Archiv für November 27th, 2014

November 27th, 2014

Das Erbe Gurlitt: ein Krimi fürs Kunstmuseum Bern

Lange mussten Matthias Frehner und Christoph Schäublin schweigen: Jetzt tritt das Kunstmuseum Bern das Erbe Gurlitt an, der Direktor und der Stiftungsratspräsident können erzählen, was seit dem Tod Gurlitts alles passiert ist. Sie tun dies jetzt bei Susanne Brunner.Es war ein Dienstag im Mai, als ein Notar den Kunstmuseumsdirektor anrief. Was er ihm mitteilte, hörte sich wie ein Scherz an. «Ich habe den Anruf zuerst gar nicht ernst genommen», sagt Christoph Schäublin, Stiftungsratspräsident des Kunstmuseums Bern. Cornelius Gurlitt, der alte Mann mit der Kunstsammlung, die fast 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg nur zufällig entdeckt wurde, hatte eben diese Sammlung und sein ganzes Erbe dem Kunstmuseum Bern vermacht. Auch Museumsdirektor Frehner erinnert sich: «Wir haben nicht etwa einfach Hurra gerufen. Uns war sofort klar, dass in dieser Sammlung spezielle Werke sind, dass aber auch grosse Probleme damit verbunden sind.» Warum Cornelius Gurlitt seine Sammlung dem Kunstmuseum Bern vermacht hat, sei auch ihnen nicht ganz klar. «Er war ein sehr geheimnisvoller Mensch», so Frehner. Dann stellte sich die Frage: Was tun? Das Erbe ablehnen? Annehmen? Deutschland schaltete sich ein, gleichzeitig wollte die offizielle Schweiz nichts mit dem Erbe Gurlitt zu tun haben. Am Montag in Berlin die Medienkonferenz: das Kunstmuseum Bern tritt das Erbe Gurlitt an. Eine Geschichte, die noch lange nicht zu Ende ist. «Wir werden uns dafür einsetzen, dass geraubte Kunstwerke so rasch als möglich zurückgegeben werden».

Share
November 27th, 2014

WDR 5 Redezeit: mit KAGEE Glehn: Soziales Netzwerk "Crazy50Plus" (Sendung vom 26.11.14)

Gast: KAGEE Glehn, Jurist, Unternehmensberater + „Gründer v. Crazy50Plus“, Moderation: Sabine Brandi © WDR 2014

Share
November 27th, 2014

Katrin Göring-Eckardt (GRÜNE), Vorsitzende der Bundestagsfraktion, zur Koalitionsrunde

Interview mit Rudolf Geissler | Im SWR-Tagesgespräch mit Rudolf Geissler begrüßt Göring-Eckardt den Beschluss zur Frauenquote als Schritt in die richtige Richtung.

Share
November 27th, 2014

Richard Arnold, Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd

Richard Arnold ist Oberbürgermeister in Schwäbisch Gmünd, und er gilt als der etwas andere Politiker. Er spricht sechs Sprachen und wohnt immer noch in seinem Elternhaus. Er ist bodenständig und will etwas verändern. Er fordert als Homosexueller Toleranz und verhält sich als Politiker tolerant. So kam er auch deshalb in die Schlagzeilen, weil er Asylbwerbern in seiner Stadt Arbeit gab, eine neue Flüchtlingspolitik fordert und einen respektvolleren Umgang mit Menschen, die aus ihrer Heimat geflohen sind.

Share
November 27th, 2014

Sinkane

In London geboren, im Sudan und den USA aufgewachsen und mittlerweile auch auf allen anderen Kontinenten als Musiker unterwegs: das ist Ahmed Gallab alias Sinkane. Die Musik dieses Mittzwanzigers ist ein Ereignis. Sinkane kombiniert Reggae mit Country, lässt Afrobeat-Rhythmen einfließen, ist soulig und funky und bleibt dabei immer unbeschwert und lässig. Wie er all das so mühelos hinbekommt, bleibt wohl sein Geheimnis.

Share
November 27th, 2014

Wreckless Eric

Der unbekümmerte, waghalsige Eric, der eigentlich Eric Goulden heißt. Geboren vor 61 Jahren in East Sussex und mit diesem Song „Whole Wide World“ gelang ihm gleich zu Beginn seiner Karriere 1977 ein Eintrag ins Musikgeschichtsbuch. Dann allerdings ging er sehr eigenwillige Wege, verließ das legendäre Label Stiff Records, wo auch Nick Lowe, Elvis Costello oder Ian Dury zu Hause waren.

Share
November 27th, 2014

Flight Facilities

Im Mai dieses Jahres hat die australische Band Flight Facilities schon einmal ihre Runden im Luftraum Berlin gedreht. Nachdem das erste Konzert ausverkauft war und das Elektropop Duo aus Sydney auf die großen Festivals weltweit eingeladen wurde, sind die zwei jetzt wieder in Berlin gelandet.

