Archiv für ‘Zeitgenossen’

Dezember 1st, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Ralf Rothmann, Schriftsteller

„Mein Sprache hat nur dann Schwerkraft, wenn ich aus meinen Erfahrungen spreche“, hat Ralf Rothmann einmal gesagt. Immer wieder betont der 1953 geborene Schriftsteller, dass die eigenen Erfahrungen eine wichtige Grundierung seiner Literatur sind. Nach einem Besuch der Handelsschule machte er eine Lehre als Maurer, schlug sich mit verschiedenen Jobs durchs Leben. Diese Erfahrungswelten tauchen dann auch auf in Rothmanns Erzählungen. Zuletzt veröffentlichte Rothmann die Weltkriegsromane „Im Frühling sterben“ und „Der Gott jenes Sommers“.

Share
November 29th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Katharina Wackernagel, Schauspielerin.

Sie sei die „Frau für tragende Rollen“ heißt es über die Schauspielerin Katharina Wackernagel. Tatsächlich stand die gebürtige Freiburgerin bereits mit 14 Jahren auf der Bühne. Es folgten unzählige Rollen in Film und Fernsehen. Zum Beispiel die der Vera Wegener, Mutter einer schwerbehinderten Tochter, in dem Film „Contergan“. In „Der Baader-Meinhof-Komplex“ spielte Wackernagel Astrid Proll, die Mitbegründerin der RAF. Aktuell ist sie in der Rolle der Aenne Burda, Frau des Offenburger Verlegers Franz Burda, in dem SWR-Zweiteiler „Aenne Burda – die Wirtschaftswunderfrau“ zu sehen.

Share
November 22nd, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Stefan Dinter, Comiczeichner.

Comics sind eine Kunst. Für diese Überzeugung tut Stefan Dinter einiges. Der Comicverleger, Comiczeichner, Kommunikationsdesigner unterrichtet, zeichnet, berät, kauft, verkauft, lebt Comics. Sein Zwerchfell-Verlag hat dieses Jahr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Zwerchfell ist ein Zwerg unter den Verlagen und das ist typisch für die deutsche Comicbranche. Denn während Comics zum Beispiel in Frankreich längst anerkannt sind, tut sich die „Neunte Kunst“ in Deutschland schwer. Und das ist schade, denn Comics sind weit mehr als Asterix, Superman und Micky Maus. Ohne Verleger wie Stefan Dinter gäbe es viele dieser Comics nicht.

Share
November 15th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Thomas Fischer, Bundesrichter a. D. und Kolumnist.

Als Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof war Fischer einer der profiliertesten Strafrechtler des Landes, geriet aber – wohl auch wegen seiner direkten Art – immer wieder mit Kollegen aneinander. Auf den Richterstuhl gelangte Fischer über etliche Umwege. Er bricht die Schule ab, verdingt sich jahrelang als Schreiner und Musiker, arbeitet als Paketzusteller und ist kurz Panzerjäger bei der Bundeswehr. Erst mit Ende Zwanzig findet Fischer zum Jura-Studium – der Beginn einer steilen Karriere. Sein Kommentar zum Strafrecht, der „Fischer“, ist ein Standardwerk für angehende Juristen.

Share
November 6th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Ulrike Draesner, Schriftstellerin

Sie wird es hinter sich haben: die Uraufführung von „Tre Volti – 3 Blicke auf Liebe und Krieg – Musiktheater mit Monteverdi“ am Abend zuvor – mit einem Text von ihr. Ein Text über Krieg und Liebe, über ein Paar, das sich nach 17 Jahren trennt. Er: Handelsvertreter für Handys im Nahen Osten. Sie: Pilotin einer Kampfdrohne. Die 1962 in München geborene Schriftstellerin und promovierte Philologin Ulrike Draesner wagt häufig den (Über)Sprung in andere Genres: Multimediales, Aktionskunst, Bildhauerei. Ihre Texte gehen viele Beziehungen ein. Und das Interesse der Ulrike Draesner ist breit.

