Archiv für ‘Zeitgenossen’

Mai 16th, 2019

Gerald Hüther, Autor. Im Gespräch | Zeitgenossen

Der Neurobiologe Gerald Hüther ist eine Ausnahmeerscheinung unter deutschen Naturwissenschaftlern. Er füllt große Säle, schreibt Bestseller und äußert sich auch zu sozialen oder bildungspolitischen Fragen. Hüthers Erfolgsrezept: Beschreibe komplexe Zusammenhänge in verständlicher Sprache und scheue dabei keinen Medienauftritt.

Share
Mai 9th, 2019

Liane Bednarz, Publizistin. Im Gespräch | Zeitgenossen

Liane Bednarz beschäftigt sich seit Langem mit der Schnittmenge von christlichem Glauben und rechtem Denken. Ihr Buch „Die Angstprediger. Wie rechte Christen Kirche und Gesellschaft unterwandern“, gilt als eine Art Standardwerk zum Thema. Liane Bednarz ist deshalb gefragter Gast in Talk-Shows, andererseits aber auch Opfer von Anfeindungen.

Share
Mai 7th, 2019

Franciska Zólyom, Kuratorin des Deutschen Pavillons auf der Kunstbiennale Venedig | Zeitgenossen

Ihre Berufung hat überrascht: Franciska Zólyom kuratiert den Deutschen Pavillon für die Kunstbiennale in Venedig. Die 45-Jährige ist die erste Biennale-Kuratorin aus den Neuen Bundesländern. Im Hauptberuf leitet sie die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig. Sie ist u.a. in Libyen groß geworden und hat bis heute einen ungarischen Pass.

Share
Mai 2nd, 2019

Thomas de Maizière, Politiker, im Gespräch | Zeitgenossen

Auch Politik ist Handwerk, davon ist Thomas de Maizière überzeugt. In seinem Buch „Regieren. Innenansichten der Politik“ erklärt der langjährige Bundesminister und jetzige Abgeordnete den Berliner Politikbetrieb. Zugleich ist es ein Plädoyer für gutes Regieren. Dazu gehören für ihn Ausdauer, Taktik oder Zielstrebigkeit.

Share
April 30th, 2019

Werner Patzelt, Politikwissenschaftler, im Gespräch | Zeitgenossen

Werner Patzelt polarisiert – und das durchaus mit Genuss. Er selbst nennt sich eine „Eiche, an der mancher sich reibt“, weil er als Wissenschaftler Standpunkte vertritt, die dem „grün-linksliberalen Mehrheitskonsens“ (Zitat Patzelt) widersprechen – etwa, wenn er Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert.

Share
April 23rd, 2019

Peter Prange, Schriftsteller, im Gespräch | Zeitgenossen

Peter Prange bezeichnet sich selbstironisch als „Helmut Kohl der deutschen Belletristik“. In seinem Handbuch „Werte – Von Plato bis Pop“ zeigt er auf, was Europa im Innersten zusammenhält. Gerade arbeitet Peter Prange am 2. Teil von „Eine Familie in Deutschland“. Es ist eine Chronik im VW-Umfeld in Zeiten des Nationalsozialismus.

Share
April 20th, 2019

Sabine Demel, Theologin, im Gespräch | Zeitgenossen

Sabine Demel ist als katholische Theologin seit 21 Jahren Inhaberin des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der katholischen Fakultät an der Universität Regensburg. Sie hat sich insbesondere beschäftigt mit dem Verhältnis zwischen Theologie und Kirchenrecht etwa in der Ämterfrage oder der Beteiligung von Laien und Frauen in der katholischen Kirche.

Share
April 18th, 2019

Lothar Schirmer, Verleger und Sammler | SWR2 Zeitgenossen

Ein Leben ohne Kunst ist für Lothar Schirmer (*1945) nicht vorstellbar. Schon als Gymnasiast ist er ein Sammler, der nicht einfach etwas zusammenträgt, sondern zielsicher nach großen Künstlern sucht. Er besucht sie allerdings schon längst bevor sie berühmt sind, Joseph Beuys etwa oder Cy Twombly. Diese Begeisterung hat auch 1974 die Gründung seines eigenen Verlages, zusammen mit Erik Mosel, beflügelt. Schirmer/Mosel ist eine Institution, die der allgemeinen Wahrnehmung von Kulturphänomenen auf die Sprünge geholfen hat. Ein Sammler ist Lothar Schirmer geblieben.

