Archiv für ‘Focus’

Januar 13th, 2020

Tanja Frieden: «Der Winter verändert sich, wir müssen es auch»

Vor zehn Jahren trat Tanja Frieden vom Spitzensport zurück. Heute arbeitet die 43-Jährige als Mental-Coach und ist Präsidentin von «Go Snow». Damit will sie Kinder vermehrt zum Schneesport animieren. Wie sieht sie den Wintersport in Zeiten des Klimawandels?

Tanja Frieden war während 14 Jahren Profi-Snowboarderin und gewann 2006 an den Olympischen Winterspielen in Turin die Goldmedaille. Als Präsidentin der Schneesportinitiative «Go Snow» organisiert sie Skilager für Schulklassen und bringt Kindern und Jugendlichen die Bergwelt näher. Ausserdem arbeitet die ausgebildete Primarlehrerin als Mental-Coach.

Im Gespräch erzählt die Thunerin, wie sie selbst die Balance findet zwischen ihren Rollen als Mutter und Unternehmerin. Die Olympiasiegerin ist Gast bei Dominic Dillier.

Share
Januar 6th, 2020

Sarah Spale: «Ich bin eine Chnorzerin»

Es dauerte lange, bis sie sich selbst als Schauspielerin sah. Sarah Spale schloss sogar die Ausbildung zur Primarlehrerin ab, um die lästige Berufsfrage ein für alle Mal zu erledigen. Warum sie manchmal auch heute noch an ihrem Können zweifelt, verrät sie im Gespräch mit Anita Richner.

Es läuft gut für die 39-jährige Sarah Spale. Für ihre Rolle als Kommissarin Wilder in der gleichnamigen SRF-Krimiserie erhält sie ungeteiltes Kritikerlob, und auch im Kinofilm «Platzspitzbaby» überzeugt sie in der Rolle der heroinabhängigen Mutter. Spale, selbst Mutter von zwei Söhnen, fand die Dreharbeiten zu diesem Drama anspruchsvoll, aber auch lehrreich.

Das Bewusstsein für weniger privilegierte Menschen habe sie schon im Elternhaus mitbekommen. Heute führt sie das soziale Engagement mit ihrer eigenen Familie weiter, indem sie jungen Flüchtlingen vorübergehend ein Zuhause bietet.

Share
Dezember 23rd, 2019

Sandra Brühlmann, Stadtführerin: «Ein Plüschtier gab mir Halt»

Ohne Obdach und ohne Geld in der reichsten Schweizer Stadt – Auf ihrem Sozialen Stadtrundgang schildert Sandra Brühlmann, wo sie auf Zürichs Strassen gelebt hat und wie sie sich zurück in einen geregelten Alltag kämpfte. 

Bereits als Kind erlebte Sandra Brühlmann physische und psychische Gewalt. Über die Jahre entwickelte sie eine schwere Alkoholabhängigkeit und wurde von Depressionen geplagt. Eine ärztlich verschriebene Fehlmedikation führte zur Psychose. Sandra Brühlmann verlor ihre Wohnung und landete auf der Strasse. Heute lebt sie einen geregelten Alltag, den sie sich hart erkämpft hat. Auf ihrem Sozialen Stadtrundgang führt uns Sandra Brühlmann an Orte, an denen sie während ihrer Obdachlosigkeit gelebt hat.

Share
Dezember 16th, 2019

Timm Klose: «Hätte ich meine Frau nicht gehabt, wäre vieles noch schwieriger gewesen»

«Schock-Geständnis von Timm Klose» titelte der Blick diesen Herbst. Dabei spricht der Fussballer lediglich offen über jugendliche Alkoholabstürze und wie ihn später, als Fussball-Profi, überzogene Kritik aus der Bahn warf. Als Fussballer Schwäche zu zeigen, ist eine Sensation. 

