Archiv für ‘Hörbar Rust’

Juni 18th, 2019

Carolin Emcke

Ohne sie persönlich kennen zu müssen, wird beim Blick auf ihre Bücher, Essays und Reportagen schnell deutlich, dass es sich bei Carolin Emcke um eine Person handelt, die aus all ihren Erfahrungen heraus am liebsten den Pause-Knopf des Weltgeschehens drücken würde, Mo-ment, Stopp, kum dann auszurufen: Leute, macht es Euch doch gegenseitig nicht so schwer. Hört endlich damit auf, Euch die Köpfe einzuschlagen. Respektiert einander, seid nett. Hört auf zu hassen.

Weil es diesen überdimensionalen Pause-Knopf nicht gibt, wird die 51jährige wohl weiter Bücher schreiben und Artikel, die uns beispielsweise erklären, wie wir begehren und die uns auf nachvollziehbare und nicht belehrende Weise helfen können, viele Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Carolin Emckes Arbeit wurde vielfach ausgezeichnet und wir freuen uns sehr, dass sie unserer Einladung in die Hörbar Rust gefolgt ist.

Share
Juni 4th, 2019

Lucas Vogelsang

Lucas Vogelsang, 33, Autor & Journalist
Ein Berliner? Ja. Jein. Gebürtiger Spandauer, das ist ein Riesen-Unterschied. Heute ist der 33 jährige einer der erfolgreichsten Reporter seiner Generation, aber früher war er einfach ein kleiner Junge mit einem großen Faible für Fußball. Das ist ihm bis heute geblieben; Vogelsang moderiert neben Micky Beisenherz und Maik Nöcker den höchst erfolgreichen Podcast „Fussball MML“ bei Sky.

Den Henri Nannen Preis hat er kassiert, den Deutschen Reporterpreis und jetzt kommt sein 3. Buch heraus – mit dem Schauspieler Joachim Krol fuhr er durch den Osten des Landes. Zur Zeit ist er übrigens Stadtschreiber Ruhr. Was das ist? Fragen wir ihn – am Sonntag ist Lucas Vogelsang zu Gast in der Hörbar Rust.

Share
Mai 28th, 2019

Axel Milberg

Es gibt so Leute, bei denen man sich – ohne sie persönlich zu kennen – sicher ist: neben dem im Zug zu sitzen – das wird interessant. Wenn er sich denn auf ein Gespräch einlassen würde. Eine Mauer zieht der Schauspieler Axel Milberg nicht um sich, dennoch würde man ihn instinktiv nicht einfach ansprechen und um ein Selfie bitten. Vielleicht hält einen dieser unsichtbare Elektrozaun davon ab, der ihn umgibt. Jetzt hat der 62-Jährige sein erstes Buch geschrieben, es beschreibt die ersten 20 Jahre seiner Kindheit, autobiografisch, mit einer mittelgroßen Prise Fiktion. Das Buch erzählt von einer Zeit in Kiel, lange bevor es Leute wie diesen wunderbaren, sonderbaren Kommissar Borowski gab, es widmet sich der Zeit vor der Schauspielschule in München, vor den Theaterjahren und all den Erfolgen, die sich anschlossen. Wenn Axel Milberg zurück geht nach Kiel, dann gehen wir einfach mit und hören den Geschichten von damals zu am Sonntag in der Hörbar Rust.

Share
Mai 14th, 2019

Sandra Maischberger

Goldenes Schlitzohr, goldener Lachs, goldene Kamera – kein Preis, den die Moderatorin nicht hat. Selbst für ihr goldenes Herz wurde sie mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet, zu Recht, denn die Journalistin engagiert sich schon lange in einem von ihr und ihrem Mann gegründeten Verein, der Kulturprojekte gerade auch für Schüler aus sozial schwachen Familien unterstützt. Jetzt tritt Maischberger, die viele als Moderatorin ihrer gleichnamigen Talkshow kennen, zum ersten Mal als Produzentin eines Spielfilms in Erscheinung. Es ist nicht irgendein Film und es ist nicht irgendein Thema. Es ist „Nur eine Frau.“ Aber es ist ja auch nicht irgendein Gast, durch dessen Leben wir am Sonntag gemeinsam streifen. Auch Sandra Maischberger ist „Nur eine Frau“.

