.08.2016 09:35
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 13th, 2016

Hiernoymus Bosch-Jahr – Der Schöpfer der Teufel

"Die sieben Todsünden" von Hieronymus Bosch (dpa / pa / Moya)500 Jahre nach seinem Tod sind die Bilder des Malers Hieronymus Bosch für eine spektakuläre Ausstellung in seine Heimatstadt ’s-Hertogenbosch zurückgekehrt. Die von ihm gemalten Ungeheuer seien Fantasiewesen, die aussehen als könnten sie leben, sagt Kunstexperte Michael Philipp.

Michael Philipp im Gespräch mit Ute Welty
www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Hören bis: 21.08.2016 08:35
Direkter Link zur Audiodatei

Share