Share
November 6th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Navid Kermani, Autor und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels

Der Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani ist ein ungewöhnlicher Autor in Deutschland. 1967 als Sohn iranischer Einwanderer in Siegen geboren, lebt und schreibt er heute in Köln. Sein tiefer Sinn für die „Schönheit des Koran“ steht im Widerspruch zum islamkritischen Zeitgeist, seine intensive Beschäftigung mit dem christlichen Glauben passt nicht so recht in den aktuellen Kulturbetrieb. Dennoch ist Kermani überaus erfolgreich: Als Romanautor, Essayist, Reporter in Krisengebieten und auch als Festredner im Bundestag. Im Oktober wird Navid Kermani in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geehrt.

Share
November 3rd, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Traugott Roser, Theologe

Seit wenigen Jahren bemühen sich Mediziner und Theologen gemeinsam um eine angemessene Betreuung kranker Menschen. Dabei wollen sie ausdrücklich existenzielle und spirituelle Fragen in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Patienten und deren Familien, wie auch die des medizinischen und pflegerischen Personals in die palliative Behandlung einbeziehen. Als einer der Erfinder von „Spiritual Care“ gilt der Münsteraner Theologieprofessor Traugott Roser. Was das heißt und warum ihm diese Dimension des Lebens auch aus praktischen Erfahrungen nicht nur als evangelischer Gemeindepfarrer und nunmehr Universitätsprediger so wichtig ist, erklärt er im Gespräch mit Holger Gohla.

Share
November 1st, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Pater Bernd Hagenkord, Leiter von Radio Vatikan.

Pater Bernd Hagenkord ist Jesuit wie Papst Franziskus und er lebt wie er in Rom. Beide produzieren Nachrichten über die katholische Kirche. Papst Franziskus, wenn er Reden hält oder symbolträchtige Gesten macht, Bernd Hagenkord, wenn er darüber berichtet. Hagenkord ist Leitender Redakteur bei Vatikan News, das sich früher Radio Vatikan nannte. Der studierte Geschichtswissenschaftler Hagenkord ist also nah dran am Papst und an denen, die um ihn herum sind. Wie er nach Rom kam, was ihn dort ärgert oder aufbaut und wie er die Unruhe in Rom erlebt und deutet bespricht er mit Jörg Vins.

Share
November 1st, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Janina Kugel, Managerin

Im Gespräch mit Doris Maull | „Irgendwann kommt die Wand, dann prallt man ab – aber dann muss man wieder aufstehen und weitermachen“ – ein Zitat der Siemens Personalchefin Janina Kugel. Die gebürtige Stuttgarterin selbst hat immer weitergemacht und eine steile Karriere hingelegt. Heute ist die Volkswirtschaftlerin eine von zwei Frauen im achtköpfigen Siemens-Vorstand, zuständig für mehr als 350.000 Beschäftigte. Im Unternehmen engagiert sie sich für Diversität und Frauenfragen. Sie sei nach dem Prinzip erzogen worden: „Wenn man will, dann kann man alles“, so Kugel.

Share
Oktober 30th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Mojib Latif, Klimaforscher

Im Gespräch mit Karin Gramling | „Es gibt im Moment keinen Klimaschutz, weder weltweit noch in Deutschland“, so zitierten viele Medien den Klimaforscher Mojib Latif. Ein ernüchternder Kommentar, vor allem nach diesem heißen Sommer. Denn es ist kaum noch zu leugnen, der Klimawandel ist längst da. Latif warnt davor, dass extreme Wetterverhältnisse schon bald Normalität sein könnten. Er fordert endlich einen couragierten Klimaschutz – von der Politik und der Wirtschaft. Mit Anfeindungen von Leugnern des Klimawandels muss er schon lange leben, entmutigen lässt er sich davon aber nicht. Mojib Latif leitet die Forschungseinheit Maritime Meteorologie am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel.

Share
Oktober 18th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Charlotte Knobloch, Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinde München.

