Archiv für ‘Das aktuelle Kulturgespräch’

April 2nd, 2019

Gespräche, Hintergründe und Aktuelles zu „Jugend musiziert“

Vorhang auf für die Jugend: Der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ ist seit dem 28. März in vollem Gang. Auf Schloss Hallenburg in Schlitz treffen sich die besten hessischen Nachwuchsmusiker*innen zum künstlerischen Wettstreit.
Christiane Hillebrand ist live vor Ort und schaut – und vor allem hört – sich für die Musikszene Hessen genau um. Sie trifft einige der Musiker*innen, aber auch deren Familien und Lehrer. Und auch die Menschen hinter den Kulissen kommen zu Wort – wie wird der Wettbewerb organisiert und geplant, welche Instrumente spielen dieses Jahr eine besondere Rolle.

Share
April 2nd, 2019

Andrea Firmenich, Geschäftsführerin der Stiftung und Direktorin des Bad Homburger Sinclair-Hauses

Kunst und Natur: Die Kunst von Chiharu Shiota und die Kunstsammlung Stiftung Nantesbuch
Natur ist das Leitmotiv der Kunstsammlung Stiftung Nantesbuch: Zeitgenössische Kunst mit Motiven aus Pflanzen- und Tierwelt, Landschaften und Blicken ins Universum. Andrea Firmenich ist Geschäftsführerin der Stiftung und Direktorin des Bad Homburger Sinclair-Hauses. Sie ist zu Gast im hr2-Kulturfrühstück und erzählt, wieso die Sammlung und überhaupt alle Aktivitäten der Stiftung sich auf das Thema Kunst und Natur fokussieren. Dabei geht es auch um die aktuelle Ausstellung im Sinclair-Haus, mit Arbeiten der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota. Die 1972 in Osaka geborene Künstlerin studierte u.a. in Berlin bei Marina Abramovic. Auf Anregung der renommierten Performance-Künstlerin begann Shiota Wasser, Feuer und Erde in ihren Werken zu verwenden. Andrea Firmenich über Kunst und Natur im hr2-Kulturfrühstück.

Share
März 30th, 2019

Kabarettist Kaya Yanar übers Deutschsein

Er ist Teilzeit-Veganer, Vollzeit-Vegetarier und Ex-Gagernschüler. Der Frankfurter Kabarettist Kaya Yanar zieht die Gewohnheiten der Deutschen, Türken, Inder, Russen, Schweizer, Österreicher und anderer Nationalitäten so gekonnt durch den Kakao, dass es spritzt. In seinem neuen Buch „Das ist hier aber nicht so wie in Deutschland!“ nimmt er sich sich selbst vor. In 15 Kapiteln durchstreift er das öffentliche und privaten Leben des Kaya Yanar mit einer deutsch-multikulturellen Sichtweise. Er, der sich stets als Deutschtürke bezeichnet, wundert sich darüber, dass er in der Schweiz als Deutscher gilt. Mehr im hr2-Kulturcafé ab 17.10 Uhr.

Share
März 30th, 2019

Judith Schalansky über die „Naturkunden-Reihe“

Wie es gelingt Natur in wunderschönen Büchern zu beschreiben und zu bewahren, erzählt die Schriftstellerin und gelernte Buchgestalterin Judith Schalansky. Sie gibt seit 2013 im Verlag Matthes & Seitz die Reihe „Naturkunden“ mit heraus, wunderschöne Bücher über Brennnesseln, Korallen oder Wölfe. Sie erzählt über ihre Leidenschaft für Bücher und Entdeckung der Natur.

Share
März 28th, 2019

Franziska Jebens spricht über ihr Leben im Wald

Mitten im Wald wohnen – für Franziska Jebens war das mehr als nur eine Urlaubsidee. Sie hatte sich in ein 150 Jahre alte Forsthaus verguckt und beschloss Beton gegen Bäume, Menschen gegen Einsamkeit einzutauschen. Aber so allein war sie gar nicht, denn neugierig schlichen Wölfe und andere Tiere um das Haus herum. Die Erfahrungen ihres neuen Lebens hat sie in ihrem Buch „Kaffee mit Käuzchen“ fest gehalten.