Share
April 30th, 2019

Bill Kaulitz

Fast zwanzig Jahre ist es jetzt also her, dass ein Monsun über das Land fegte und vier Magdeburger Jungs, mit 15 Jahren auch richtig junge Jungs, an die Spitze der internationalen Charts wehte: Tokio Hotel. Ihr erstes Album verkaufte sich 1,5 Mio mal, es ruft Neider auf den Plan und löste eine Massenhysterie aus, die den Betroffenen selbst irgendwann über den Kopf wuchs. Die Zwillinge Bill und Tom Kaulitz setzen sich 2010 nach fünf wilden und bestimmt auch sehr unwirklichen Jahren nach Los Angeles ab, um dort ein einigermaßen normales Leben zu führen. Also – was heißt „normal“.

Die Band ist musikalisch inzwischen natürlich an einem ganz anderen Punkt als früher, Tokio Hotel hat sich als Marke etabliert, die Konzerte sind allerdings immer noch schnell ausverkauft – man merkt es auch bei der bevorstehenden Welttournee, die jetzt beginnt.

Und die Welt weiß: Tom Kaulitz ist jetzt mit Heidi Klum. Aber Bill Kaulitz – ist mit Bettina Rust. Zumindest für zwei Stunden in der Hörbar auf radioeins.

Share
April 23rd, 2019

Ariadne von Schirach

Zum ersten Mal öffentlich zur Kenntnis nahm man die Gedanken einer attraktiven, recht jungen Philosophie-Studentin 2005, als sie im SPIEGEL ein Essay veröffentlichte, in dem es um Lust und Pornografie ging. Zwei Jahre später legte das philosophische Frolleinwunder ein Buch darüber vor, einige andere sollten bis heute folgen. Die in München geborene Autorin macht es sich nie leicht mit ihren Themen, wahrscheinlich dürfte sie das auch nicht als Philosophin, aber jedes Buch wirkt auch wie eine Handreichung, ein „Mach es Dir nicht so schwer“ und vielleicht gibt es für diese Deutung gleich einen Satz warme Ohren. Aber sei’s drum: Das Leben ist kompliziert, die Liebe ist es und auch die Geisteswissenschaft sollte nicht so tun, als könnte man die Dinge vereinfachen. Oder etwa doch?

Share
April 2nd, 2019

Roland Kaiser

Könnte der Wedding sprechen, würde er wahrscheinlich seine Erleichterung darüber zum Ausdruck bringen, neben ein paar Rappern auch einen Sänger wie Roland Kaiser hervorgebracht zu haben. Damals ein klitzekleines Berliner Pflänzchen, das auch seine Familie erst noch finden musste.

Der junge Kaiser lernt, wie man Lebensmittel und Autos verkauft, doch irgendwann steckt er sich ein höheres Ziel, vereinbart ein Vorsingen und bekommt tatsächlich sofort einen Dreijahresvertrag. In der Bundesrepublik der 70er und 80er Jahre kann man mit Ehrgeiz weit kommen – und ehrgeizig ist er. Mit sicherem Instinkt singt sich Kaiser immer wieder an die Spitze der Charts und avanciert Mitte der 80er zum erfolgreichsten Sänger des Landes.

Wie es so ist – auf die Highs folgen ein paar Lows, gerade auch gesundheitlich. Der heute 66-Jährige leidet an der unheilbaren Krankheit COPD, unterzieht sich 2010 einer lebensrettenden Lungentransplantation und gilt seitdem nicht nur als geheilt, sondern auch als sein eigener Phoenix, der der Asche entstieg: Es ist schon beeindruckend, dass der Sänger seit einigen Jahren wieder an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen kann. Vielleicht geht’s ihm sogar besser als damals…

Share
März 26th, 2019

Riccardo Simonetti

Fragen Sie jemanden unter 20, was ein Anrufbeantworter ist. Und fragen Sie jetzt jemanden über 50, wie er „Blogger“ und „Influencer“ erklären würde.

Riccardo Simonetti ist Deutschlands wohl erfolgreichster Blogger, Model und Influencer. Sein Buch aus dem letzten Jahr war ein Bestseller, seine Looks werden geliebt, sein Leben wird dokumentiert und das vielleicht Schönste daran ist, dass seine Form der Selbstliebe und Selbstdarstellung zu keinem Zeitpunkt auf Kosten anderer stattfindet. „Liebt Euch selbst!“, ist seine Botschaft, aber es ist bestimmt nicht die Einzige…

Share
März 19th, 2019

Bas Kast

Bislang dachten wir, „Schokolade zum Frühstück“ gäbe es nur bei Bridget Jones und selbst da nicht, sondern nur, weil der Filmtitel einfach lustig und verdreht klingen sollte. Unser heutiger Gast belehrt uns eines Besseren: für ihn gibt’s morgens ein Stück dunkle Schokolade und Tee. Für uns Laien umso erstaunlicher, zumal sich Kast in den letzten vier Jahren – neben seiner Familie – ausschließlich mit Ernährung beschäftigte. Zwei seiner Bücher stehen in der aktuellen Top Ten-Verkaufsliste in Deutschland, sein Kochbuch, angelehnt an den „Ernährungskompass“, sogar auf Platz 1. Aus dem Nichts.

