Archiv für April 15th, 2015

April 15th, 2015

Andreas Richter, Hauptgeschäftsführer der IHK-Region Stuttgart, zum Berufsbildungsbericht

Interview | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler hält es Richter für dringend notwendig, mehr jungen Leuten mit Abitur eine Lehrstelle statt einen Studienplatz schmackhaft zu machen.

Share
April 15th, 2015

Namoli Brennet Trio

„Ditch lilies“ heißt das neue Album der amerikanischen Musikerin Namoli Brennet. Diese „Ditch lilies“ sind gelbrote Taglilien, die auf dem nordamerikanischen Kontinent gern am Wegesrand oder im Straßengraben wachsen. Namoli Brennet hat auf ihren musikalischen Reisen wohl öfter den Blick schweifen lassen und viele dieser Lilien am Wegesrand gesehen. Derzeit ist die amerikanische Singer/Songwriterin mit ihrer modern klingenden Version von Folk, Jazz und Blues das erste Mal auf Tour durch Europa und hat gleich zwei Termine in Berlin.

Share
April 15th, 2015

Zu Gast: Uli Aechtner und Ivonne Keller, Krimi-Autorinnen

Uli Aechtners Kriminalfälle spielen in idyllischen Dörfern in der Wetterau oder am sagenumwobenen Glauberg, ihre Kollegin Ivonne Keller verlegt ihre Mordfälle auch mal mitten auf den Bad Vilbeler Weihnachtsmarkt. Zum „Tag für die Literatur“ am 31. Mai beschreiten die beiden hessischen Krimi-Autorinnen nun ungewöhnliche Wege der Literaturvermittlung: Sie verlosen eine Wohnzimmer-Lesung.

Share
April 15th, 2015

Arnd Schimkat, Kabarettist – 14.04.2015

„Deutscher Forrest Gump“ oder „Laurel & Hardys würdiger Enkel“ – sind nur zwei Komplimente, die Kabarettist Arnd Schimkat für seine Auftritte bekommen hat. Als kleiner Junge entwickelte der gebürtige Gräfelfinger Zaubershows. Mit 17 stand er erstmals auf größeren Bühnen. Später startete er als Kabarettist durch, Dieter Hallervorden lud ihn an sein Theater ein, er drehte mit Otto Waalkes, spielte in Rosenmüllers „Wer früher stirbt, ist länger tot“ mit aber auch im Bergsteigerdrama „Nordwand“. Die vielleicht schwierigste Zeit in seinem Leben hatte Arnd Schimkat kurz vor seinem 40. Geburtstag: Er überlebte einen Unfall nur mit viel Glück. Beruflich musste er drei Monate aussetzen. Danach fing er mit dem Drehbuch schreiben an. Gerade eben wurde „Highway to Hellas“ mit Christoph Maria Herbst in der Hauptrolle verfilmt, das er zusammen mit Moses Wolf geschrieben hat. Passend zur aktuellen Diskussion spielt Herbst im Film einen Banker, der in Griechenland prüfen soll, ob ein Kredit korrekt verwendet wird.

Share
April 15th, 2015

Karin Park

Man lebt so vor sich, macht dies, tut das und plötzlich kommt einem das Leben dazwischen. Der schwedisch-norwegischen Musikerin Karin Park ist genau das passiert. Bei ihrem Freund wurde Krebs diagnostiziert und für eine Weile war nicht klar, ob er überleben würde. Diese Episode in ihrem Leben hat Karin Park wachgerüttelt. Sie hat verstanden, dass ganz plötzlich alles ganz schnell vorbei sein kann und sich deshalb entschieden nur noch das zu tun, was sie glücklich macht. Ihr neues Album „Apocalypse Pop“ gehört zu diesen Dingen, die sie glücklich machen.