Share
März 28th, 2019

Gregor Maria Schubert über das Lichter Filmfest und die Natur

Das Thema „Natur“ steht dieses Jahr im Mittelpunkt des „Lichter Filmfestes“. Denn gerade der Film sei das beste Medium, um zu verdeutlichen, wie wir Menschen mit unserem Planeten umgehen, findet Gregor Maria Schubert, der Gründer des Filmfestivals. „Free solo“, der diesjährige Oscargewinner bei den Dokumentarfilmen, gibt den Blick auf majestätische Berge frei, andere Filme folgen den Wegen des Wassers oder zeigen Städter und ihre Sehnsucht nach mehr Natur. In allen Filmen geht es um die Verbindung von Natur und Gesellschaft. Gregor Maria Schubert, Gründer des Lichter Filmfests, spricht über sein Verhältnis zur Natur und die Filme, die sie thematisieren.

Share
März 28th, 2019

Sabine von Bebenburg über „Moderne Gärten“ in RheinMain

„Raus in die Natur“ ist das Motto dieses Jahr für die Veranstaltungsreihe „GartenRheinMain“. Es geht im Jubiläumsjahr des Bauhaus um die „modernen Gärten“, das neue freiheitlich-demokratische Denken, das mit den Reformbewegungen Anfang des 20. Jahrhunderts aufkam, beeinflusste auch die Freiraumplanung: Volksparks, Bürgerparks, Reformgärten, Selbstversorgergärten sind Ergebnisse dieser gesellschaftlichen Veränderungen.

Share
März 26th, 2019

Marko Lehanka, Professor der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

Der diesjährige Marielies-Hess-Preisträger, Marko Lehanka, ist Professor der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Als Schüler vom Thomas Bayrle ist er der sachlichen Verfremdung des Gegenständlichen verpflichtet.  Seine Skulptur „Bauernkrieg“ zum Beispiel, spielt auf eine Zeichnung
Albrecht Dürers an. Holz und Getreidegarben sind zu einem wackligen Hochsitz aufge-stapelt, auf dem ein Bauer thront und eine Zigarette raucht. Zartheit und Unheil geben sich hier die Hand, denn in dem Sockel dieses Scheiterhaufens, brennt ein Feuer. Über seine gesellschaftlichen Parabeln und seine Zeit am Frankfurter Städel spricht Marko Lehanka im hr2 Kulturfrühstück am Sonntag.

Share
März 26th, 2019

Lorenz Becker, Vorsitzender der Louis-Spohr-Stiftung (Musikszene hessen)

Louis Spohr – Komponist, Virtuose, Pädagoge – kurzum: einer der ganz großen Musiker seiner Zeit im 19. Jahrhundert, dem die Geiger übrigens den Kinnhalter und die Dirigenten den Taktstock verdanken. Der Louis-Spohr-Wettbewerb ist nur einer der vielfältigen Aktivitäten von Lorenz Becker und den Mitgliedern der Louis-Spohr-Stiftung, die unermüdlich an den Musiker erinnern.

Share
März 26th, 2019

Autorin Elisabeth Herrmann über ihren neuen Thriller

Brisanten Themen spielen in Elisabeth Herrmanns neuem Thriller „Schatten der Toten“ mit der Tatortreinigerin Judith Kepler eine wichtige Rolle. Als eine frühere Stasi-Spionin stirbt, beginnt eine tödliche Jagd auf einen der größten Verbrecher dieser Zeit: Bastide Larcan. Er ist Judiths Vater und musste sich nie dafür verantworten, dass er soviel Leid verursachte. Im hr2 Kulturcafé spricht Elisabeth Herrmann über ihre Tätigkeit als Autorin, über die zahlreichen Verfilmungen ihrer Bücher, aber auch über aktuelle gesellschaftspolitische Themen wie Rechtsradikalismus, Waffenhandel oder den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine.