Sein ehemaliger Trainer Dieter Hecking sagt über Timm Klose, er sei vielleicht etwas zu sensibel fürs Fussballgeschäft. Das hat ihn nicht daran gehindert, eine erfolgreiche Karriere hinzulegen. Klose lief 17 Mal für die Schweizer Nationalmannschaft auf, war Stammspieler in der Bundesliga und spielt heute in der Premier League. Allerdings warfen ihn persönliche Krisen immer wieder zurück. Anders als die meisten Fussballprofis spricht er drüber. Im Gespräch mit Tom Gisler erzählt der «wohl verkannteste Schweizer Fussballer» vom Aufwachsen im Basler «Daig» und vom Leben in der brutalen Leistungsfabrik Profifussball.

Share
Dezember 12th, 2019

Gerhard Polt: «Ironie versteht fast keiner»

Er ist der Grand Old Man des deutschsprachigen Kabaretts und wurde mit allen wichtigen Preisen geehrt. Dass Gerhard Polt dabei immer versucht hat, sich selber nicht zu wichtig nehmen, darin liegt wohl das Geheimnis für ein gutes Leben. 

Sein waches Interesse gilt den Menschen. Was beschäftigt sie? Worüber regen sie sich auf? Gerhard Polt ist nicht nur ein grandioser Beobachter, er redet überall mit den Leuten und verwertet alles in seinen Programmen. Warum man sich nur über Dinge lustig machen kann, die man kennt, das erklärt er im Gespräch mit Anita Richner.

Share
Dezember 2nd, 2019

Tanja Grandits, Spitzenköchin: «Ich will Schönes erschaffen»

Die «Aromaküche» von Tanja Grandits ist mehrfach von Sternen gekrönt und mit Punkten prämiert. Die vielfach dekorierte Spitzenköchin über die DNA ihrer Kochkunst. 

«Ich denke nicht darüber nach, wie es als Frau ist. Ich bin es einfach», sagt Tanja Grandits. Die Titelträgerin «Koch des Jahres» schert sich nicht um Genderfragen. Vielmehr folgt sie ihrem Bauchgefühl und komponiert die Speisefolgen ihrer Menus nach Farben. Weshalb Poesie und Liebe für ihre Kochkunst zentral sind und warum sie am liebsten im Stehen isst, verrät Tanja Grandits im Gespräch mit Hannes Hug. 

Share
November 11th, 2019

Carola Rackete:«Ich lebe seit 8 Jahren aus dem Rucksack»

Carola Rackete wurde berühmt, als sie die «Sea Watch 3» mit 40 Flüchtlingen an Bord in den Hafen von Lampedusa steuerte. Aber es geht ihr um Grösseres – um den bevorstehenden Klimakollaps. Im Gespräch erzählt Rackete, wie sie vom gamesüchtigen Teenager zur modernen Heldenfigur (gemacht) wurde.

Carola Rackete war in aller Munde, als sie letzten Sommer ohne Genehmigung der italienischen Behörden im Hafen von Lampedusa anlegte. Sie tat es, weil sie es als ihre Pflicht ansah, die Menschen an Bord zu retten. Als Kapitänin ist sie momentan ausser Dienst. Ihre Themen sind globaler geworden. In ihrem neuen Buch «Handeln statt Hoffen» beschreibt die Umweltwissenschaftlerin in apokalyptischem Ton, weshalb Flüchtlings- und Klimakrise eng zusammenhängen. Wie schützt man sich vor Resignation und Bitterkeit, wenn man sein ganzes Leben in den Kampf gegen die Klimakatastrophe stellt? Das erzählt die 31-Jährige im Gespräch mit Dominic Dillier.

Share
November 4th, 2019

Ines Geipel, Autorin: «Die DDR war eine Gewaltherrschaft»

Vor dreissig Jahren fiel die Berliner Mauer. Kurz zuvor flieht die damalige Spitzenathletin und heutige Buchautorin Ines Geipel aus der DDR in den Westen. Ines Geipel über ihre bewegte und bewegende Lebensgeschichte und über das vereinigte Deutschland an seinem dreissigsten Geburtstag.