Share
April 15th, 2015

Thilo Weichert zur Vorratsdatenspeicherung – "Ein valider Kompromiss"

Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert (dpa/picture alliance/Markus Scholz)Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert ist bekannt für seine scharfe Kritik an staatlicher Datensammelwut. Doch für den neuen Kompromiss zur Vorratsdatenspeicherung findet er lobende Worte – trotz einiger Mängel.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
April 15th, 2015

Viktor Niedermayer, Zeitzeuge und Autor – 15.04.2015

Kommendes Jahr wird Viktor Niedermayer 90 Jahre alt und wirkt immer noch wie das blühende Leben. Zeit seines Lebens war er in Bewegung: Als Sportpädagoge und Journalist. Mit 88 Jahren feierte er als Schriftsteller seinen Debütroman. Moderation: Achim Bogdahn

Share
April 15th, 2015

Kovacs

Was hat Sharon Kovacs zu verbergen? Warum steht sie auf der Bühne mit ihrer riesigen Fellmütze und singt mit den Stimmen der ganz Großen: Ella, Nina, Billie und Amy – das sind jedenfalls die Namen, die ihr zugerufen werden. Ihr Debütalbum ist Futter für die Seele und heißt Shades of Black.

Share
April 15th, 2015

«Schadenfreude der Romands vis-à-vis Frankreich bedrückt mich»

Frankreichs Präsident François Hollande besucht die Schweiz der erste Staatsbesuch eines französischen Staatschefs seit 1998. Der Autor und Journalist Jürg Altwegg spricht mit Ivana Pribakovic über das französisch-schweizerische Verhältnis.Vor 20 Jahren war die Freundschaft eng, das Verhältnis herzlich. In der Zwischenzeit ist die Beziehung zwischen der Schweiz und Frankreich abgekühlt. Das Ja zur Zuwanderungs-Initiative hat dazu beigetragen. Jetzt aber erweist Frankreichs Präsident Hollande der Schweiz die Ehre, nach erstem Zögern. Wie steht es ums französisch-schweizerische Verhältnis? Antworten hat Jürg Altwegg. Der gebürtige Zürcher lebt in Frankreich, in der Nähe von Genf, und schreibt für die Frankfurter Allgemeine Zeitung über Wirtschaft, Politik und Kultur in Frankreich und der Romandie. Hugo Loetscher bezeichnete ihn einmal als «einen der wichtigsten Vermittler der französischen Kultur». «Eine gemeinsame Waschküche wäre in Frankreich undenkbar – man ist zu wenig diszipliniert», benennt Altweg einen kulturellen Unterschied. Aber die kulturellen Beziehungen seien nach wie vor sehr eng. «Rousseau wird in Genf als Genfer bezeichnet, in Frankreich als Franzose». Heute gebe es aber auch viele Ressentiments, gar Schadenfreude gegen Frankreich. «Die SVP hat den Kulturkampf gegen Europa gewonnen, das Verhältnis zu Frankreich hat gelitten». Wirtschaftlich könne Frankreich von der Schweiz lernen, zum Bespiel bei der Berufslehre.

Share
April 15th, 2015

Am Tisch mit mit André Eisermann, "junger Werther"

Er war „Kaspar Hauser“ und „Schlafes Bruder“. Mit 26 Jahren hatte André Eisermann alles erreicht, wovon andere ihr Leben lang träumen. Er wurde mit etlichen Preisen ausgezeichnet, unter anderen mit dem Deutschen Filmpreis und dem Bayrischen Filmpreis.

Share
April 15th, 2015

In Memoriam: Gespräch mit Klaus Bednarz, Buchautor und ehemaliger ARD Korrespondent – 15.04.2015

Klaus Bednarz war einer der bekanntesten Fernsehjournalisten in Deutschland. 18 Jahre lang moderierte er das Magazin „Monitor“. Nun ist er im Alter von 72 Jahren verstorben. Moderation:

Share
April 15th, 2015

Prof.Kurt Möller, Erziehungswissenschaftler

Die braune Gewalt in Tröglitz wirft einmal mehr die Frage auf, wie stark Rechtsextreme und Neonazis in Deutschland sind, welche Gefahren von ihnen ausgehen, mit welchen Mitteln sie bekämpft werden sollen und wie sich eine liberale Zivilgesellschaft wehren kann. Der Esslinger Sozialforscher Prof. Kurt Möller beschäftigt sich seit fast 30 Jahren mit rechtsradikaler Gesinnung und Fremdenfeindlichkeit, mit männlicher Sozialisation und Subkulturen.

Share
April 15th, 2015

mit Barbara Martin (Sendung vom 15.04.15)

Gast: Barbara Martin, Autorin; Moderation: Achim Schmitz-Forte © WDR 2015

Share