Archiv für ‘Das aktuelle Kulturgespräch’

Dezember 1st, 2018

Dramaturgin Katharina Wagner über den neuen Frankfurter "Freischütz"

Es ist die Oper der deutschen Romantik schlechthin: Carl Maria von Webers „Der Freischütz“. Es geht um edle Jäger und böse Versucher, um treue Mädchen mit dunklen Gedanken, und es geht um den Wald, der nicht nur grün ist, sondern auch bedrohlich sein kann, weil in ihm die finstere Wolfsschlucht liegt, wo der Teufel die Flugbahn der Gewehrkugeln bestimmt.
Ein Besonderheit der neuen Frankfurter Aufführung: die Dramaturgie hat Katharina Wagner, Leiterin der Bayreuther Festspiele, übernommen. Sie hat die Dialoge des Librettos neu bearbeitet, die im Sendesaal des Hessischen Rundfunks von den Schauspielern Peter Simonischek und Corinna Kirchhoff gesprochen werden. Im hr2-Kulturcafé sprach unsere Moderatorin Daniella Baumeister mit Katharina Wagner und Co-Dramaturg Daniel Weber über die Besonderheiten der Frankfurter Einspielung, die Zusammenarbeit mit Schauspielern und Sängern, die Beziehungen von Text und Musik in der Oper und was uns die Geschichte der romantischen Oper „Der Freischütz“ heute noch sagen kann.

Share
Dezember 1st, 2018

Verlegerin Daniela Seel über 15 Jahre Lyrikverlag "kookbooks"

Vor 15 Jahren gründete Daniela Seel einen kleinen Independent-Verlag in Frankfurt. Das Programm: avancierte Lyrik. Inzwischen ist „kookbooks“ nach Berlin umgezogen und hat sich zum wichtigsten Verlag für Gegenwartslyrik entwickelt. Zum 15-jährigen Jubiläum lässt das Hessisches Literaturforum im Mousonturm die Korken knallen und feiert kookbooks als hessischen Exportschlager, darüber sprach sie mit unserer hr2-Moderatorin Daniella Baumeister.

Share
Dezember 1st, 2018

Geschichtenerzähler und Kabarettist Horst Evers über sein neues Buch und sein Leben

Autor, Schauspieler, Kabarettist, Pantomime – Horst Evers hat viele Berufsbezeichnungen, er selbst nennt sich am liebsten Geschichtenerzähler. Und die sind komisch, geistreich, manchmal punktgenau die aktuelle Lage treffend, manchmal einfach zeitlos gut. Seine Fans preisen den Wahl-Berliner als „Meister des Fantastischen im Alltäglichen“. Jetzt ist ein neuer Roman des vielfach ausgezeichneten Kleinkünstlers und Kabarettisten erschienen, Titel: „Es hätte alles so schön sein können“. Klingt nach selbstkritischer Lebensbeichte eines über Fünfzigjährigen, handelt aber von einer Jugend in Niedersachsen – zufällig der Heimat des gefeierten Autors.

Im hr2-Kulturcafé sprach hr2-Moderator Alf Haubitz mit Horst Evers über sein neues Buch, seine Jugend und das Leben eines Geschichtenerzählers in Berlin-Kreuzberg, über neue Erkenntnisse und die richtige Wahl eines Künstlernamens, denn Horst Evers wurde eigentlich als Gerd Winter in Diepholz geboren.

Share
November 29th, 2018

Autor Dirk Hülstrunk über sein Klang-Projekt in Hünfeld

„Autorenresidenzen im ländlichen Raum“ heißt ein Projekt, das der Hessische Literraturrat im vergangenen Jahr angestoßen hat. Seit Mitte Oktober residiert nun auch der Frankfurter Autor, Klangkünstler, Sound Poet, Dozent und Moderator Dirk Hülstrunk in Hünfeld. Sein Projekt dort heißt „Der fremde Ton/vorübergehend fremd“. Hülstrunk begibt sich darin auf eine Spurensuche in der Region, die ihm zugleich nah und fern ist. Er macht Field Recordings von dortigen Klanglandschaften und verarbeitet sein Erleben literarisch – die Kirchenglocken, die Mundartgruppen, die Stimmen von Flüchtlingsinitiativen.