Ihr Grossvater war ein ranghoher Nazi-Offizier, ihr Vater ein Stasi-Agent mit acht Identitäten. Sie selbst wurde als DDR-Vorzeigeathletin zwangsgedopt. Kurz vor dem Fall der Mauer gelang Ines Geipel die Flucht in den Westen.
Heute ist sie als Buchautorin und Professorin tätig. Wie die Geschichte ihr Leben geprägt hat und warum beim runden Geburtstag des Mauerfalls Katerstimmung statt Feierlaune vorherrscht, verrät Ines Geipel im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
Oktober 28th, 2019

Frölein Da Capo, Kabarettistin: «Ich bin eine Eigenbrötlerin»

Sie habe ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft, sagt ihr Mann. Und während sie die Kleintheaterbühnen des Landes bespielt, schmeisst er zu Hause den Bauernhof. Irene Brügger alias Frölein Da Capo, Einfrauorchester und frischgebackene Gewinnerin des Swiss Comedy Awards. 

Eigentlich wollte sie Grafikerin werden. Das hat nicht geklappt. Dafür wurde sie Comiczeichnerin, Musikerin, Kabarettistin, Schauspielerin und Kolumnistin. Vieles in Frölein Da Capos Leben kam anders als geplant, es kam besser. Die Bauerntochter, die noch immer auf dem «Hoger» über Willisau lebt, auf dem sie aufgewachsen ist, steigt herunter in die Stadt und spricht mit Tom Gisler über Flexibilität in der Lebensplanung und was sie als «Nesthockerin» auf die Bühne zieht. 

Share
Oktober 21st, 2019

Fredy Bickel: «Fussball und Politik ist kaum mehr zu trennen»

Er ist eine der einflussreichsten Figuren des Schweizer Fussballs. Nach 20 Jahren und Stationen beim FC Zürich, den Young Boys und Rapid Wien kehrt Fredy Bickel nun zu seinem Heimklub Grasshoppers zurück, der heute ein ganz anderer Verein ist. Wie hat sich Bickel selbst entwickelt? 

Wenn er alte Schlager hört, kommen ihm oft die Tränen, sagt Fredy Bickel ohne Scham. Erstaunlich, dass einer wie er, der manchmal selbst zum Mikrophon greift und Schnulzen singt, zu einer der ausgekochtesten Figuren im Schweizer Fussball-Business wurde. Denn Sentimentalitäten sind im Fussball-Geschäft nicht gefragt. Nun kehrt er zu den Grasshoppers zurück. Es ist eine alte Liebe, die in den 70er Jahren begann, als Bickel als Einziger in seiner Schule mit Stolz ein GC-Leibchen trug. Wie haben ihn 30 Jahre Profifussball als Mensch geprägt? Fredy Bickel zieht Bilanz im Gespräch mit Dominic Dillier. 

Share
Oktober 14th, 2019

Annatina Pelizzatti, Winzerin: «Der Frauenbonus nervt manchmal»

Am Anfang stand eine Tragödie. Die Familie war noch jung, als ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben kam. Trotzdem machte Annatina Pelizzatti weiter. Heute ist sie eine der besten Winzerinnen der Schweiz.

«Ich wollte keine traurige Frau werden», sagt Annatina Pelizzatti, und ihre beiden Kinder brauchten eine starke Mutter. Die Arbeit in der Natur habe ihr geholfen. Auch hier erlebe man ein ständiges Werden und Vergehen im Lauf der Jahreszeiten. Als Bauerntochter kannte sie nichts anderes. Zudem lag ihr viel daran, selbständig zu bleiben. In «Focus» erzählt sie auch, warum sie auf bio-organischen Weinbau umgestellt hat und wie der Klimawandel die Arbeit der Winzer beeinflusst.

Share
Oktober 7th, 2019

Julia Ebner, Extremismusforscherin: «Ich habe keine Angst»

Julia Ebner lebt gefährlich. Die Extremismusforscherin recherchiert verdeckt in Nazi- und Jihadisten-Communities.

