Archiv für ‘Zeitgenossen’

März 21st, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Lothar Schirmer, Verleger und Sammler

Ein Leben ohne Kunst ist für Lothar Schirmer (*1945) nicht vorstellbar. Schon als Gymnasiast ist er ein Sammler, der nicht einfach etwas zusammenträgt, sondern zielsicher nach großen Künstlern sucht. Er besucht sie allerdings schon längst bevor sie berühmt sind, Joseph Beuys etwa oder Cy Twombly. Diese Begeisterung hat auch 1974 die Gründung seines eigenen Verlages, zusammen mit Erik Mosel, beflügelt. Schirmer/Mosel ist eine Institution, die der allgemeinen Wahrnehmung von Kulturphänomenen auf die Sprünge geholfen hat. Ein Sammler ist Lothar Schirmer geblieben.

Share
März 16th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Prof. Roland Dieterle

Mit kühnen Entwürfen hat er sich einen Namen gemacht – der Münchener Architekt Roland Dieterle. Für Dubai entwarf er „Hydropolis“, ein Unterwasserhotel, für München einen Neubau der Philharmonie, der mitten in der Isar stehen soll und für die ruandische Hauptstadt Kigali ein riesiges Kongresszentrum. Es wurde 2016 eingeweiht und bietet 2600 Besuchern Platz. Jahrelang hat Roland Dieterle in dem ostafrikanischen Land, das rheinland-pfälzisches Partnerland ist, recherchiert und gearbeitet. Von dieser Zeit wird er erzählen, aber auch Einblicke in seine Arbeit als Architekturprofessor an der Technischen Universität Stuttgart geben.

Share
März 11th, 2019

Zum Tod von Michael Gielen: Der Dirigent und Komponist Michael Gielen im Gespräch (2010)

Der Dirigent und Komponist Michael Gielen ist im Alter von 91 Jahren verstorben. In der Sendungs SWR2 Zeitgenossen sprach er im Mai 2010 mit Karsten Umlauf. Gielen wurde damals der Ernst von Siemens Musikpreis verliehen, der als wichtigster Musikpreis weltweit gilt und daher oft als Nobelpreis der Musik bezeichnet wird.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Ulrike Lorenz, Direktorin der Kunsthalle Mannheim

Ulrike Lorenz zählt zu den Powerfrauen im deutschen Kunstbetrieb. Ab August 2019 steht sie als Präsidentin an der Spitze der zweitgrößten deutschen Kulturstiftung, der Klassik Stiftung Weimar. Was sie in Mannheim als Direktorin der dortigen Kunsthalle auf die Beine stellte, wurde bundesweit beachtet. Sie eröffnete einen herausragenden Neubau, der in der Stadtgesellschaft lange umstritten war. Lorenz band die streitenden Kräfte ein und holte finanzstarke Stifter ins Boot. Sie setzte auf Provenienzforschung und Digitalisierung und gab der Kunsthalle ein zeitgenössisches politisches Profil. Ulrike Lorenz stammt gebürtig aus der Dix-Stadt Gera.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Andreas Kieling, Naturfilmer.

Sein erstes Tierfoto schoss Andreas Kieling mit sechs Jahren: Er fotografierte sein Meerschweinchen. Inzwischen ist der Natur-Filmer fast 60 und international bekannt für seine Tier-Dokumentationen. Immer wieder macht er auf bedrohte Arten aufmerksam. Für seine Filme und Bücher wurde er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Einen Großteil des Jahres ist Andreas Kieling unterwegs auf Foto-Exkursion. Aufgewachsen ist er in ehemaligen DDR. In einer lebensgefährlichen Nacht-und Nebel-Aktion flüchtete Andreas Kieling als Jugendlicher alleine in die Bundesrepublik.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Lore Maria Peschel-Gutzeit, Juristin und Politikerin

Sie ist eine Pionierin der Frauenrechte in Deutschland. Die vielfach ausgezeichnete Juristin und Politikerin Lore Maria Peschel-Gutzeit erstritt das Recht auf Teilzeit-Arbeit für Beamtinnen und Richterinnen im Revolte-Jahr 1968. Die sogenannte „Lex Peschel“ war eine wegweisende Errungenschaft auf dem langen Weg der Frauen-Emanzipation. Lore Maria Peschel-Gutzeit gibt nicht nur in Sachen Gleichberechtigung und Gesellschaft gerne Gas, sondern auch privat. Die immer noch streitbare Anwältin fährt schnelle Autos.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a. D.

Der Begriff der „Freiheit“ zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeit und sein Leben. Prof. Paul Kirchhof war Juraprofessor in Heidelberg, Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe, Kämpfer für ein einfacheres Steuerrecht, und – zumindest kurzzeitig – Kandidat für das Amt des Bundesfinanzministers im Schatten-Kabinett von Angela Merkel vor der Bundestagswahl 2005. Kirchhofs neues Buch „Beherzte Freiheit“ nimmt SWR-Rechtsexperte Frank Bräutigam zum Anlass, mit ihm auf die wichtigsten Stationen und Erfahrungen seines Lebens zurückzuschauen.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Annette Pehnt, Schriftstellerin.

