Archiv für ‘Focus’

März 23rd, 2020

Daniel Fontana: «Ein Musikfestival ist nicht für die Ewigkeit»

Die Corona-Krise trifft Musiker und Veranstalter gleichermassen hart. Daniel Fontana ist der Kopf hinter dem Konzertlokal Bad Bonn und dem hauseigenen Festival Bad Bonn Kilbi. Was bedeutet das Berufsverbot für die Branche und wie wird sich die Schweizer Musiklandschaft künftig präsentieren?

Das «Beben im Schweizer Festivalmarkt» (Tages-Anzeiger) von Ende Januar war nur der Auftakt zu den wohl grössten Umwälzungen in der Geschichte des Schweizer Veranstaltungswesen. Damals übernahm der deutsche Entertainment-Konzern CTS Eventim einen beträchtlichen Teil des hiesigen Konzert- und Festivalmarkts. Nun stehen etliche Veranstalter wegen dem Corona-Virus vor dem Aus. Daniel «Duex» Fontana vom kleinen, unabhängigen Bad Bonn im freiburgischen Düdingen ist ein alter Hase im Geschäft und erzählt im Gespräch mit Dominic Dillier über mögliche Überlebensstrategien der Branche und wie er sich mit seiner «Kilbi» gegen viele Trends stemmt.

Share
März 16th, 2020

Marash Pulaj, TV-Moderator/Rapper: «Ich bin der Vorzeige-Shqippi»

In der Schweiz leben rund 250’000 Menschen mit albanischen Wurzeln – Marash Pulaj ist einer von ihnen. Der Moderator von «Fol Shqip», der bekanntesten Show im kosovarischen Fernsehen, über die Entdeckung des Ursprungslandes seiner Eltern, die Klischees seiner Landsleute und seine Liebe zu Rap. 

Den Kosovo kannte Marash Pulaj nur aus den Ferien, in seinem Freundeskreis war er der einzige Albaner und Luzerner Mundart war die Sprache, in der er sprach und dachte. Bis er Moderator der bekanntesten TV-Sendung im Kosovo wurde. Wie sich der 26-jährige Pulaj einen unentdeckten Teil seiner Identität erschloss und weshalb sich das Klischee seiner «rasenden und raufenden» Landsleute so hartnäckig hält, verrät er im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
März 9th, 2020

Dania Schiftan: «Sex muss man planen!»

Beziehungen und Sex sind Dania Schiftans Domäne. In «Focus» erklärt die Sexual- und Psychotherapeutin, was im Zeitalter von Tinder mit der romantischen Liebe passiert ist. 

Tag für Tag hilft sie in ihrer Praxis Menschen, die nicht mehr wissen, wie sie das grosse Glück zu zweit finden. Was braucht es? Realitätssinn und Eigenverantwortung, sagt Dania Schiftan. Man müsse einfordern, was man möchte, und sich von überzogenen Erwartungen lösen. Wenn es ihr selber nicht gut geht, dann kennt sie eine sehr pragmatische Therapie: Sie besucht das Brockenhaus.

Share
März 2nd, 2020

Ursus Wehrli: «Einsiedler würde mir als Beruf auch taugen»

Er hat Typograph gelernt, den Militärdienst verweigert, ist Clown geworden. Dann hat er Nadja Sieger getroffen. Zusammen sind sie seit über 30 Jahren «Ursus & Nadeschkin». Aber Ursus Wehrli geht regelmässig fremd. 

«Ursus & Nadeschkin» gehören zu den erfolgreichsten Bühnenkünstlern der Schweiz. Daneben gehen sie immer wieder eigenen Projekten nach. Ursus Wehrli räumte beispielsweise einst so gekonnt abstrakte Kunst auf, dass ihn die New York Times zu Hause in Zürich für eine Homestory besuchte. Jetzt erscheint sein neues Buch. Ein Tagebuch: «Heute habe ich beinahe was erlebt».