Share
April 18th, 2019

Volker Kutscher, Schriftsteller, im Gespräch | Zeitgenossen

Volker Kutscher schreibt historische Krimis, seine Bücher waren Bestseller bevor sie für das Fernsehen entdeckt wurden. Aber mit der Fernsehserie „Babylon Berlin“ wurde Kutschers Romanheld, der Kommissar Gereon Rath, richtig berühmt. Gerade erst ist der siebte Band aus der Reihe erschienen. Angefangen hat Volker Kutscher als Lokaljournalist. In SWR2 Zeitgenossen erzählt der gebürtige Rheinländer, was ihn an Krimis begeistert, die in der Weimarer Republik und der beginnenden Nazi-Zeit spielen. Er spricht über die Parallelen zwischen dem Geist dieser Jahre und unserer Zeit.

Share
April 18th, 2019

Klaus Kufeld, Reisephilosoph und Ex-Leiter des Ernst-Bloch-Zentrums | Zeitgenossen

„Die Reise als Utopie“. Der Titel seiner Dissertation enthält zwei Schlüsselbegriffe im Leben des Kulturmanagers, Essayisten und Philosophen Klaus Kufeld. Seine Texte über das Reisen begreift er als „Versuch gegen das Missverstehen des Fremden“. Bis 2018 leitete Klaus Kufeld als Gründungsdirektor das Ernst-Bloch-Zentrum in Ludwigshafen am Rhein.

Share
April 18th, 2019

Christoph Peters, Schriftsteller, im Gespräch | Zeitgenossen

Lakonie und Leichtigkeit – das sind Eigenschaften der Literatur von Christoph Peters. Schon sein Romandebüt „Stadt, Land, Fluss“ wurde von der Kritik als „eine der schönsten Liebesgeschichten der 90er-Jahre“ gelobt. Dabei hat Christoph Peters eigentlich Malerei studiert.

Share
April 18th, 2019

Jochen Cornelius-Bundschuh, badischer Landesbischof, im Gespräch | Zeitgenossen

Es gibt keine Alternative zum Frieden, davon ist der evangelische Theologe Jochen Cornelius-Bundschuh zutiefst überzeugt. Immer wieder setzt sich der badische Landesbischof für die biblische Perspektive einer gerechten und nachhaltigen Welt ein. Zugleich spricht er den Gläubigen immer wieder Mut zu Aufbruch und Veränderungen zu.

Share
April 18th, 2019

Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a. D. | SWR2 Zeitgenossen

Der Begriff der „Freiheit“ zieht sich wie ein roter Faden durch seine Arbeit und sein Leben. Prof. Paul Kirchhof war Juraprofessor in Heidelberg, Bundesverfassungsrichter in Karlsruhe, Kämpfer für ein einfacheres Steuerrecht, und – zumindest kurzzeitig – Kandidat für das Amt des Bundesfinanzministers im Schatten-Kabinett von Angela Merkel vor der Bundestagswahl 2005. Kirchhofs neues Buch „Beherzte Freiheit“ nimmt SWR-Rechtsexperte Frank Bräutigam zum Anlass, mit ihm auf die wichtigsten Stationen und Erfahrungen seines Lebens zurückzuschauen.

Share
April 18th, 2019

Ulrike Lorenz, Direktorin der Kunsthalle Mannheim | SWR2 Zeitgenossen

Ulrike Lorenz zählt zu den Powerfrauen im deutschen Kunstbetrieb. Ab August 2019 steht sie als Präsidentin an der Spitze der zweitgrößten deutschen Kulturstiftung, der Klassik Stiftung Weimar. Was sie in Mannheim als Direktorin der dortigen Kunsthalle auf die Beine stellte, wurde bundesweit beachtet. Sie eröffnete einen herausragenden Neubau, der in der Stadtgesellschaft lange umstritten war. Lorenz band die streitenden Kräfte ein und holte finanzstarke Stifter ins Boot. Sie setzte auf Provenienzforschung und Digitalisierung und gab der Kunsthalle ein zeitgenössisches politisches Profil. Ulrike Lorenz stammt gebürtig aus der Dix-Stadt Gera.