Jahrzehntelang saß sie auf gepackten Koffern, bereit Deutschland jeden Augenblick wieder zu verlassen. Denn nach der Pogromnacht am 9. November 1938 musste Charlotte Knobloch aus München fliehen, die NS-Zeit überlebte sie versteckt bei einer Bauernfamilie auf dem Land. Nach dem Krieg bemühte sie sich um den Wiederaufbau der jüdischen Gemeinden, als erste Frau wurde sie 2006 Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland. Als Holocaust-Überlebende setzt sie sich unverdrossen für ein würdiges und nachhaltiges Gedenken ein. Mit großer Sorge beobachtet sie einen zunehmenden Antisemitismus in ganz Europa.

Share
Oktober 11th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Jörn Leonhard, Historiker

Jörn Leonhard ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas am Historischen Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 2014 erschien sein Buch „Die Büchse der Pandora“, eine erste gesamteuropäische Darstellung des Ersten Weltkriegs, die begeistert aufgenommen wurde. Im September 2018 folgte eine umfängliche globalgeschichtliche Untersuchung des Kriegsendes und seiner Folgen: „Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 – 1923“. Im Gespräch mit Gregor Papsch bilanziert Jörn Leonhard auch die vergangenen vier Jahre des Gedenkens an die sogenannte „Urkatastrophe des 21. Jahrhunderts“.

Share
Oktober 6th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Cecilie Hollberg, Direktorin Galleria dell’Accademia, Florenz.

Vom Stadtmuseum Braunschweig an die Galleria dell‘ Accademia in Florenz: Das ist ein Karrieresprung, von dem man eigentlich nur träumen kann. Für Cecilie Hollberg wurde er Wirklichkeit. Sie zählt zu den drei deutschen Museumsdirektoren, die 2015 an Top-Museen in Italien berufen wurden. Seitdem ist sie Herrin über grandiose Meisterwerke wie den „David“ von Michelangelo. Doch ihre Aufgabe, die Galleria dell‘ Accademia zu modernisieren, wurde angesichts der italienischen Bürokratie zum Sisyphos-Projekt. Auch wenn die Besucherzahlen boomen und Hollberg, wie sie sagt, im Geld ertrinkt, hat sie kaum Möglichkeiten, es auszugeben. Wenn sie nur ansatzweise geahnt hätte, welchen Problemen sie in Italien begegnen würde, sagt sie, hätte sie diesen Schritt niemals gemacht. Doch mittlerweile ist sie angekommen.

Share
Oktober 4th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Jan und Aleida Assmann, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2018

Aleida und Jan Assmann erhalten in wenigen Tagen gemeinsam den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018. „Hoch verdient!“ lauteten viele Kommentare, als die Nachricht bekannt wurde. Denn das Forscher-Duo begründete das Konzept vom „kulturellen Gedächtnis“ als Ergänzung zur kollektiven Erinnerung und zur Faktengeschichte. Ihre hoch spannenden Bücher regten ein ganzes Wissenschafts-Spektrum von der Ägyptologie bis zur Holocaust-Forschung an. Im Gespräch mit Rainer Volk erzählt das Paar aber auch über seinen Gedankenaustausch, die Liebe zur klassischen Musik – und die Vereinbarkeit von wissenschaftlichen Interessen und Familie.

Share
September 20th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Suna Yamaner, Trainerin für gewaltfreie Kommunikation

Als Schweizerin mit türkischen Wurzeln hat Suna Yamaner kulturelle Unterschiede schon als Kind erlebt. Nach ihrem BWL-Studium war sie 10 Jahre in leitender Funktion in internationalen Unternehmungen im Chemie und Finanzinformationsbereich tätig und gründete 1992 die metapuls AG, eine eigene Firma für Unternehmenskultur und Frauenförderung. Seitdem schult sie Kranken- und AltenpflegerInnen, Führungskräfte und Hotel-MitarbeiterInnen, Verantwortliche in Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Bildung. Zudem engagierte sie sich als Dozentin an den Universitäten Zürich, St. Gallen und Basel für interkulturelle und genderspezifische Kommunikation.

