Archiv für Februar 25th, 2015

Februar 25th, 2015

mit Giacomo Corneo (Sendung vom 24.02.15)

Gast: Giacomo Corneo, Ökonom an der Freien Universität in Berlin; Moderation: Randi Crott © WDR 2015

Share
Februar 25th, 2015

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu Griechenland-Hilfen

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler sieht Schäuble „große Zweifel“ bei EZB und IWF, ob Athen parallel zu den Auflagen des Hilfsprogramms auch soziale Wahlversprechen von Syriza erfüllen kann.

Share
Februar 25th, 2015

Zu Gast: Bernhard Koch, Dokumentarfilmer

Vier Menschen zwischen Berlin und Paris, die im Alltag stark gefordert sind, suchen die Stille und Ruhe der Meditation, um für ihr Leben besser gewappnet zu sein. Im Rückzug auf sich selbst wollen sie die Kraft für Veränderungen finden.

Share
Februar 25th, 2015

Zu Gast: Kay Voges, Direktor des Schauspiels Dortmund

Am Tag nach der Oscar-Verleihung widmen wir uns in hr2-kultur den ganzen Tag der Zukunft des Kinos. Dazu gehört auch die Frage, wie haben sich Kino und Theater gegenseitig beeinflusst?

Share
Februar 25th, 2015

Neurologe Christian Roth – "Der Hirntod ist der Tod des Menschen"

Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am 27.09.2012 in Berlin am Eingang eines OP-Saales vorbei getragen. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)Die Feststellung des Hirntodes ist Voraussetzung für eine Organspende, so hat es der Deutsche Ehtikrat in einer Stellungnahme bekräftigt. Dieses Hirntod-Konzept müsse auch von einer breiten Öffentlichkeit getragen werden, sagt der Neurologe Christian Roth.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 25th, 2015

"Sozialheld" Raúl Krauthausen – Endlose Analysen von Sonderfällen lähmen Inklusion

Mit seinem Verein „Sozialhelden“ engagiert sich Raúl Krauthausen seit mittlerweile zehn Jahren für die Belange behinderter Menschen. Er möchte vor allem Berührungsängste abbauen und meint, eine „Analyse Paralyse“ bremse die Inklusion in Deutschland.

www.deutschlandradiokultur.de, Studio 9
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 25th, 2015

Europäischer Polizeikongress – "Wir brauchen Polizeipolitik mit Augenmaß"

Polizisten bewachen den Hauptbahnhof in Berlin. Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen den Hinweisen auf mögliche Anschlagziele islamistischer Terroristen in Deutschland mit Hochdruck nach. (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)Auswirkungen der jüngsten Terroranschläge auf die Polizeiarbeit werden derzeit auf dem Europäischen Polizeikongress diskutiert. Rafael Behr von der Akademie der Polizei findet, die Lösung seien auf keinen Fall schärfere Gesetze, sondern eine echte „Bürgerpolizei“.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 25th, 2015

Jugendhilfe – "Die Jugendlichen müssten feste Ansprechpartner haben"

Ein Mädchen sitzt am 12.02.2014 in der Kinder- und Jugendpsychatrie der Asklepios-Klinik in Hamburg bei einem Beratungsgespräch.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien und Heimen brauchen unabhängige Vertrauenspersonen, die mit ihnen Kontakt halten und die sich für sie einsetzen, fordert Thomas Meysen vom Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 25th, 2015

Thore Hansen, Autor – 24.02.2015

Autor Thore D. Hansen hatte schon 17 den Plan, dass er später einmal Bücher schreiben werde. Aufgewachsen ist er in St. Peter-Ording an der Nordsee. Seine Eltern hatten einen Gastronomiebetrieb. Mit 18 ging Hansen von Zuhause weg, nach Hamburg, wo er in einem Bauwagen und in den besetzten Häusern der Hafenstraße wohnte, und sein Abitur an einem Wirtschaftsgymnasium machte. Er studierte Politik und Soziologie, finanzierte sich sein Studium selbst, u.a. als Autor für diverse Hamburger Zeitungen. Schon während des Studiums lernt er den ehemaligen CIA-Agenten Philip Agee kennen, eine Freundschaft, die sein Leben prägen sollte. Zunächst will er als politischer Journalist arbeiten, entscheidet sich dann aber für Wirtschaftsjournalismus. 2001 geht er nach Österreich, wo der Pferdenarr eine Firma gründet und Managementtraining mit Pferden anbietet. Ab 2006 wechselt er die Seite und arbeitet als Sprecher bei einem der größten Online Broker in Österreich. Die dort erworbenen Kenntnisse und Erlebnisse über das Finanz- und Geldsystem sowie eine weitere Station als Sprecher der Bank Austria brachten ihn 2010 zu dem Entschluss wieder an alte Wurzeln anzuknüpfen und sich mit politischen Thrillern zu positionieren, um seine Erfahrungen belletristisch zu verarbeiten. Politisch brisante Themen, ein starker Realitätsbezug und Insiderwissen – das ist sein Erfolgsrezept.