Share
November 29th, 2018

Musikkritiker Wolfgang Sander über die Erfolgsgeschichte der hr-Bigband

Die hr-Bigband zählt zu den großen Jazz Ensembles in Europa. Das Renommee verdankt sich allen Spielern- ein Team von siebzehn individuellen Musikern – vom Bassisten, der immer wichtig ist, aber kaum wahrgenommen wird, den Bass Posaunisten, der die Harmonien des Bläsersatzes stützt, bis zu den hohen Trompeten jenseits der Bühnenrampe, die den Klang auf die Spitze treiben. „Siebzehn Feinmechaniker für geschliffene Jazzkunst“ nennt sie der Musikkritiker Wolfgang Sandner. Er hat die Musiker, ihren Chefdirigenten und sowie Manager für den Band „Die glorreichen Siebzehn“ porträtiert. Über die Erfolgsgeschichte der hr-Bigband und ihre Protagonsiten sprechen wir mit Wolfgang Sandner im hr2-Kulturcafé.

Share
November 27th, 2018

Gespräch mit Fritz Keller, Winzer, Gastronom und Präsident des Fußballclubs Freiburger SC

Fußball, Weine und ein Stern –
Fritz Keller ist von Haus aus Winzer am Kaiserstuhl, und als solcher vielfach ausgezeichnet. Darüber kann man ein ausführliches Gespräch mit ihm führen, ist aber nicht das Einzige in Fritz Kellers Leben, das für Gesprächsstoff sorgt: Er leitet nämlich in dritter Generation ein Restaurant, das seit Ende der 60ger einen Michelin-Stern hat, er ist Präsident des Fußballclubs Freiburger SC und gerade eben hat er noch ein Buch geschrieben: über den Wein und den Genuss am Kaiserstuhl. Das Gespräch mit Fritz Keller, im hr2-Kulturfrühstück am Sonntagmorgen um 9.10h.
Fritz Kellers Buchempfehlungen:
Arno Surminski: Sommer 44, Ullstein Verlag | Wilhelm Jensen: Mutterrecht: im Talgang des Kaiserstuhls. Eine Novelle, antiquarisch im Verlag C.A. Schwetschke, 1903 | Franz Keller: Vom Einfachen das Beste, Westend Verlag | Fritz Keller: Wein und Genuss im Kaiserstuhl, Tre Torri Verlag

Share
November 27th, 2018

Geigerin und Stipendiatin des Darmstädter Musikpreises Lucie Paradis über die Musik, die sie gerade bewegt

Das diesjährige Stipendium geht an Lucie Paradis. Sie ist ein Wunderkind an der Geige gewesen: Mit drei Jahren hat sie begonnen, Geige zu spielen und mit zehn Jahren stand sie schon als Konzertmeisterin der jungen Philharmonie Ostbayern auf der Bühne. Mittlerweile ist sie 18 Jahre alt. Welche Musik sie gerade umtreibt, verrät sie uns im Aktuellen Kulturgespräch – und sie musiziert auch live für uns.

Share
November 27th, 2018

Zu Gast: Peter Katona

Vom Londoner Daily Telegraph als „the classical world’s best known guitar duo“ beschrieben, sind Peter und Zoltn Katona nicht nur eines der besten klassischen Gitarrenduos der Welt, sie haben auch die traditionellen Grenzen ihrer Besetzung längst gesprengt und begeistern mit einer einzigartigen Bühnenpräsenz, mit technischer Brillianz und ihrem Crossover zu populären Stilrichtungen. Sie sind außerdem live zu hören am Freitag, den 30.11.2018 um 20:00 Uhr im Frankfurter Internationalen Theater mit ihrem Programm „From Bach to Beatles“.

Share
November 24th, 2018

Autorin Nele Neuhaus über ihr neues Buch " Muttertag"

Nele Neuhaus lebt seit ihrer Kindheit im Taunus. Mit ihrem Krimi „Schneewittchen muss sterben“ ist sie bekannt geworden und viele ihrer Kriminalromane wurden verfilmt. Sie schreibt so authentisch, dass sie von einem Polizeipräsidenten sogar zur „Kriminalhauptkommissarin ehrenhalber“ ernannt wurde. In ihrem neusten Buch „Muttertag“ begeben sich Kommissarin Pia Kirchhoff und Kollegen auf die Spur eines Serienkillers, der im Taunus mordet. Was sie am Krimi Schreiben so fasziniert und wie sie als Erfolgsautorin lebt, das erzählt Nele Neuhaus im hr2-Kulturcafé.

Share
November 24th, 2018

Journalistin Julia Korbik über ihre Arbeit im Bereich Politik und Feminismus

Die Berliner Journalistin Julia Korbik wird am 25. November in Darm
stadt mit dem Luise-Büchner-Preis für Publizistik ausgezeichnet – für ihren Einsatz für Frauenrechte. Mit ihrem Buch „Stand up“, so die Jury des Luise Büchner-Preises, habe Julia Korbik der Frauenbewegung eine moderne Stimme gegeben. Und anders als Luise Büchner kann Julia Korbik heute mit neuen Mitteln der Kommunikation für eine geschlechtergerechte Gesellschaft kämpfen. Seit 2016 betreibt sie einen Simone-de-Beauvoir-Blog und rückt damit auf frische Art die weibliche Intellektuelle in den Fokus der Gegenwart – und sie feiert sie auch in ihrem Buch „Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten“.