Share
September 6th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Susanne Linke, Grande Dame des Deutschen Tanztheaters

Die Choreografin und Tänzerin Susanne Linke hat den zeitgenössischen Tanz in Deutschland und Europa in den letzten Jahrzehnten entscheidend mitgeprägt. Die Schülerin von Mary Wigman ist seit den 1970er-Jahren aktiv und gehört mit Pina Bausch, Johann Kresnik und Reinhild Hofmann zu der einzigartigen Generation, die das deutsche Tanztheater entwickelt hat. Linke erhielt internationale Beachtung und zahlreiche Preise für ihre choreografische Arbeit. Sie arbeitete als Tänzerin und Choreografin für renommierte Theater und Ensembles auf der ganzen Welt. Im Laufe ihrer Karriere gründete sie selbst zahlreiche erfolgreiche Tanzkompanien. Susanne Linke hat eine eigene Trainingsmethode entwickelt, die sie immer noch unterrichtet. Bis zum Ende der Spielzeit 2017/2018 ist sie künstlerische Leiterin der Sparte Tanz am Theater in Trier.

Share
September 4th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Professorin Dr. Susanne Schröter, Ethnologin

Im Gespräch mit Marie-Christine Werner | Islamische Frauenbewegungen und Feminismus, Politischer Islam und islamischer Extremismus, Flüchtlinge und Integration – das sind einige der Forschungsgebiete der Ethnologin Prof. Susanne Schröter.
An der Universität Frankfurt arbeitet sie im Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“ und leitet das Forschungszentrum „Globaler Islam“. Die 1957 geborene Wissenschaftlerin ist aber nicht nur in Forschung und Lehre unterwegs. Susanne Schröter mischt sich beherzt in gesellschaftliche Debatten ein und kritisiert gelegentlich die eigene Zunft.

Share
August 28th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Mo Asumang, Regisseurin und Journalistin.

„Ich möchte der Welt da draußen zeigen, wie Rassismus funktioniert“, sagt die Autorin, Filmemacherin und erste afro-deutsche Fernsehmoderatorin Mo Asumang. Asumang macht den Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu ihrem Lebensinhalt. Seit die Neonazi-Band „White Aryan Rebels“ eine Morddrohung gegen sie ausgesprochen hat, sucht Asumang nach den Wurzeln des Hasses. Sie trifft weltweit Rassisten, Neonazis und Angehörige des Ku-Klux-Klan, um sich im direkten Gespräch mit ihnen auseinanderzusetzen. Daraus sind diverse Filme und Bücher entstanden. Für ihr Engagement gegen Rassismus wurde sie unter anderem mit dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet.

Share
August 23rd, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Volker Schröder, Unternehmer.

Der 1942 geborene Volker Schröder war Zeit seines Lebens politisch aktiv. Er agitierte für den Kommunismus und führte später bei der Alternativen Liste die Konten. Heute organisiert Schröder ein parteiübergreifendes Bündnis, das sich dafür einsetzt, die demokratische Revolution von 1948 mit einem nationalen Gedenktag zu würdigen. Für dieses Engagement hat er das Bundesverdienstkreuz erhalten. Als Rentner führt er das Familien-Handwerk fort, das bis zum Urgroßvater zurückreicht: Bürstenschröder seit 1866. Er denkt links und national, zitiert Goethe und Brecht, fährt einen Luxus-Oldtimer und verkauft Bürsten auf einem Berliner Wochenmarkt. Bezugspunkt und Quelle seines Denkens ist dabei immer wieder der Völkerfrühling Mitte des 19. Jahrhunderts.

Share
August 14th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Michaela Wiegel, Frankreich-Expertin.

Michaela Wiegel, seit 1998 politische Korrespondentin der FAZ in Paris, schrieb schon als Schülerin für ihr Lokalblatt, die Nordsee-Zeitung. Nach dem Abitur in Bremerhaven studierte Wiegel an der Pariser Elite-Hochschule Sciences Po. Es folgten Harvard als Studienort und ein Master in Public Administration an der Kennedy School of Government als Mc Cloy Scholar der Studienstiftung des deutschen Volkes. Vor kurzem hat Michaela Wiegel ein vielbeachtetes Buch vorgelegt: „Emmanuel Macron. Ein Visionär für Europa – eine Herausforderung für Deutschland“ (Europa Verlag 2018). Michaela Wiegel, 2012 zur Ritterin der Légion d’onneur ernannt, ist verheiratet und Mutter von vier Kindern.

Share