Share
November 27th, 2014

Am Tisch mit Stanislaw Skrowaczewski, "Bruckner-Begleiter"

Er war ein Wunderkind. Er spielte Klavier und komponierte – bis eine Handverletzung dieser Karriere ein Ende machte. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er daher zu dirigieren.

Share
November 27th, 2014

Zu Gast: August Diehl, Schauspieler

August Diehl spielte am Burgtheater den Hamlet, den Computerhacker Karl Koch in Hans-Christian Schmids Kinofilm „23“ und den SS-Sturmbannführer Dieter Hellstrom in Quentin Tarantinos Oscar-nominiertem Film „Inglourious Basterds“. Zur Zeit nimmt er im hr das Hörspiel „Mahlers Zeit“ nach dem Roman von Daniel Kehlmann auf. Darin spielt er wieder einmal gemeinsam mit seinem Vater, sein Bruder Jakob Diehl steuerte die Musik bei. Im hr2 Kulturcafé erzählt er davon – und von dem trügerischen Glanz eines ganz normalen Berufes.

Share
November 27th, 2014

Unruhen in Ferguson – Obama kann auch nichts ausrichten

Ein brennendes Polizeiauto in Ferguson/Missouri während Protesten gegen die Entscheidung der Geschworenen, keine Anklage gegen den Polizisten zu erheben, der den schwarzen Jugendlichen Michael Brown erschossen hatte.Die Ereignisse in Ferguson seien ein Ausdruck der unverändert rassistischen Strukturen der amerikanischen Gesellschaft, meint der Amerikanist Jürgen Martschukat. Daran könne auch ein schwarzer Präsident nichts ändern.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 27th, 2014

Neue Unruhen in Ferguson – Entscheidung der Jury "noch nicht das letzte Wort"

Polizeiauto vor einem brennenden Geschäftshaus in Ferguson (US-Bundesstaat Missouri) in der Nacht zum 25. NovemberDie Jury hat entschieden: Gegen den weißen Polizisten, der im August in Ferguson den Schwarzen Michael Brown erschossen hat, wird keine Anklage erhoben. Dass sofort Unruhen ausbrachen, liege auch an den Behörden, meint Melinda Crane.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 27th, 2014

RAF-Ausstellung in Berlin – "Diese Ausstellung bietet überhaupt nichts Neues"

Zwei Männer lesen am 2. Juni 1978 Handzettel der Polizei, mit denen nach RAF-Terroristen gefahndet wird.Die RAF-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin gefällt dem früheren Innenminister Gerhart Baum (FDP) nicht. Sie bleibe bruchstückhaft und zeige nicht die gesellschaftlichen Zusammenhänge, kritisiert Baum.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 27th, 2014

Schulessen – "Wir brauchen einen Ernährungs-TÜV"

Die siebenjährige Isabelle isst am 15.11.2011 in der Mensa der Regionalen Schule in Zingst ihr Mittagessen.„Ätzspinat“ und zu Tode gekochtes Gemüse, das muss nicht sein, meint Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. Man könne auch mit wenig Geld schmackhaftes und gutes Schulessen zubereiten.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
November 27th, 2014

Dennis Gastmann, Journalist und Autor – 26.11.2014

Er ist ein brillanter Beobachter, mit einem Hang zu kleinen Bösartigkeiten, heißt es im NDR über Dennis Gastmann. Der 36-Jährige Vertreter des so genannten Gonzo-Journalismus reist durch die ganze Welt und geht den brennendsten Fragen der Menschheit nach. Zum Beispiel: Wer liegt vor Madagaskar? Ist Cuba libre? Oder: Was macht Reichtum mit dem Kopf und mit dem Herzen? Dennis Gastmann hatte beeindruckende, aber auch erschreckende Begegnungen mit Hexendoktoren, Henkern und geistheilenden Fleischereifachverkäuferinnen. Für sein neues Buch begab er sich in die „Geschlossene Gesellschaft“ der Reichen und Schönen und lernte: „Auch Reiche sind Menschen. Zumindest einige von ihnen. Auf viele von ihnen war ich neidisch, aber tauschen möchte ich mit keinem.“ Für den gebürtigen Osnabrücker zählen vielmehr die Lust und die Freunde am Leben. Deshalb ist er auch froh, als erster seiner Familie, seiner Phantasie und Kreativität freuen Lauf lassen zu dürfen. Sein Beruf ist zugleich sein Hobby und er freut sich darauf, uns mit noch vielen „Abenteuergeschichten aus Absurdistan“ zu unterhalten.

Share
November 27th, 2014

Michael Vogeley, Abenteuerjournalist – 26.11.2014

Mit dem Kajak durch Feuerland, auf Skiern durch Grönland und hinab in Eishöhlen, so tief wie kein Mensch zuvor. Oder zu Fuß in der Sahara, zum Nordpol oder auf die Gipfel der Antarktis. Michael Vogeley wollte all das und hat es bekommen. Moderation: Norbert Joa

Share
November 27th, 2014

Stimmen zum Humboldtforum

Autor: divers
Sendung: Interview

Share