Julia Korbik: Stand Up, Rogner & Bernhard Verlag, Preis: 25 Euro

Julia Korbik: Oh, Simone! Rowohlt Taschenbuch, Preis: 12,99 Euro

Share
November 22nd, 2018

Schriftsteller Kristof Magnusson über seine Erzählungen in Einfacher Sprache

Erfolgsautor Kristof Magnusson ist im Rahmen des Projekts „Literatur in Einfacher Sprache“ im Literaturhaus Villa Clementine und im Literaturhaus Frankfurt zu Gast. Er berichtet über seine Erfahrungen mit dem Schreiben in Einfacher Sprache und liest seinen in dieser Form verfassten Text. So soll die Schönheit literarischen Erzählens auch Menschen vermittelt werden, die bisher aufgrund von Beeinträchtigungen weniger Zugang zu Literatur hatten.

Share
November 22nd, 2018

Die Trägerin des Deutschen Buchpreises, Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke, über Erfolg und Litetatur

Es ist gut fünf Wochen her, da erhielt Inger-Maria Mahlke den Deutschen Buchpreis 2018. Prämiert wurde sie für ihren Roman „Archipel“, ein Buch, das über Generationen und Länder hinweg eine Familiengeschichte vor dem Hintergrund der großen historischen Verwerfungen des letzten Jahrhunderts erzählt.

Share
November 20th, 2018

Autor Arnold Stadler über Fragen, die jeden Menschen betreffen

Arnold Stadlers Romane sind stark autobiografisch geprägt. Sie stellen Fragen, die jeden Menschen betreffen, vor allem die nach der eigenen Identität und ihren Wurzeln. In Abwesenheit anwesend ist für Stadler, der einmal Priester werden wollte, immer auch Gott. „Gott ist mehr als das, was wir über ihn sagen können“, meint Stadler. In eigenen Texten und im Gespräch mit Michael Albus beantwortet Arnold Stadler jene Fragen, die uns alle angehen: Was ist der Mensch? Was ist Heimat? Was ist Glück? – Nachher weiß man es.

Share
November 20th, 2018

Prof. Dr. Ursula Kramer und Marie-Claire Bäre Le Corre über den Landgrafen Ernst Ludwig

Die beiden Musikspezialistinnen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Hochschule für Musik in Nürnberg berichten über das eigens für den Regenten Ernst Ludwig konzipierte Symposium der Christoph-Graupner-Gesellschaft.
Die umfangreichen musikalischen Aktivitäten des Landgrafen Ernst Ludwig, der zudem auch Sänger, Tänzer und Komponist war, sind das zentrale Thema der Tagung der Christoph Graupner-Gesellschaft vom 30. November bis zum 2. Dezember. Gemeinsam mit einem Konzert im Jagdschloss Kranichstein endet das Jubiläumsjahr des Regenten, dessen Geburtstag sich im Dezember 2017 zum 350. Mal jährte.

Share
November 20th, 2018

Lucie Paradis und Hüseyin Köroglu, Musikerin u. Produzent

Darmstadts blühende Musikszene: Lucie Paradis und Hüseyin Köroglu – Lucie Paradis war ein Wunderkind an der Geige. Mit zehn Jahren wurde sie Konzertmeisterin der jungen Philharmonie Ostbayern und sie stand schon mit Weltstars auf der Bühne. Heute lebt die Achtzehnjährige (mit bürgerlichem Namen Alexandra Gallenkamp) in Darmstadt, schreibt Songs und wird am 26. November mit dem Stipendium des Darmstädter Musikpreises ausgezeichnet. Hüseyin Köroglu begleitet sie auf der Gitarre und produziert ihre Musik. Er selbst ist Frontmann der Band „Besidos“, die im vergangenen Jahr den Darmstädter Musikpreis erhielt. Lucie Paradis und Hüseyin Köroglu sind ab 9.10 Uhr zu Gast im hr2-Kulturfrühstück.