„Flügel sind nicht vorgesehen. Aber wenn sie sich doch zeigen?“ Annette Pehnt steigt seit Jahren öfters auf zu literarischen Höhenflügen. Mittlerweile ist die Freiburger Schriftstellerin auch Professorin für kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Für ihre Romane, Erzählungen und hinreißenden Kindergeschichten ist Pehnt vielfach ausgezeichnet worden. Als Studentin kam sie nach Freiburg und ist seitdem geblieben. „Freiburg ist mein Zuhause“, sagt Annette Pehnt, „da gehöre ich hin“. Als Heimat erlebt sie den Ort ihrer Kindheit, Köln. Aber noch wichtiger scheint ihr die Wahlheimat zu sein: Irland.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Kiran Klaus Patel, Historiker.

Mit der Europäischen Union verbindet sich eine Vielzahl von Narrativen, die bislang nie empirisch auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft wurden: war die EU in ihrer Geschichte wirklich immer Garant für Frieden und Sicherheit? Haben wir ihr unseren Wohlstand zu verdanken? Hält die Rede von der Union als Wertegemeinschaft der kritischen Überprüfung stand? Der Historiker Prof. Dr. Kiran Klaus Patel gibt im Gespräch mit Gregor Papsch Antworten auf Fragen, die vor den Europawahlen im Mai 2019 einen ernüchternden Blick auf das „Projekt Europa“ eröffnen.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Luigi Toscano, Fotograf.

Der Fotograf Luigi Toscano, Sohn italienischer Gastarbeiter, war früher Dachdecker, Türsteher, Fensterputzer. Nun ist er Künstler und weltweit unterwegs. Mit seinem größten Projekt hat er über 200 Überlebende des Holocaust porträtiert. Es sind riesige Installationen, die er ganz bewusst immer im öffentlichen Raum präsentiert, vor der UNO in New York, in Parks, auf zentralen Plätzen. „Gegen das Vergessen“ lautet der Titel seiner Portait-Serie und seines künstlerischen Projekts.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Anton Pelinka, Politologe.

Der gebürtige Wiener Anton Pelinka hat sich während seines Jura-Studiums Anfang der 60er-Jahre gefragt, warum man in Österreich keine Politikwissenschaften studieren kann. Er hat das später nachgeholt und dann mit seinem jahrzehntelangen Engagement als Politik-Professor dafür gesorgt, dass die junge Wissenschaft in Österreich etabliert werden konnte. Pelinka berichtet aus persönlicher Anschauung über die österreichischen Phänomene Jörg Haider und Sebastian Kurz. Und über seine 12-jährige Erfahrung als Professor der von George Soros gestifteten Central European University in Budapest.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Anna Viebrock, Bühnenbildnerin.

Die Bühnenbilder der Anna Viebrock fallen aus dem Rahmen, zu sehen sind oft genug Schauplätze, die schon was erlebt haben, zum Beispiel Architekturen und Übergangsszenen der deutschen Wendezeit. Zusammen mit Regisseuren wie Christoph Marthaler oder Jossi Wieler hat sie ein Theater der Unverwechselbarkeit kreiert, das den Stücken, die hier verhandelt werden, neue und produktive Reibungsflächen bietet. Mittlerweile inszeniert sie gelegentlich auch selber, an der Akademie der Bildenden Künste in Wien hat sie eine Professur für Bühnengestaltung.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Klaus Humann, Verleger und Autor.

Es war im Jahr 1998, da ging ein Raunen durch die deutsche Verlagslandschaft. Der Carlsen Verlag hatte sich die deutschen Rechte für drei Bände einer weitgehend unbekannten schottischen Autorin gesichert. Fünf Mitbieter hatte Carlsen dabei überboten. Und das, obwohl der Verlagsleiter nur Teile des ersten Bandes gelesen hatte. Der Rest ist Legende: die Autorin hieß Joanne K. Rowling, die Romane handelten von einem gewissen Harry Potter und am Ende stand eine Auflage von 30 Millionen Büchern allein im deutschen Sprachraum. Der Mann, der damals den richtigen Riecher hatte, heißt Klaus Humann.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Claus Peymann, Theaterregisseur.

Er ist noch immer auf der Suche nach einer besseren Welt: Theatermacher Claus Peymann. Das Theater ist für ihn ein Ort der Utopie. Theater fragt nach Gerechtigkeit, nach dem „Guten, Schönen und Wahren“. Intendanten müssten Künstler sein, keine Buchhalter oder Manager. Mit Schillers Vorstellung vom Theater als moralischer Anstalt kann sich Peymann gut identifizieren. Erst in diesem Jahr kehrte der „Theaterkönig der Rebellion“ für ein kurzes Shakespeare-Gastspiel nach Stuttgart, an den Ort seiner frühen Triumphe zurück, um die Geschichte „Lears“ zu erzählen. Ohne technische Neuerungen, aber in moderner Sprache.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Karl Schlögel, Historiker.

