Archiv für Oktober 6th, 2015

Oktober 6th, 2015

Hansi Voigt, Chefredaktor: «Ich bin kein Sektenführer!»

Beleidigungen, Hetze, Shitstorms: Das Internet hat eine neue Art der Leserschaft hervorgebracht. Mittendrin: Hansi Voigt. Wer ist dieser Mann, der es wie kein anderer Schweizer Medienmacher versteht, sein Team zu einem verschworenen Haufen zu formen?Ein Enthusiast sei er, «vom Ehrgeiz angetrieben», schreibt der Tages-Anzeiger über Hansi Voigt. Geboren in Deutschland kam er als Neunjähriger in den Kanton Aargau. In England gründete er ein Plattenlabel und eine Konzertagentur.Zurück in der Schweiz führte er 20minuten.ch zum Erfolg und will heute mit seinem 60-köpfigen Watson-Team beweisen, dass guter Online-Journalismus möglich ist. Wie tickt, wo klickt der «Chefredaktor des Jahres»? Und wann geht er offline? Der 52-Jährige ist Gast im Focus bei Dominic Dillier.

Share
Oktober 6th, 2015

| 1LIVE Gäste (05.10.2015)

In der ARD-Themawoche „Heimat“ begrüßen wir in Plan B jeden Abend einen anderen deutschen Rapper. Den Auftakt machte Alligatoah. Der gebürtige Neuenwalder plauderte mit Bianca Hauda und Kotaro Dürr über seine schwierige, pubertäre Hip Hop – Findungsphase im Dorf und darüber, wo er die Inspiration zu seinen Songs herbekommt. © WDR 2015

Share
Oktober 6th, 2015

Manfred Weber (CSU), Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament, zu Erdogans Brüssel -Besuch

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler hält Weber Erdogans Forderung nach Sicherheitszonen für Flüchtlinge im Norden Syriens für nicht sinnvoll.

Share
Oktober 6th, 2015

Moritz Freiherr Knigge – sein Name steht für gutes Benehmen – 05.10.2015

Sein berühmter Vorfahr Adolph Freiherr Knigge hatte eigentlich niemals die korrekte Haltung von Messer und Gabel im Sinn, als er „Über den Umgang mit Menschen“ schrieb, sondern vielmehr die persönliche Haltung. Moritz Freiherr Knigge folgt der Familientradition und vermittelt bei Tisch weniger die angemessene Handhabung des Bestecks als viel mehr den höflichen Umgang mit der Bedienung. Dieses Credo lehrt der Gründer des Deutschen Knigge-Rats in Firmenseminaren für gute Unternehmenskultur. Er sagt, schlechter Stil und Ellenbogenmentalität sind von der Chefetage nach unten ansteckend und Kommunikationsfehler führen in Deutschland jedes Jahr zu Verlusten im dreistelligen Milliardenbereich. Privat liebt der 47-jährige Hausmannskost und original chinesisches Essen, er trägt ausschließlich rote Strümpfe und wird nur angriffslustig, wenn er beim Boule die gegnerischen Kugeln wegschießt.

Share
Oktober 6th, 2015

Sportfreunde Stiller Interview Konzert für Flüchtlingshelfer – 06.10.2015

Die Sportis setzen ein Zeichen. Zusammen mit der Stadt München und Bellevue di Monaco organisieren sie ein Open Air für Flüchtlinge und Helfer. Uns haben sie erzählt, wie sie „WIR. Stimmen für geflüchtete Menschen“ in nur drei Wochen auf die Beine gestellt haben – und dreimal dürft ihr raten: es war mit der Hilfe von netten Menschen.

Share
Oktober 6th, 2015

Farao

Aufgewachsen in einem 500-Einwohner-Dorf in einem norwegischen Gebirgstal, wurde Kari Jahnsen im Alter von 14 Jahren in die Welt der Punk- und Rockmusik eingeführt. Fasziniert davon wollte sie unbedingt selbst Musik machen und übte eifrig Gitarre. Ihre sirenenhafte Stimme dazu ergab einen abenteuerlichen Popsound: „Farao“ war geboren. Im Frühjahr vergangenen Jahres nahm Farao in Island ihr Debüt-Album „Till it’s all forgotten“ auf – zehn geheimnisvolle Songs mit subtil nordischer Athmosphäre.