Der 46jährige dürfte dieses Erfolgsgefühl aber kennen, denn er schrieb auch schon Bestseller über die Liebe, das Verliebtsein und die Unentschlossenheit der Menschen. Apropos: sollen wir ihm vielleicht nur ein Wasser hinstellen, Tee, Kaffee oder lieber einen Saft? Nein auf keinen Fall Saft? Ohmann. Zwei Stunden mit Bas Kast am Sonntag in der Hörbar Rust auf radioeins.

Share
März 11th, 2019

Anna Loos

Ein Mädchen, das lieber sein Moped als sich selbst frisiert, wächst da in Brandenburg a.d. Havel heran, das mit dem Luftgewehr des Opas auf Dosen ballert und klassischen Gesang studieren möchte. Tja, geht aber nicht. Das DDR-System sagt Nein.

So willensstark ist dieses junge Mädchen, dass es eines Tages ohne Ankündigung sein Zuhause verlässt, um über Ungarn in die Bundesrepublik zu fliehen und im Westen seinen Weg zu gehen.

Anna Loos kann singen, ist eine glaubhafte Darstellerin, zweifache Mutter – überhaupt hat sie viele Talente, aber das größte liegt wohl darin, über diesen starken Willen und eine immense Energie zu verfügen, egal, ob diese in ihrer ZDF-Serie „Helen Dorn“ oder als Sängerin von Silly zum Einsatz kommt. Oder eben jetzt mit einem sogenannten Relaunch, einem fast ganz neuen Weg für sie: dem Solo-Album „Werkzeugkasten“…

Share
März 9th, 2019

Marion Brasch

Gut möglich, dass es heute etwas enger, etwas voller wird im Studio, denn obwohl wir uns eigentlich ausschließlich unserer geschätzten Kollegin Marion widmen möchten, wird ihre gesamte Familie hier garantiert unsichtbar zwischen den Mikrofonen und Stühlen herumgeistern. Die Braschs, die Buddenbrooks des Ostens, wie die FAZ einst schrieb. Der Vater SED-Parteifunktionär, die Mutter starb früh, Marions kämpferische und talentierte Brüder wurden bekannt, bevor auch sie starben. Marion, die Schriftsetzerin lernte, sang und als Moderatorin arbeitete und arbeitet, konnte sich von diesem großen Namen emanzipieren und könnte heute als eine Art Verwalterin dieses geistigen Erbes gesehen werden, während sie sich parallel ihrem eigenen Leben widmet, indem sie beispielsweise Bücher schreibt, quasi eins nach dem anderen. Wir freuen uns sehr, sie am Sonntag endlich mal bei uns in der Hörbar begrüßen zu dürfen.

Share
März 9th, 2019

Thomas Oberender

Ein kluger Denker, sagt die Berliner Zeitung, den vielleicht klügsten Hintergrundkopf des deutschen Theaters nennt ihn die Süddeutsche. Wäre zu klären, was ein Hintergrundkopf überhaupt ist, aber mit Sicherheit kennt er eine Antwort. Oder er denkt sich eine aus.
Gebürtig in Jena studiert Oberender ab 1988 an der Humboldt Universität Theaterwissenschaft, parallel dazu an der UdK „szenisches Schreiben“. Er arbeitet als Kritiker und bringt bald eigene Stücke auf die Bühne. Bühnen. Oberender wird Dramaturg an den Schauspielhäusern von Bochum und Zürich, dann für 5 interessante Jahre Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele. Mit ihm – dem Profi – kann man übrigens wunderbar auch über all das sprechen, was man am Theater NICHT versteht. Frau Rust durfte das gleich beim Kennenlernen erfahren. Seit 2012 wirkt Thomas Oberender als Intendant der Berliner Festspiele. Die jetzt den Palast der Republik wieder auferstehen lassen, aber dazu gleich mehr. Herzlich Willkommen in der Hörbar Rust, Herr Oberender.