Share
März 23rd, 2019

Filmregisseure Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni über ihr Film-Essay „Near and Elsewhere“

In der Unübersichtlichkeit unserer Gegenwart suchen die Wiener Filmemacher Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni nach Zukunftsvisionen, Hoffnungen oder sogar Utopien jenseits eines grenzenlosen Wachstums. Ihr Film-Essay „Near and Elsewhere“ bringt uns Antworten von sechs außergewöhnlichen ExpertInnen, darunter die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch, die Soziologin Elena Esposito, die Marsforscherin Christiane Heinicke sowie der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl. Gemeinsam formulieren sie provokante und nachdenkliche Thesen für eine bessere Zukunft. hr2-Moderatorin Catherine Mundt sprach mit Sue-Alice Okukubo und Eduard Zorzenoni über ihr Projekt und über die Hoffnung, damit etwas verändern zu können.

Share
März 23rd, 2019

Kurator Wolfgang Voigt über die neue Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum

Frankfurt am Main avanciert in den 1920er Jahren zur archetypischen Metropole der Moderne. Im städtischen Auftrag leisten Architekten auf vielen Gebieten Pionierarbeit und bescherten der Stadt in den 1920er Jahren weltweit den Ruf als Hochburg der Moderne. Den entscheidenden Impuls gab das von Ernst May im Oktober 1925 publizierte Programm von 10.000 neu zu errichtenden Sozialwohnungen. Im Deutschenarchitektur Museum in Frankfurt wird im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums dieser Zeit des Aufbruchs gedacht. Darüber sprach hr2-Moderator Christian Sprenger mit dem Kurator Wolfgang Voigt.

Share
März 21st, 2019

Benedikt Burkard vom Historischen Museum über die Tagung „Frankfurt und der Nationalssozialismus“

Im Jahr 2020 jährt sich das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft zum 75. Mal. Das Historische Museum Frankfurt wird dann die erste umfassende Ausstellung über die Zeit des Nationalsozialismus in Frankfurt eröffnen. Es überrascht, wie schnell und gründlich sich das zuvor so liberale und weltoffene Frankfurt unter seinem neuen Oberbürgermeister Friedrich Krebs der NS-Ideologie angeschlossen hat. Die Ausstellung will das lange gehegte Bild der Stadt als „widerständig“ hinterfragen und die Beteiligung der Bevölkerung Frankfurts, ihrer Verwaltung, Universität und Wirtschaft am nationalsozialistischen System verdeutlichen. Zur Vorbereitung der Ausstellung veranstaltet das Historische Museum Frankfurt eine Tagung, die Benedikt Burkard organisiert hat. Er spricht mit hr2-Moderatorin Catherine Mundt von den Zielen der Veranstaltung.

Share
März 21st, 2019

Schauspieler Michael Quast über seinen Mentor Wolfgang Deichsel

Der Theaterautor Wolfgang Deichsel galt als der „hessische Moliere“ – er wäre heute 80 Jahre alt geworden. Regisseur, Schauspieler und Komiker Michael Quast bezeichnet Deichsel quasi als Ziehvater. Immer wieder hat sich seine „Fliegende Volksbühne“ mit Deichsel und seinen Moliere-Adaptionen auseinander gesetzt. In diesem Jahr steht, zum 80. Geburtstag von Wolfgang Deichsel, eine Neuinszenierung von Deichsels überarbeitetem hessischen „Tartuffe“ auf dem Programm. hr2 Moderatorin Catherine Mundt sprach mit Michael Quast.

Share
März 21st, 2019

Autor Steven Uhly über seinen Roman „Den blinden Göttern“

Was ist wahr und was ist Fiktion? Mit dieser Frage beschäftigt sich der neue Roman „Den blinden Göttern“ von Steven Uhly. Darin geht es um den Buchhändler Friedrich Keller, dem von einem verwahrlosten Unbekannten ein Manuskript mit Gedichten zugespielt wird. Sofort ist er entzückt von der Dichtkunst des ihm unbekannten Dichters Radi Zeil. Als er ihn dann tatsächlich kennenlernt, verschwimmen die Identitäten beider Figuren. Uhly treibt ein riskantes Spiel mit dem Leser, der nun nach der Verlässlichkeit des Textes sucht. hr2-Moderator Christian Sprenger sprach mit Steven Uhly über Dichtkunst und seinen Roman „Den blinden Göttern“.