Share
Februar 24th, 2020

Endo Anaconda, Sänger: «Ich hänge am Leben»

Anfang März veröffentlicht Endo Anaconda mit Stiller Has sein letztes Album «Pfadfinder». Das Leben auf Tournee sei ihm zu anstrengend geworden, meint der bald 65-Jährige. Im Gespräch mit Dominic Dillier zieht er eine Zwischenbilanz und kommentiert seine Erfolge, Enttäuschungen und Exzesse.

Sein Vater starb bei einem Autounfall, da war Ändu (wie er damals noch hiess) gerade mal vierjährig. Die Mutter zog mit ihm und den beiden Brüdern zurück in ihre Heimat Kärnten. Nach einer schwierigen Jugend in einem österreichischen Internat entdeckte Endo den Rock’n’Roll und kurz darauf die Drogen. Zurück in Bern gründete er 1989 Stiller Has – heute eine Mundart-Institution.

Nach dem 12. Studioalbum «Pfadfinder» und der darauffolgenden Tour soll in diesem Jahr Schluss sein mit Hasen-Blues. Das Urviech der Berner Mundart-Troubadouren blickt im Gespräch mit Dominic Dillier zurück auf einige Stationen seines Lebens und verrät, was noch kommt.

Share
Februar 17th, 2020

Christian Jott Jenny, Gemeindepräsident: «Ernsthaft…?»

Überraschend wurde Christian Jott Jenny zum Gemeindepräsidenten von St. Moritz gewählt. Nach über 400 Tagen im Amt zieht der ausgebildete Opernsänger eine erste Bilanz. 

Ob er an Gott und den Teufel glaube sei egal – Hauptsache die beiden würden an ihn glauben, sagt Christian Jott Jenny. Der ausgebildete Opernsänger ist immer für ein Bonmot gut. Doch Jenny belässt es nicht bei träfen Aussagen. Mit Erfolg hat der Strippenzieher das Jazzfestival St. Moritz etabliert und zeitgleich als Entertainer und Sänger Leo Wundergut mehrere Musikrevuen bestritten. Seit mehr als 400 Tagen ist er nun als Gemeindepräsident von St. Moritz im Amt. Mit Hannes Hug spricht er über die Würde und Bürde seiner neuen Aufgabe und seinen Hang zur Nostalgie.

Share
Februar 10th, 2020

Aline Trede, Nationalrätin: «Eine Abwahl ist ein Riesen-Diss»

Gäbe es eine Satirefraktion im Bundeshaus, Aline Trede wäre Fraktionsvorsitzende. Sie ist Gastgeberin der Bühnentalkshow «Die Klügere kippt nach» und macht auch sonst immer wieder mit unkonventionellen Aktionen von sich reden.

Aline Trede fällt auf, eckt an. Als sie 2015 aus dem Nationalrat abgewählt wird, reagieren darum viele mit Schadenfreude. Es ist eine schmerzliche Niederlage für die kämpferische Umweltwissenschaftlerin. Jetzt ist sie wieder zurück im Nationalrat. Als 36-jährige Grüne ist sie eines der Aushängeschilder des neuen, jüngeren, linkeren Parlaments. Wie sich die Arbeit im Bundeshaus seit den letzten Wahlen verändert hat, und warum es sie stört, nach wie vor als «Ulknudel» bezeichnet zu werden, verrät sie in «Focus».

Share
Februar 3rd, 2020

Remo Largo: Das «Burn-out» ist jetzt bei den Kindern angekommen

Kinder bewegen sich zu wenig an der frischen Luft, und ihre Freizeit ist total verplant: Remo Largo, der bekannteste Kinderarzt der Schweiz, ist besorgt. Im Gespräch mit Anita Richner erklärt er, warum Kinder weniger Kontrolle brauchen. 

Fast drei Jahrzehnte lang leitete Remo Largo die Abteilung für Wachstum und Entwicklung am Kinderspital Zürich, seine Bücher wie «Babyjahre» und «Kinderjahre» sind Klassiker. Doch Largo, der renommierte Entwicklungsforscher, konstatiert, dass sich Kinder in der heutigen Gesellschaft nicht optimal entfalten können. Ist die Lage wirklich so ernst? 