Share
März 9th, 2019

Jasmin Shakeri

Natürlich haben wir alle gelernt: don’t judge a book by the cover, auf den Inhalt kommt es an. Schon klar. Jasmin Shakeri ist gutes Buch und mit einem interessanten Cover. Das kann in der Szene, in der sie sich höchst erfolgreich tummelt, nicht verkehrt sein. Shakeri ist Komponistin und Texterin, sie schreibt Hits – wir reden hier von 4x Platin – für Künstler wie Andreas Bourani. Sie arbeitete und arbeitet aber auch mit Jan Delay, Peter Maffay. Max Mutzke oder Howard Carpendale. Ja, das Leben ist ein buntes Aquarium. Zudem komponiert die 39-jährige Filmmusik, singt selbst und unterrichtet andere Künstler. Wer sich ihr Leben auf Instagram anschaut, könnte auf die Idee kommen: das will ich auch. Eine hübsche Frau an tollen Plätzen mit interessanten Menschen. Wir werden heute aufdecken, dass das alles so nicht stimmen kann, überprüfen wir am Sonntag mit Jasmin Shakeri in der Hörbar Rust auf radioeins.

Share
März 9th, 2019

Frank Künster

Wer den heute 52jährigen näher kennt, der wird wahrscheinlich immer verleitet sein, eine Anspielung auf dessen Heimatort, das hessische Örtchen Herzhausen, zu machen. Denn tatsächlich gilt Frank Künster als Herz und Seele des Berliner Nachtlebens. Mit Mitte 20 brach er auf in die große Stadt, eigentlich ja, um zu studieren, so war’s mal geplant, aber dann – wich die Mauer. Und mit ihr ein gewisses Vakuum, in dem sich das Berliner Nachtleben längst befand, Dschungel hin oder her. Plötzlich herrschten neue Regeln oder auch keine mehr, Clubs, Discos, Orte entstanden von heute auf morgen. Und es gab Menschen, die diese Plätze zu etwas Besonderem machten: das WMF, Delicious Doughnuts, Cookies. King Size. In den Legenden von gestern feierte und arbeitete unser Gast von heute. Seiner Arbeit widmet sich jetzt auch der Kinofilm“ Berlin Bouncer“ der im April in die Kinos kommt.

Share
März 9th, 2019

Lotte Meret Effinger

Videos, Lesungen, Ausstellungen, Performances, DJ-ing oder Veröffentlichungen – die 33-jährige Künstlerin sieht keinerlei Veranlassung, sich auf einen Bereich zu beschränken. Das kürzlich erschienene SPIEGEL Sonderheft #Frauenland hob Effinger als eine junge, vielversprechende Künstlerin hervor.

Wer sich die Arbeiten der gebürtigen Berlinerin ansieht, bekommt eine Ahnung davon, was durch Überzeichnung oder Transformation zum Ausdruck gebracht werden kann. Von außen betrachtet erscheint ihr Lebenstempo inspirierend, aber doch bestimmt auch turbulent: Gerade kommt sie aus China, hatte vorher ein Stipendium an der Kunstakademie in Maastricht, arbeitete in New York, Melbourne, Tokyo, Amsterdam, Venedig, Peking…

Solche Strecken schafft man sonst nur als Pilot. Schön, dass auch die Kunst so ein Meilenkonto hervorzubringen vermag!

Share
März 9th, 2019

Takis Würger

Das Aufregendste am niedersächsischen Wennigsen ist sicherlich nicht, dass die Wennigser über 14 mal den Namen ihres Wohnortes veränderten, bevor jemand 1932 mal heftig auf den Tisch schlug und endlich alles so blieb. Nein, zu den aufregendsten Dingen gehört aus heutiger Sicht sicherlich das Aufwachsen eines inzwischen 33-jährigen Mannes: Takis Würger. Takis Würger hat zahlreiche journalistische Stationen durchlaufen und wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet, unter anderem mit dem CNN Journalist Award und dem Deutschen Reporterpreis. 2017 debütierte Takis Würger mit dem Roman „Der Club“, der gleich auf die Bestsellerlisten schoss. Jetzt erscheint sein 2. Buch, „Stella“. Wenn er nicht gerade Buch-Autor ist, dann arbeitet Würger für den „Spiegel“, der sich immer noch ein wenig die Glaubwürdigkeitswunden leckt. Aber hey. Und Herzlich Willkommen Takis Würger am Sonntag in der Hörbar Rust.

Share
März 9th, 2019

Max Mutzke

2004 hätte einfach nur ein schönes Jahr werden können für den Musiker. Max Mutzke qualifizierte sich für den Vorentscheid und vertrat schließlich Deutschland beim Eurovision Song Contest. Es wäre ein Jahr voller Trubel, Foto-Termine und Interviews geworden, irgendwann hätte sich die mediale Aufmerksamkeit naturgemäß wieder gelegt und der Sänger Max Mutzke wäre vom Radar der Öffentlichkeit verschwunden, wie so viele vor und nach ihm. Wäre da nicht die Sache mit dem Talent und Mutzkes unbedingter Wille, seine Art von Musik unter die Leute zu bringen.