Für die Neue Zürcher Zeitung ist Prof. Karl Schlögel der „Lyriker unter den deutschen Osteuropa-Historikern“. Seinen speziellen Blick auf die Landmasse östlich von Oder und Neiße bewies der Bauernsohn aus dem Allgäu ab Mitte der 1980er-Jahre mit Essays wie „Die Mitte liegt ostwärts“. Später schrieb er über Städte wie Petersburg und über Geopolitik. Sein Panorama „Das sowjetische Jahrhundert“ prämierte die Leipziger Buchmesse 2018 mit dem Sachbuchpreis.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Eva Menasse, Schriftstellerin.

Schriftsteller, sagt Eva Menasse, haben einen anderen, freieren Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen. Darum mischt sie sich immer wieder in die aktuellen Diskussionen ein. Eva Menasse ist in Österreich aufgewachsen und hat lange Jahre als Journalistin gearbeitet. In London verfolgte sie den Prozess gegen den Holocaust-Leugner David Irving. Mit ihrem Roman „Vienna“ über eine jüdische Familie im Wien des 20. Jahrhunderts gelang Eva Menasse der literarische Durchbruch. Auslöser für dieses heiter-melancholische Familienepos war die Geschichte ihres Vaters, der mit dem Kindertransport nach England kam, um der nationalsozialistischen Verfolgung zu entgehen.

Share
März 9th, 2019

SWR2 Zeitgenossen: Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin.

Sie hat den Kunstgenuss im Museum einmal mit ethisch korrektem Fleischverzehr verglichen. So wie bei einem Steak, wolle heute der Museumsbesucher wissen, ob das Ausstellungsstück legal erworben wurde und ob die Präsentation seiner Geschichte gerecht werde. Bénédicte Savoy plädiert für eine radikal neue Perspektive im Umgang mit Kunst. Die vielfach ausgezeichnete Kunsthistorikerin ist kürzlich vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron beauftragt worden zu prüfen, unter welchen Bedingungen Kunstwerke afrikanischer Länder von Frankreich zurückgegeben werden können.

Share
Dezember 1st, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Ralf Rothmann, Schriftsteller

„Mein Sprache hat nur dann Schwerkraft, wenn ich aus meinen Erfahrungen spreche“, hat Ralf Rothmann einmal gesagt. Immer wieder betont der 1953 geborene Schriftsteller, dass die eigenen Erfahrungen eine wichtige Grundierung seiner Literatur sind. Nach einem Besuch der Handelsschule machte er eine Lehre als Maurer, schlug sich mit verschiedenen Jobs durchs Leben. Diese Erfahrungswelten tauchen dann auch auf in Rothmanns Erzählungen. Zuletzt veröffentlichte Rothmann die Weltkriegsromane „Im Frühling sterben“ und „Der Gott jenes Sommers“.

Share
November 29th, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Katharina Wackernagel, Schauspielerin.

Sie sei die „Frau für tragende Rollen“ heißt es über die Schauspielerin Katharina Wackernagel. Tatsächlich stand die gebürtige Freiburgerin bereits mit 14 Jahren auf der Bühne. Es folgten unzählige Rollen in Film und Fernsehen. Zum Beispiel die der Vera Wegener, Mutter einer schwerbehinderten Tochter, in dem Film „Contergan“. In „Der Baader-Meinhof-Komplex“ spielte Wackernagel Astrid Proll, die Mitbegründerin der RAF. Aktuell ist sie in der Rolle der Aenne Burda, Frau des Offenburger Verlegers Franz Burda, in dem SWR-Zweiteiler „Aenne Burda – die Wirtschaftswunderfrau“ zu sehen.

Share
November 22nd, 2018

SWR2 Zeitgenossen: Stefan Dinter, Comiczeichner.

Comics sind eine Kunst. Für diese Überzeugung tut Stefan Dinter einiges. Der Comicverleger, Comiczeichner, Kommunikationsdesigner unterrichtet, zeichnet, berät, kauft, verkauft, lebt Comics. Sein Zwerchfell-Verlag hat dieses Jahr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Zwerchfell ist ein Zwerg unter den Verlagen und das ist typisch für die deutsche Comicbranche. Denn während Comics zum Beispiel in Frankreich längst anerkannt sind, tut sich die „Neunte Kunst“ in Deutschland schwer. Und das ist schade, denn Comics sind weit mehr als Asterix, Superman und Micky Maus. Ohne Verleger wie Stefan Dinter gäbe es viele dieser Comics nicht.

Share