Sie recherchiert in verschlüsselten Netzwerken und tritt unter falschem Namen in Kontakt mit Menschen aus extremistischen Milieus. Was Julia Ebner dabei zutage fördert, gibt zu denken. In der harmlosen Anmutung von Videospielen und getarnt als Ironie, werden Hass und Hetze unter ein vornehmlich jugendliches Publikum gestreut. Wie die Extremismusforscherin bei ihrer Arbeit vorgeht und weshalb sie verdeckt recherchiert, erklärt Julia Ebner im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
September 30th, 2019

Christine Brand: «Auf Reisen bin ich oft allein, aber nie einsam»

Als Tochter eines Bestatters war Christine Brand schon in ihrer Kindheit vom Tod umgeben. Heute schreibt die ehemalige Gerichtsreporterin erfolgreiche Kriminalromane. Ihren festen Wohnsitz in der Schweiz hat sie inzwischen aufgegeben.

Ihre Krimis entstehen auf Reisen zwischen Sansibar und Sulawesi. In ihrem Kopf konstruiert sie ständig Verbrechen. Diese beschreibt sie äusserst realistisch und detailgetreu in ihren Krimis. Sie habe eine ausgeprägte morbide Ader, sagt Christine Brand von sich selbst, sei aber grundsätzlich ein frohes Gemüt. Als ehemalige Gerichtsreporterin für die NZZ hat sie beste Kontakte zu Kripo und Behörden und nutzt diese auch für ihre Bücher. Seit ihrem Bestseller «Blind» hat sie ihren Traum verwirklicht und lebt ohne festen Wohnsitz zwischen Afrika, Asien und der Schweiz. Weshalb ihr Zeit heute wichtiger ist als Besitz, erzählt Christine Brand im Gespräch mit Dominic Dillier. 

Share
September 23rd, 2019

Guy Landolt, Comedian: «Ich war nur noch Gemüse»

Eine Sommernacht im Jahr 2016. Zwei Schlaganfälle innert weniger Stunden. Das Leben von Guy Landolt beginnt von vorne. Wie ein kleines Kind muss er grundlegende Dinge wie Sprechen und Gehen neu lernen. Es ist ein sehr, sehr langer Weg zurück auf die Comedy-Bühne. 

Nun feiert Guy Landolt mit dem Programm «Schlagfertig» sein Comeback. Noch immer ist er rechtsseitig leicht gelähmt, noch immer bereitet ihm das Sprechen Mühe. Wie reagiert das Publikum auf einen Comedian mit «Handicap» und woher nimmt er den Mut und die Kraft für sein neues Leben? Guy Landolt zu Gast bei Tom Gisler.

Share
September 16th, 2019

Margrit Stamm: «Eltern müssen ihren Kindern mehr zutrauen»

Eltern, die ihre Kinder als kleine Einsteins sehen, überforderte Lehrer, Mütter und Väter im Betreuungs-Dschungel: Margrit Stamm, die renommierte Erziehungs- und Bildungsforscherin, kennt alles – und plädiert für mehr Gelassenheit.

Margrit Stamms Arbeit gründet auf eigenen Erfahrungen. Ihr Weg zur Professorin an der Universität Freiburg war alles andere als vorgegeben. Ihr Vater war Bodenleger, ihre Mutter arbeitete im Service. Dass Arbeiterkinder heute immer noch weitaus seltener an den Gymnasien vertreten sind, lastet sie dem Bildungssystem an. Doch Probleme sichtet sie auch bei überehrgeizigen Eltern: Diese würden ihren Nachwuchs «durch die Kindheit hetzen», aus Angst, sie könnten den Anschluss verpassen.

Share
September 9th, 2019

Trettmann, Musiker: «Leute, es ist kurz vor Zwölf»

Seit seiner Jugend macht Trettmann Musik. Finanziell schenkt das nicht ein. Er führt ein Leben hart am Existenzminimum. Bis ihm vor zwei Jahren mit dem Album «#DIY» ein Meisterwerk gelingt. Und plötzlich ist er Popstar. 

Nun legt er mit dem Nachfolgealbum «Trettmann» nach. Tom Gisler hat den Musiker an einem der letzten heissen Sommertage in Berlin besucht. Bei 36 Grad im Schatten entwickelte sich ein offenes und ehrliches Gespräch über Trettmanns Faszination für die Nacht, den Rausch, die Liebe. Aber auch über aufkeimenden Rechtsextremismus und das Aufwachsen in der ehemaligen DDR. Und darüber, dass er erst vor einem Jahr, mit der Geburt seiner Tochter, sein Zuhause gefunden hat.