Längst hat sich der Sänger von seinem Mentor Stefan Raab künstlerisch emanzipiert, seine Alben schwimmen in Soul und feinem Jazz, für Auftritte sind ihm die kleinen Clubs genau so lieb wie der Hauptsaal der HHer Elbphilharmonie. Er begeistert auf beiden Bühnen. Zum Singen wird er heute nicht groß kommen, aber wir werden uns ein paar Geschichten aus seinem Leben abholen am Sonntag in der Hörbar Rust auf radioeins.

Share
März 9th, 2019

Christoph Schreiber

Christoph Schreiber, 48 Neurologe und Impresario des Piano Salon Christophori.
Fragen Sie weltbekannte Pianistinnen und Pianisten nach den Orten, an denen sie ihre besten Konzerte gegeben haben. Oder irgendwann mal gerne spielen würden. Die Carnegie Hall würde möglicherweise genannt werden, das Konzerthaus, die Elbphilharmonie. Große Häuser. Und – eine kleine Halle, der Pianosalon, im Herzen des Berliner Weddings. Glauben Sie nicht? Ist aber so. Musiker von Weltformat fragen bei Christoph Schreiber an und bitten ihn, Konzertabende auf seinen jahrhundertealten, historischen Flügeln bestreiten zu dürfen. Wer jemals im Pianosalon Christofori war, der kennt auch Christoph Schreiber, der die Idee solch spezieller Kammermusikkonzerte seit 2004 umsetzt. Parallel zu dieser spannenden Aufgabe ist der 48jährige Vater dreier Kinder und arbeitet zudem als Neurologe im Unfallkrankenhaus Marzahn. Erstaunlich, wieviele Leben man doch in einem so unterbringen kann. Wenn man es kann. Er kann es und w

Share
März 9th, 2019

Ingo Zamperoni

Wann immer der Tagesthemen-Moderator spätabends auf dem Monitor erscheint, kann man sicher sein, dass die Welt nicht untergegangen und uns der Himmel noch nicht auf den Kopf gefallen ist. Zamperoni, der nach dem Zivildienst Amerikanistik, Jura und Geschichte studierte, wirkt – zumindest vor der Kamera -, als sei er durch nichts zu erschüttern. Freundlich, unbeeindruckt, selbstsicher. Zweifellos ist er telegen und talentiert, aber Zamperoni hat sich seine Souveränität mit viel Fleiß und Ehrgeiz auch erarbeitet – in diversen Etappen und in diversen Redaktionen, ob in Deutschland oder in den USA. Apropos: seine Frau ist Amerikanerin. Und zwei Bücher hat er bislang über sie geschrieben, also über die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir sind gespannt auf die Musik und die dazugehörigen Lebensgeschichten des gebürtigen Wiesbadeners.

Share
März 9th, 2019

Daniel Donskoy

Offenbar ist es Forschern 1990 gelungen, die Energie eines Blitzes einzufangen und sie auf einen Menschen zu übertragen. So zumindest ließe sich die Dynamik erklären, mit der der Schauspieler und Musiker Daniel Donskoy bislang durch sein Leben schoss. In Moskau geboren, in Berlin und Tel Aviv aufgewachsen, wohnhaft in London. So geht’s schon mal los. Seine Filmografie ist, gemessen an Donskoys Kolleginnen und Kollegen, bislang verhältnismäßig kurz: u.a. findet man eine recht erfolgreiche Abendserie „Sankt Maik“ mit ihm als kleinkriminellen Priester in der Hauptrolle, sowie 2 Tatorte und Theaterschauspiel in London. Aber Daniel Donskoy legt ja auch gerade erst los. Und: er beherrscht viel von allem, ob es sich dabei um Musikinstrumente, Sportarten oder Sprachen handelt. Ein Kritiker vom Tagesspiegel schwang sich zu einem Vergleich mit 2 deutschen Nationalheiligtümern auf, als er die Leinwandpräsenz des 28jährigen beschrieb: der junge Heinz Rühmann. Der junge Götz George. Tja, da hängen die Trauben aber mal hoch und die Limbostange liegt verdammt tief. Aber: Donskoy, der Gelenkige, scheint die Herausforderung gerne anzunehmen. Momentan steht er im Studio und arbeitet an seinem ersten Album. vielleicht bringt er ja die Gitarre mit…Lernen wir ihn doch erstmal kennen am Sonntag in der Hörbar Rust auf radioeins.

Share