Share
Februar 25th, 2015

Till Hofmann, Kulturmanager – 25.02.2015

Till Hofmann betreibt Traditionshäuser wie die Lach- und Schießgesellschaft und das Lustspielhaus, hat aber auch ganz neue Pflanzen hervorgebracht, wie das Vereinsheim und das Plattenlabel Millaphon. Moderation: Achim Bogdahn

Share
Februar 25th, 2015

Manon Schick: «2014 war ein verheerendes Jahr für Menschenrechte»

Wenn in den Jahresberichten von «Amnesty International das Wort «verheerend» vorkommt, muss es besonders schlimm sein. Manon Schick engagiert sich seit ihrem 22. Lebensjahr für Amnesty International. Sie ist Geschäftsleiterin von Amnesty International Schweiz und Gast von Susanne Brunner.Eigentlich gibt es klare Regeln, was man Menschen selbst in einem Krieg nicht antun darf. Die meisten Staaten haben wenigstens eines der vier Genfer Abkommen unterzeichnet. Inzwischen gibt es aber immer mehr Gruppen, deren Brutalität keine Grenzen kennt; immer brutaler wird auch die Antwort der betroffenen Staaten. Dies muss wieder ändern, fordert Manon Schick: «Die Regierungen müssen in ihren Antworten auf gewalttätige Gruppen immer auf die Menschenrechte und die Zivilbevölkerung achten». Den Respekt für Menschenrechte auch nur minimal durchzusetzen, wird immer schwieriger. Amnesty International bezeichnet das vergangene Jahr in dieser Hinsicht gar als Tiefpunkt: «Wir sind an einen Tiefpunkt geraten, rund 50 Millionen Menschen befinden weltweit auf der Flucht», erklärt Schick. Die Weltgemeinschaft müsse Antworten finden auf die eskalierende Gewalt, die auch immer mehr Menschen in die Flucht treibt. Schick ist der Auffassung, dass die Weltgemeinschaft auf Menschenrechtsverletzungen reagieren sollte: «Es sollte doch möglich sein, dass die Uno beispielsweise Friedenstruppen nach Syrien schickt – China und Russland verhindern dies immer wieder».

Share
Februar 25th, 2015

Am Tisch mit Martin Wentz, "Stadtplaner a. D."

Er hat die bauliche Gestalt Frankfurts in den letzten Jahrzehnten entscheidend mitgeprägt: Martin Wentz, SPD, Planungsdezernent von 1989 bis 2001.

Share
Februar 25th, 2015

Hans Eichel, SPD-Politiker und Ex-Finanzminister

Scheitert Europa, wenn der Euro scheitert? Schadet ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone Europa oder Griechenland oder beiden? Hans Eichel hält einen solchen Schritt für fatal. Er war Bundesfinanzminister, als der Euro eingeführt und Griechenland aufgenommen wurde. Zuvor war Eichel Oberbürgermeister von Kassel und dann acht Jahre lang Ministerpräsident von Hessen. In „SWR1 Leute“ nimmt er Stellung zur heutigen Finanzpolitik und zu den damaligen Entscheidungen.

Share
Februar 25th, 2015

mit Julia Hülsmann (Sendung vom 25.02.15)

Gast: Julia Hülsmann, Jazzpianistin; Moderation: Sabine Brandi © WDR 2015

Share
Februar 25th, 2015

1LIVE – Die Gäste: SomeKindaWonderful zu Gast in 1LIVE (24.02.2015) (25.02.2015)

© WDR 2015

Share
Februar 25th, 2015

Islamgesetz – Andere Tradition in Österreich

Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)Deutschland brauche kein Islamgesetz, wie das Nachbarland Österreich es gerade neu regelt, sagt der Jurist und Islamwissenschaftler Mathias Rohe. Wichtiger sei es, die Frage zu klären, wie muslimische Gemeinden ihre Imame finanzieren.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 25th, 2015

Gesellschaft – Empören ja, Handeln? – mal sehen

Demonstration unter dem Motto "Willkommen im Abendland - Rostock für alle" am 05.01.2015 in Rostock. Im Vordergrund ein Plakat auf dem "Refugees Welcome - Asylrecht ist Menschenrecht" steht. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)Im Denken sind wir gute Menschen und folgen universalistischen Ideen, sagt der Soziologe Armin Nassehi. Sobald es aber ans Handeln geht, haben wir Probleme. Dabei sei es an vielen Stellen recht einfach, entsprechende Ideen in die Tat umzusetzen.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Februar 25th, 2015

Schule – Lehrerverband warnt vor "totaler Zwangsdigitalisierung"

Schulkinder beim Informatikunterricht (Imago)Wenn Schüler viel mit dem Computer arbeiten, leide das Durchhaltevermögen und die Konzentrationsfähigkeit, glaubt der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus. Eine „totale Digitalisierung“ des Unterrichts bringe „eine Reihe an möglichen Kollateralschäden“.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share