Share
Januar 27th, 2020

Tara Welschinger, ZeroWaste-Aktivistin: «Wenig Besitz ist Luxus»

Jeder Mensch in der Schweiz produziert jährlich 730 Kilogramm Abfall. Tara Welschinger nicht. Die ZeroWaste-Aktivistin hat dem Müll den Kampf angesagt. Was sich in ihrem Leben verändert, und wie sie ihr Leben geändert hat, verrät sie in «Focus». 

Auf einer Reise durch Asien trifft Tara Welschinger auf Unmengen von Plastikmüll am Palmenstrand. Es ist einer dieser Klickmomente im Leben.
Tara Welschinger beschliesst ihr Leben zu ändern und fortan weniger Abfall zu produzieren. Wie der Trip in die Ferne zu einer Reise zu ihr selbst wurde und wie sich ihr Leben durch kleine Schritte geändert hat, erzählt die «Müllvermeiderin» im Gespräch mit Hannes Hug. 

Share
Januar 23rd, 2020

Stefan Buck: «Für Hecht gibts jetzt einen Zukunfts-Workshop»

Wenn er singt, singen Tausende mit. 2018 erlebt Stefan Buck (39) mit seiner Band einen Festivalsommer der Superlative, 2019 spielt er im ausverkauften Hallenstadion in Zürich vor 13 000 Menschen. Dieses Jahr wird er 40. Wohin geht die Reise? 

Der Tagesanzeiger bezeichnete ihn einst als «Miliz-System Popstar». Stefan Buck hat einen Vollzeitjob in der Finanzbranche, ist verheiratet und Vater von drei Söhnen. Wie bringt man all dies unter einen Hut? Was meint Buck, wenn er von seiner Band als KMU spricht? Und wo kann es noch hingehen, wenn man als Schweizer Band das Hallenstadion ausverkauft? 

Share
Januar 13th, 2020

Tanja Frieden: «Der Winter verändert sich, wir müssen es auch»

Vor zehn Jahren trat Tanja Frieden vom Spitzensport zurück. Heute arbeitet die 43-Jährige als Mental-Coach und ist Präsidentin von «Go Snow». Damit will sie Kinder vermehrt zum Schneesport animieren. Wie sieht sie den Wintersport in Zeiten des Klimawandels?

Tanja Frieden war während 14 Jahren Profi-Snowboarderin und gewann 2006 an den Olympischen Winterspielen in Turin die Goldmedaille. Als Präsidentin der Schneesportinitiative «Go Snow» organisiert sie Skilager für Schulklassen und bringt Kindern und Jugendlichen die Bergwelt näher. Ausserdem arbeitet die ausgebildete Primarlehrerin als Mental-Coach.

Im Gespräch erzählt die Thunerin, wie sie selbst die Balance findet zwischen ihren Rollen als Mutter und Unternehmerin. Die Olympiasiegerin ist Gast bei Dominic Dillier.

Share
Januar 6th, 2020

Sarah Spale: «Ich bin eine Chnorzerin»

Es dauerte lange, bis sie sich selbst als Schauspielerin sah. Sarah Spale schloss sogar die Ausbildung zur Primarlehrerin ab, um die lästige Berufsfrage ein für alle Mal zu erledigen. Warum sie manchmal auch heute noch an ihrem Können zweifelt, verrät sie im Gespräch mit Anita Richner.

Es läuft gut für die 39-jährige Sarah Spale. Für ihre Rolle als Kommissarin Wilder in der gleichnamigen SRF-Krimiserie erhält sie ungeteiltes Kritikerlob, und auch im Kinofilm «Platzspitzbaby» überzeugt sie in der Rolle der heroinabhängigen Mutter. Spale, selbst Mutter von zwei Söhnen, fand die Dreharbeiten zu diesem Drama anspruchsvoll, aber auch lehrreich.

Das Bewusstsein für weniger privilegierte Menschen habe sie schon im Elternhaus mitbekommen. Heute führt sie das soziale Engagement mit ihrer eigenen Familie weiter, indem sie jungen Flüchtlingen vorübergehend ein Zuhause bietet.