Share
April 18th, 2019

Andreas Kieling, Naturfilmer. | SWR2 Zeitgenossen

Sein erstes Tierfoto schoss Andreas Kieling mit sechs Jahren: Er fotografierte sein Meerschweinchen. Inzwischen ist der Natur-Filmer fast 60 und international bekannt für seine Tier-Dokumentationen. Immer wieder macht er auf bedrohte Arten aufmerksam. Für seine Filme und Bücher wurde er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Einen Großteil des Jahres ist Andreas Kieling unterwegs auf Foto-Exkursion. Aufgewachsen ist er in ehemaligen DDR. In einer lebensgefährlichen Nacht-und Nebel-Aktion flüchtete Andreas Kieling als Jugendlicher alleine in die Bundesrepublik.

Share
April 18th, 2019

Der Dirigent und Komponist Michael Gielen im Gespräch (2010) | Zum Tod von Michael Gielen

Der Dirigent und Komponist Michael Gielen ist im Alter von 91 Jahren verstorben. In der Sendungs SWR2 Zeitgenossen sprach er im Mai 2010 mit Karsten Umlauf. Gielen wurde damals der Ernst von Siemens Musikpreis verliehen, der als wichtigster Musikpreis weltweit gilt und daher oft als Nobelpreis der Musik bezeichnet wird.

Share
April 18th, 2019

Prof. Roland Dieterle | SWR2 Zeitgenossen

Mit kühnen Entwürfen hat er sich einen Namen gemacht – der Münchener Architekt Roland Dieterle. Für Dubai entwarf er „Hydropolis“, ein Unterwasserhotel, für München einen Neubau der Philharmonie, der mitten in der Isar stehen soll und für die ruandische Hauptstadt Kigali ein riesiges Kongresszentrum. Es wurde 2016 eingeweiht und bietet 2600 Besuchern Platz. Jahrelang hat Roland Dieterle in dem ostafrikanischen Land, das rheinland-pfälzisches Partnerland ist, recherchiert und gearbeitet. Von dieser Zeit wird er erzählen, aber auch Einblicke in seine Arbeit als Architekturprofessor an der Technischen Universität Stuttgart geben.

Share
April 18th, 2019

Kiran Klaus Patel, Historiker. | SWR2 Zeitgenossen

Mit der Europäischen Union verbindet sich eine Vielzahl von Narrativen, die bislang nie empirisch auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft wurden: war die EU in ihrer Geschichte wirklich immer Garant für Frieden und Sicherheit? Haben wir ihr unseren Wohlstand zu verdanken? Hält die Rede von der Union als Wertegemeinschaft der kritischen Überprüfung stand? Der Historiker Prof. Dr. Kiran Klaus Patel gibt im Gespräch mit Gregor Papsch Antworten auf Fragen, die vor den Europawahlen im Mai 2019 einen ernüchternden Blick auf das „Projekt Europa“ eröffnen.

Share
April 18th, 2019

Luigi Toscano, Fotograf. | SWR2 Zeitgenossen

Der Fotograf Luigi Toscano, Sohn italienischer Gastarbeiter, war früher Dachdecker, Türsteher, Fensterputzer. Nun ist er Künstler und weltweit unterwegs. Mit seinem größten Projekt hat er über 200 Überlebende des Holocaust porträtiert. Es sind riesige Installationen, die er ganz bewusst immer im öffentlichen Raum präsentiert, vor der UNO in New York, in Parks, auf zentralen Plätzen. „Gegen das Vergessen“ lautet der Titel seiner Portait-Serie und seines künstlerischen Projekts.

Share
April 18th, 2019

Lore Maria Peschel-Gutzeit, Juristin und Politikerin | SWR2 Zeitgenossen

Sie ist eine Pionierin der Frauenrechte in Deutschland. Die vielfach ausgezeichnete Juristin und Politikerin Lore Maria Peschel-Gutzeit erstritt das Recht auf Teilzeit-Arbeit für Beamtinnen und Richterinnen im Revolte-Jahr 1968. Die sogenannte „Lex Peschel“ war eine wegweisende Errungenschaft auf dem langen Weg der Frauen-Emanzipation. Lore Maria Peschel-Gutzeit gibt nicht nur in Sachen Gleichberechtigung und Gesellschaft gerne Gas, sondern auch privat. Die immer noch streitbare Anwältin fährt schnelle Autos.

Share