Share
November 20th, 2018

Buchhändlerin Martina Bollinger über (ihre) Bücherliebe

Nicht nur zwischen den Zeilen oder zwei Buchdeckeln, sondern auch in Literaturhäusern, im Schutz solider Buchregale oder in einer Buchhandlung kann man auf die Liebe treffen. Martina Bollinger, selbst Buchhändlerin und der Verleger Rainer Weiss haben Geschichten gesammelt, von der Liebe zu und zwischen den Büchern. Da ist der Autor, der hunderte von Lesungen hinter sich hat, die junge Debütantin, oder der späteren Preisträger des Deutschen Buchpreises.
Martina Bollinger: Zwischen den Büchern: Wie mich die Liebe in der Buchhandlung traf, Weissbooks Verlag, Preis: 16 Euro
Martina Bollinger: Und selbst Buchhändlerinnen sind davon nicht gefeit. Ein Buch mit ganz persönlichen Geschichten. Im hr2-Kulturcafé wird Martina Bollinger von ihrer eigenen Bücherliebe erzählen und davon, wie sie die AutorInnen des Bandes gefunden hat.

Share
November 17th, 2018

Thomas Lehr, diesjährige Preisträger des Kranichsteiner Literaturpreises des Deutschen Literaturfonds

Thomas Lehr erhält in diesem Jahr den Kranichsteiner Literaturpreis des Deutschen Literaturfonds.
Die Jury hob hervor, dass Lehr „aus intellektuellen Abenteuern, philosophischen Beständen, naturwissenschaftlichen Kenntnissen und seinem besonderen Epochenverständnis ein überwältigendes sprachliches Kunstwerk“ schaffe.

Sein ganzes Werk ist eine Suche nach der literarisch adäquaten Umsetzung von komplexen Zusammenhängen, zuletzt in dem ersten Teil einer geplanten Trilogie, in dem Roman „Schlafende Sonne“. Lehr sei ein klug ausgreifender Erzähler, dessen Bücher die Leser herausforderten, befand die Jury.

Share
November 17th, 2018

Die neue Leiterin der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen Kirsten Worms

Der neue Arbeitsplatz von Kirsten Worms ist im barocken Landgrafenschloss von Bad Homburg. Sie hat im Februar die kommissarische Leitung der Schlösser und Gärten in Hessen übernommen und ist seit September eingeführte Direktorin. Kirsten Worms ist verantwortlich für 45 historische Ensembles – vom Hafenbecken in Bad Karlshafen im äußersten Norden Hessens bis zur Burg Hirschhorn am Neckar. Aber die Juristin will diese Anlagen nicht nur verwalten, sie will sie auch sichtbarer machen. Zum Beispiel mit modernen Formaten bei der Vermittlung ihrer Geschichte. Insbesondere mit zeitgemäßen Internetauftritten. Denn: Wer künftig eine Burg besucht, soll deswegen nicht auf mittelalterliche Kommunikationswege angewiesen sein. Wir sprechen mit der neuen Leiterin über Hessens Schlösser und Gärten und was sie damit vorhat.

Share
November 17th, 2018

Schriftsteller Thomas Lehr über seine Literatur

Thomas Lehr erhält in diesem Jahr den Kranichsteiner Literaturpreis des Deutschen Literaturfonds. Die Jury hob hervor, dass Lehr „aus intellektuellen Abenteuern, philosophischen Beständen, naturwissenschaftlichen Kenntnissen und seinem besonderen Epochenverständnis ein überwältigendes sprachliches Kunstwerk“ schaffe. Sein ganzes Werk ist eine Suche nach der literarisch adäquaten Umsetzung von komplexen Zusammenhängen, zuletzt in dem ersten Teil einer geplanten Trilogie, in dem Roman „Schlafende Sonne“. Lehr sei ein klug ausgreifender Erzähler, dessen Bücher die Leser herausforderten, befand die Jury. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird am 16. November in Darmstadt vergeben.

Share
November 15th, 2018

Musikkritiker Peter Kemper über das letzte Album von Jimi Hendrix, Electric Ladyland

Vor 50 Jahren erschien das letzte und für viele beste Album von Jimi Hendrix, Electric Ladyland. Dreizehn Monate lang hatte er daran gearbeitet, in einer Zeit, die in ganz besonderer Weise vom Kampf um Gerechtigkeit geprägt war. Wenige Monate zuvor war Martin Luther King ermordet worden. Gegen seinen gewaltfreien Widerstand setzte die Black Panther Bewegung auf Militanz zur Durchsetzung ihrer Ziele. Jimi Hendrix erlebte diese Auseinandersetzungen sehr intensiv. War sein Album mit seinen heterogenen Musikstilen auch eine Verarbeitung dieser Kämpfe um Gerechtigkeit? Eine gerade erschienene Neue Edition gibt da noch einmal neue Einblicke. Viele bisher unveröffentlichte Soloaufnahmen sind darauf, z.T. in seinem Hotelzimmer aufgenommen: Ein intimer Blick auf seine Arbeit an dem Album und eine musikalische Fundgrube. Ein Gespräch über neue Einsichten zu dem 50 Jahre alten Kultalbum in der neuen Edition heute mit dem Hendrix-Spezialisten Peter Kemper.

Share