Share
Dezember 23rd, 2019

Sandra Brühlmann, Stadtführerin: «Ein Plüschtier gab mir Halt»

Ohne Obdach und ohne Geld in der reichsten Schweizer Stadt – Auf ihrem Sozialen Stadtrundgang schildert Sandra Brühlmann, wo sie auf Zürichs Strassen gelebt hat und wie sie sich zurück in einen geregelten Alltag kämpfte. 

Bereits als Kind erlebte Sandra Brühlmann physische und psychische Gewalt. Über die Jahre entwickelte sie eine schwere Alkoholabhängigkeit und wurde von Depressionen geplagt. Eine ärztlich verschriebene Fehlmedikation führte zur Psychose. Sandra Brühlmann verlor ihre Wohnung und landete auf der Strasse. Heute lebt sie einen geregelten Alltag, den sie sich hart erkämpft hat. Auf ihrem Sozialen Stadtrundgang führt uns Sandra Brühlmann an Orte, an denen sie während ihrer Obdachlosigkeit gelebt hat.

Share
Dezember 16th, 2019

Timm Klose: «Hätte ich meine Frau nicht gehabt, wäre vieles noch schwieriger gewesen»

«Schock-Geständnis von Timm Klose» titelte der Blick diesen Herbst. Dabei spricht der Fussballer lediglich offen über jugendliche Alkoholabstürze und wie ihn später, als Fussball-Profi, überzogene Kritik aus der Bahn warf. Als Fussballer Schwäche zu zeigen, ist eine Sensation. 

Sein ehemaliger Trainer Dieter Hecking sagt über Timm Klose, er sei vielleicht etwas zu sensibel fürs Fussballgeschäft. Das hat ihn nicht daran gehindert, eine erfolgreiche Karriere hinzulegen. Klose lief 17 Mal für die Schweizer Nationalmannschaft auf, war Stammspieler in der Bundesliga und spielt heute in der Premier League. Allerdings warfen ihn persönliche Krisen immer wieder zurück. Anders als die meisten Fussballprofis spricht er drüber. Im Gespräch mit Tom Gisler erzählt der «wohl verkannteste Schweizer Fussballer» vom Aufwachsen im Basler «Daig» und vom Leben in der brutalen Leistungsfabrik Profifussball.

Share
Dezember 12th, 2019

Gerhard Polt: «Ironie versteht fast keiner»

Er ist der Grand Old Man des deutschsprachigen Kabaretts und wurde mit allen wichtigen Preisen geehrt. Dass Gerhard Polt dabei immer versucht hat, sich selber nicht zu wichtig nehmen, darin liegt wohl das Geheimnis für ein gutes Leben. 

Sein waches Interesse gilt den Menschen. Was beschäftigt sie? Worüber regen sie sich auf? Gerhard Polt ist nicht nur ein grandioser Beobachter, er redet überall mit den Leuten und verwertet alles in seinen Programmen. Warum man sich nur über Dinge lustig machen kann, die man kennt, das erklärt er im Gespräch mit Anita Richner.

Share
Dezember 2nd, 2019

Tanja Grandits, Spitzenköchin: «Ich will Schönes erschaffen»

Die «Aromaküche» von Tanja Grandits ist mehrfach von Sternen gekrönt und mit Punkten prämiert. Die vielfach dekorierte Spitzenköchin über die DNA ihrer Kochkunst. 

«Ich denke nicht darüber nach, wie es als Frau ist. Ich bin es einfach», sagt Tanja Grandits. Die Titelträgerin «Koch des Jahres» schert sich nicht um Genderfragen. Vielmehr folgt sie ihrem Bauchgefühl und komponiert die Speisefolgen ihrer Menus nach Farben. Weshalb Poesie und Liebe für ihre Kochkunst zentral sind und warum sie am liebsten im Stehen isst, verrät Tanja Grandits im Gespräch mit Hannes Hug. 

Share
November 11th, 2019

Carola Rackete:«Ich lebe seit 8 Jahren aus dem Rucksack»

Carola Rackete wurde berühmt, als sie die «Sea Watch 3» mit 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa steuerte. Aber es geht ihr um Grösseres – um den bevorstehenden Klimakollaps. Im Gespräch erzählt Rackete, wie sie vom gamesüchtigen Teenager zur modernen Heldenfigur (gemacht) wurde.

