Archiv für Juli 16th, 2014

Juli 16th, 2014

WDR 5 Tischgespräch: Gert Voss Wdh. (16.07.2014)

Gisela Keuerleber im Gespräch mit Gert Voss – Moderation: Gisela Keuerleber © WDR 2014

Share
Juli 16th, 2014

Alt Bundesrat Samuel Schmid trifft Walter Andreas Müller

Die Gesprächssendung «Focus» von Radio SRF 3 wirft auch diesen Sommer zwei prominente Gäste ins kalte Wasser: Wie schlagen sie sich beim Blind Date? Den Anfang der SRF-Sommerserie machen alt Bundesrat Samuel Schmid und Parodist Walter Andreas Müller.«Du warst für mich eines der dankbarsten Objekte», gibt Walter Andreas Müller im «Focus Blind Date» mit alt Bundesrat Samuel Schmid unumwunden zu. Jahrelang hatte er den brummigen Magistraten für diverse Satiresendungen von SRF parodiert. Die beiden ungleichen Männer diskutieren über die erlaubte Flughöhe von Satire, den Absturz des Gripen, imaginäre Bundesratshunde und undichte Stellen in Bundesratssitzungen.Walter Andreas Müller und Samuel Schmid eröffnen die dritte Staffel der SRF-Sommerserie «Focus Blind Date». Erst wenn sich zu Gesprächsbeginn der Rollladen hebt, erfahren die prominenten Gäste, mit wem sie ab sofort 60 Minuten sprechen müssen 60 Minuten, in denen alles möglich ist, eine Stunde unter vier Augen. Der Einzige, der sich einmischt, ist Radio SRF 3-Haussatiriker Peter Schneider. Mit seiner scharfen Zunge liefert er während des Gesprächs Details aus den Biografien der Gäste.Eine verkürzte Version des Gesprächs zeigt SRF 1 am Mittwoch, 16. Juli 2014, 22.55 Uhr.

Share
Juli 16th, 2014

WDR 5 Redezeit: mit Marie-Christine Heinze: Was folgt auf den politischen Frühling? – der Jemen (Sendung vom 15.07.14)

Gast: Marie-Christine Heinze, Islamwissenschaftlerin, Moderation: Ralph Erdenberger © WDR 2014

Share
Juli 16th, 2014

Am Tisch mit Gert Voss, "Urgestalt"

Er war eine feste Größe am besten deutschsprachigen Theater, dem Burgtheater in Wien. Er war so gut, dass Thomas Bernhard ihm ein Theaterstück auf den Leib schrieb. Am Sonntag ist der Schauspieler Gert Voss gestorben.

Share
Juli 16th, 2014

Zu Gast: Elena Messner, Wiener Romanautorin, über Kakanien

Die Romanautorin und Literaturwissenschaftlerin kennt sich aus in der k.u.k.-Monarchie. Die Flut an Veröffentlichungen und Diskussionen im Gedenkjahr des Ersten Weltkriegs sieht Messner auch mit kritischen Augen.

Share
Juli 16th, 2014

WM-Sieg – Komplette Alleskönner

Der Autor und Kolumnist Axel Hacke, aufgenommen am 01.06.2014 in Köln.Kolumnist und Buchautor Axel Hacke ist glühender Fußballfan. Am Auftreten der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien hat ihn vor allem die soziale Kompetenz der Spieler beeindruckt.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 16th, 2014

Nahost-Konflikt – "Israel unter Druck setzen"

Raketen werden in den Morgenhimmel geschossen. Der israelische Historiker Moshe Zimmermann sieht das Verhältnis von Israelis und Palästinensern in einer Sackgasse. Für beide Seiten gebe es nur ein Mittel: Gewalt.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 16th, 2014

Sieg bei Fußball-WM – "Niederlage des deutschen Sportjournalismus"

Philipp Lahm (C) of Germany lifts up the World Cup trophy between his teammates Lukas Podolski (2-L) and Thomas Mueller (R) and Mario Goetze (top) after winning the FIFA World Cup 2014 final soccer match between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. Photo: Marcus Brandt/dpaDer Kulturtheoretiker Klaus Theweleit kritisiert nach dem deutschen WM-Sieg die Presse. Die aktuelle DFB-Elf sei das beste Team, das es je gab. Und: Sie sei das Gegenstück zum Großmachtswahn in der deutschen Politik.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

Share
Juli 16th, 2014

Showbühne-Interview mit Chris Murray – 11.07.2014

Der Deutsch-Amerikaner gehört seit Jahren zu den führenden und stimmgewaltigsten Musicaldarstellern im deutschsprachigen Raum. Er spielte Hauptrollen in allen erdenklichen Produktionen, viele davon hat er selbst kreirt. Chris Murray,

Share
Juli 16th, 2014

Peter Brugger, Sänger der Sportfreunde Stiller – 15.07.2014

„Klar ist es Wahnsinn, vor zehntausend Menschen aufzutreten. Aber manchmal bin ich schüchtern, dann würde ich mich am liebsten in eine Ecke verkrümeln.“ Peter Brugger ist Sänger und Gitarrist der „Sportfreunde Stiller“. „Klar ist es Wahnsinn, vor zehntausend Menschen aufzutreten. Aber manchmal bin ich schüchtern, dann würde ich mich am liebsten in eine Ecke verkrümeln.“ Peter Brugger ist Sänger und Gitarrist der „Sportfreunde Stiller“. 2006 feierte die Band mit „’54, ’74, ’90, 2006“ (später 2010) ihren größten Erfolg. Der Song wurde zur inoffiziellen Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland. Der 41-Jährige ist großer Fan des FC Bayern München und spielte lange selbst Fußball in der Bezirksligamannschaft SV Germering. Aufgewachsen ist Peter Brugger in Germering bei München. In seiner Schülerband spielte er Schlagzeug und probte im Keller seiner Eltern. Im Sport-Studium traf Peter auf Flo. Die beiden beschlossen, eine Band zu gründen und damit waren die Sportfreunde Stiller, die zunächst nur „Stiller“ hießen, geboren. Seit 18 Jahren machen die Jungs nun schon zusammen Musik. Und auch wenn der Erfolg irgendwann nicht mehr so groß sein sollte: „Die Musik wird mir immer bleiben und das macht mich glücklich!“

Share
Juli 16th, 2014

Mike Schmidt, Schäfereigenosse – 15.07.2014

Im Jahr 1971 war Mike Schmidt einer von fünf Jugendlichen, die im allgäuischen Isny im Finkhof eine WG gründeten. Heute ist er der Letzte aus der Gründungscrew, der die „Schäfereigenossenschaft Finkhof“ – mittlerweile ein erfolgreiches Unternehmen – betreibt. Die neun Genossenschaftsmitglieder sind jetzt aber auch schon seit über 20 Jahren zusammen und immer öfter werden nun im Plenum auch Fragen der Altersversorgung diskutiert. Moderation: Norbert Joa.

Share
Juli 16th, 2014

Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europaparlaments, zu EU-Spitzenposten

Interview mit MarionTheis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis warnt Lambsdorff die EU-Regierungen davor, ungeeignete Kandidaten für EU-Spitzenposten zu benennen; wenn sie das Parlament nicht überzeugen könnten, würden sie abgelehnt.

Share