Share
Oktober 6th, 2015

Ursula Buchfellner, vom Model zur Autorin – 06.10.2015

Sie mag die Stelle aus dem kleinen Prinzen: “ … das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!“ Aber sie weiß eben auch, dass der Anblick ihres perfekten Körpers in Millionen „Playboy“-Lesern nur eines auslöste: erotische Fantasien. Wie klein und verletzlich die 16-Jährige war, ahnten allenfalls jene, die sich für ihre Person interessierten – und das waren wenige. Moderation: Norbert Joa

Share
Oktober 6th, 2015

«Frisch war für den Staatsschutz ein potenzieller Landesverräter»

Der Staat bespitzelt über Jahrzehnte seinen berühmtesten Autor und dieser ärgert sich über den Dilettantismus seiner Überwacher. Wie Max Frisch die Wut packte beim Lesen seiner Fiche, beschreibt Frisch-Biograph Julian Schütt im Tagesgespräch bei Marc Lehmann.«Es ist eine Art Schatten-Biographie, die hinterhältig hinter dem Rücken von Frisch erstellt wurde», sagt Julian Schütt. 100 Einträge in 40 Jahren: Der Staatsschutz hatte Frisch gründlich überwacht. Als der Weltautor Einsicht erhält in seine Fiche, unterzieht er diese einer kommentierenden Lektüre. Mit zynischen Bemerkungen macht er sich über die Spitzel und deren fehlerhaften und unbedeutenden Einträge lustig und stellt ihnen die wirklich wichtigen Ereignisse entgegen. Ignoranz als Staatsschutz?«Frisch wusste nicht, warum er als unbescholtener Bürger bespitzelt wurde. Das ist für ihn ein Rätsel geblieben», erklärt Frisch-Biograph Schütt. Besonders empört habe sich Frisch über die Oberflächlichkeit der Staatsschützer, die ihn offenbar für einen «potenziellen Staatsfeind» hielten. Julian Schütt: «Die Staatsschützer haben nie Frischs Texte gelesen».Frisch verfasst kurz vor seinem Tod einen letzten Text. Die bislang unveröffentlichte Schrift erscheint heute als Buch. Für Julian Schütt ist das Buch lesenswert auch, weil staatliche Überwachung im Zeitalter des Internets wieder ein Thema ist. «Frisch kann Fragen stellen, die auch heute interessieren, wenn man sich mit Überwachung auseinandersetzt.»

Share
Oktober 6th, 2015

Am Tisch mit Gunnar Decker, "Lebenserzähler"

Er hat sich mit Publikationen zu einigen deutschen Dichtern einen Namen gemacht; einem polemischen Porträt Ernst Jüngers folgten mehrere Bücher über Hermann Hesse und Biographien von Gottfried Benn, Franz Fühmann, Georg Heym und Georg Trakl.

Share
Oktober 6th, 2015

Prof. Michael Bach, Physiker und Sehforscher

Prof. Michael Bach ist Physiker, Hirnforscher und ein international anerkannter Seh- und Augenforscher. An der Universitäts-Augenklinik Freiburg untersucht er Menschen mit seltenen Augenkrankheiten und entwickelte beispielsweise ein Verfahren, mit dem man die allerersten Symptome des Grünen Star nachweisen kann. Seit zehn Jahren betreibt er eine stark frequentierte Internetseite, auf der er optische Täuschungen sammelt, aufbereitet und erklärt.

Share
Oktober 6th, 2015

Redezeit mit Neven Subotic (Sendung vom 06.10.15)

Gast: Neven Subotic, Profi-Fußballer, BVB; Moderation: Thomas Koch © WDR 2015

Share