Carola Rackete war in aller Munde, als sie letzten Sommer ohne Genehmigung der italienischen Behörden im Hafen von Lampedusa anlegte. Sie tat es, weil sie es als ihre Pflicht ansah, die Menschen an Bord zu retten. Als Kapitänin ist sie momentan ausser Dienst. Ihre Themen sind globaler geworden. In ihrem neuen Buch «Handeln statt Hoffen» beschreibt die Umweltwissenschaftlerin in apokalyptischem Ton, weshalb Flüchtlings- und Klimakrise eng zusammenhängen. Wie schützt man sich vor Resignation und Bitterkeit, wenn man sein ganzes Leben in den Kampf gegen die Klimakatastrophe stellt? Das erzählt die 31-Jährige im Gespräch mit Dominic Dillier.

Share
November 4th, 2019

Ines Geipel, Autorin: «Die DDR war eine Gewaltherrschaft»

Vor dreissig Jahren fiel die Berliner Mauer. Kurz zuvor flieht die damalige Spitzenathletin und heutige Buchautorin Ines Geipel aus der DDR in den Westen. Ines Geipel über ihre bewegte und bewegende Lebensgeschichte und über das vereinigte Deutschland an seinem dreissigsten Geburtstag.

Ihr Grossvater war ein ranghoher Nazi-Offizier, ihr Vater ein Stasi-Agent mit acht Identitäten. Sie selbst wurde als DDR-Vorzeigeathletin zwangsgedopt. Kurz vor dem Fall der Mauer gelang Ines Geipel die Flucht in den Westen.
Heute ist sie als Buchautorin und Professorin tätig. Wie die Geschichte ihr Leben geprägt hat und warum beim runden Geburtstag des Mauerfalls Katerstimmung statt Feierlaune vorherrscht, verrät Ines Geipel im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
Oktober 28th, 2019

Frölein Da Capo, Kabarettistin: «Ich bin eine Eigenbrötlerin»

Sie habe ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft, sagt ihr Mann. Und während sie die Kleintheaterbühnen des Landes bespielt, schmeisst er zu Hause den Bauernhof. Irene Brügger alias Frölein Da Capo, Einfrauorchester und frischgebackene Gewinnerin des Swiss Comedy Awards. 

Eigentlich wollte sie Grafikerin werden. Das hat nicht geklappt. Dafür wurde sie Comiczeichnerin, Musikerin, Kabarettistin, Schauspielerin und Kolumnistin. Vieles in Frölein Da Capos Leben kam anders als geplant, es kam besser. Die Bauerntochter, die noch immer auf dem «Hoger» über Willisau lebt, auf dem sie aufgewachsen ist, steigt herunter in die Stadt und spricht mit Tom Gisler über Flexibilität in der Lebensplanung und was sie als «Nesthockerin» auf die Bühne zieht. 

Share
Oktober 21st, 2019

Fredy Bickel: «Fussball und Politik ist kaum mehr zu trennen»

Er ist eine der einflussreichsten Figuren des Schweizer Fussballs. Nach 20 Jahren und Stationen beim FC Zürich, den Young Boys und Rapid Wien kehrt Fredy Bickel nun zu seinem Heimklub Grasshoppers zurück, der heute ein ganz anderer Verein ist. Wie hat sich Bickel selbst entwickelt? 

Wenn er alte Schlager hört, kommen ihm oft die Tränen, sagt Fredy Bickel ohne Scham. Erstaunlich, dass einer wie er, der manchmal selbst zum Mikrophon greift und Schnulzen singt, zu einer der ausgekochtesten Figuren im Schweizer Fussball-Business wurde. Denn Sentimentalitäten sind im Fussball-Geschäft nicht gefragt. Nun kehrt er zu den Grasshoppers zurück. Es ist eine alte Liebe, die in den 70er Jahren begann, als Bickel als Einziger in seiner Schule mit Stolz ein GC-Leibchen trug. Wie haben ihn 30 Jahre Profifussball als Mensch geprägt? Fredy Bickel zieht Bilanz im Gespräch mit Dominic Dillier. 

Share