Share
September 2nd, 2019

Thomas Hürlimann: «Manchmal vergesse ich den Krebs»

«Ihre Chancen stehen bei fifty-fifty», sagte der Chefarzt vor der Operation. Thomas Hürlimann liegt im Spital, er ist todkrank. In dieser Nacht denkt er über sein Leben nach. Was ihm wichtig war, was er bereut, erzählt er in «Focus». 

Thomas Hürlimann ist einer der grossen Schweizer Schriftsteller der Gegenwart. In diesem Jahr erhält er den Gottfried Keller-Preis. Vom Vater, dem konservativen Bundesrat, lernte er, wie man andere Meinungen aushält, und die Mutter lebte ihm vor, dass man sich nicht darum kümmern soll, was die anderen über einen denken. Diesen Mut und die freie Rede vermisst Hürlimann heute immer mehr. Wie er selber damit umgeht, im Kulturmilieu manchmal anzuecken, darüber spricht er mit Anita Richner.

Share
August 26th, 2019

Andrea Burri, Sexologin: «Mein Berufswunsch war Meeresbiologin»

Sex ist das tägliche Brot von Andrea Burri.Als Sexualwissenschaftlerin erforscht sie, wovon alle reden.

Achtung Klischeepolizei: Sie ist attraktiv, fährt leidenschaftlich gerne Motorrad und beschäftigt sich beruflich mit Sex. Als Sexualwissenschaftlerin geht Andrea Burri mitunter eigene Wege. Sie lässt onanierenden Männern Blut abzapfen, um deren Hormonausschüttung zu analysieren und bezweifelt die Existenz des G-Punkts. Wie die menschliche Intimität zu ihrem Forschungsgegenstand wurde und warum Sex nicht alles ist, verrät Andrea Burri im Gespräch mit Hannes Hug.

Share
August 19th, 2019

Armin Wolf: «Beim Saddam-Hussein-Interview waren Waffen dabei»

Er hat schon Saddam Hussein oder Vladimir Putin interviewt. Der ORF-Moderator Armin Wolf ist bekannt für seine kritischen Interviews. Der bekannte Journalist erzählt, weshalb er trotz Angriffen auf seine Person hartnäckig bleibt und wie er sein Land sieht zwischen Ibiza-Affäre und Neuwahlen.

Was ist los in Österreich? Das fragte sich nach dem berühmten Ibiza-Video und dem anschliessenden Zusammenbruch der Regierung ganz Europa. Mittendrin in Österreichs turbulenten Politalltag ist ORF-Moderator Armin Wolf. Seine bissigen Interviews empfinden manche Polit-Akteure als Bedrohung. Viele sehen ihn aber auch als Hoffnungsträger für die Pressefreiheit, die viele in unserem Nachbarland in Gefahr sehen. Armin Wolf im Gespräch mit Dominic Dillier über sich, seinen Stil und seine Heimat vor den Neuwahlen Ende September.

Share
August 12th, 2019

Focus im Festivalsommer: Sina

Mit 17 Jahren gewann sie im Oberwallis einen Schlagerwettbewerb, heute ist sie 52 und die erfolgreichste Mundart-Sängerin der Schweiz. Andere kamen und gingen, Sina ist immer noch da. Wie sie das fertiggebracht hat, erzählt sie in «Focus».

Angefangen hatte es mit einem Skandal: Ihren ersten Hit «Där Sohn vom Pfarrer» spielte das Lokalradio nicht, weil man so eine Geschichte im katholischen Wallis für zu verrucht hielt. Heute gehört er zum Schweizer Lieder-Repertoire. Seither sind unzählige Songs hinzugekommen, und noch immer fesselt Sina das Publikum: Mit ihrer grossartigen Stimme, die aus unserem eigenen Leben zu erzählen scheint. Im Februar erhielt sie an den «Swiss Music Awards» den Preis für ihr Lebenswerk.

Während des Festivalsommers wiederholen wir ausgesuchte Sendungen mit Musikerinnen und Musikern der letzten Monate.

Das Gespräch mit Sina fand am 14. Januar 2019 statt.

Share