Share
März 19th, 2019

Oliver Bottini, Krimiautor

Wiesbaden ist derzeit die Hauptstadt des Verbrechens, zumindest des literarischen Mord- und Totschlags. Im Wiesbadener Krimi- März pilgern Krimiliebhaber und Autoren in die Hessische Landeshauptstadt, so auch der Kriminalschriftsteller Oliver Bottini. Sein aktueller Krimi erzählt die Geschichte eines brutalen Mordes, der erst nach Rumänien führt, dann aber führt eine Spur nach Mecklenburg-Vorpommern. Von den Juroren des Deutschen Krimi Preises 2018 mit Platz 1 in der Kategorie „National“ ausgezeichnet, erzählt er von der Wirklichkeit der Globalisierung, vom Landraub der Agrarkonzerne und den einschneidenden Veränderungen in Europa nach 1989.Oliver Bottini, dessen Romane zum Teil schon verfilmt wurden, ist zu Gast im hr2-Kulturfrühstück. Er spricht über den Wiesbadener Krimimärz, sein aktuelles Buch und die Faszination daran, sich literarisch mit Dingen auseinanderzusetzen, denen man im wirklichen Leben am liebsten nicht begegnen möchte.

Oliver Bottinis Buchempfehlungen:

Jennifer Clement: Gebete für die Vermissten, Übers.: Nicolai von Schweder-Schreiner, Suhrkamp Verlag 2015
Christoph Ransmayr: Die letzte Welt, Fischer Verlag 1991
Christoph Ransmayr: Die Schrecken des Eises und der Finsternis, Fischer Verlag 1987

Share
März 19th, 2019

Autor Feridun Zaimoglu über sein Buch „Die Geschichte der Frau“

Mit seinem neuen Buch „Die Geschichte der Frau“ ist Feridun Zaimoglu nun zum 6. mal für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. „Der Kampf geht weiter!“, ruft einem Feridun Zaimoglu gerne mal zu, und sein neues Buch besiegelt es. Es ist ein literarischer Akt und ein feministisches Manifest. Das unverfrorene Bekenntnis zur Notwendigkeit einer neuen Menschheitserzählung – aus der Sicht der Frau. Der Autor lässt zehn außerordentliche Frauen zu Wort kommen vom Zeitalter der Heroen bis in die Gegenwart. hr2-Moderatorin Catherine Mundt sprach mit Feridun Zaimoglu.

Share
März 19th, 2019

Die Regisseurin Birgitta Linde und die Sängerin Monica Ries über „Zarah Leander singt Lady Gaga“

Zarah Leander ist zurück – und zwar aus dem Reich der Toten. In „Zarah Leander singt Lady Gaga“ steht die Sängerin Monica Ries als Zombie-Zarah auf der Bühne des Stalburg Theaters in Frankfurt. Inszeniert wird sie von Birgitta Linde.
Beide sind zu Gast und erzählen im Aktuellen Kulturgespräch ausführlich, was uns erwartet: traurige Lieder, derer sich die untote Zarah annimmt und dem beglückenden Gefühl, wie schön gemeinsames Jammern sein kann. Oder – wie Birgitta Linde es nennt – wie es sich anfühlt im „glücklichen Stimmungstief“.

Share
März 16th, 2019

Schauspielerin Neda Rahmanian über ihre Rolle als Kommissarin Branka Maric

Als Kommissarin Branka Maric ist sie uns aus den „Kroatien-Krimis“ der ARD bekannt: die Schauspielerin Neda Rahmanian. Am 14. März ist die neue Folge zu sehen – unter dem Titel „Der Mädchenmörder von Krac“. Doch ab dem 16. März ist die iranisch-stämmige Schauspielerin auch mit „Maria Stuart“ beim Freien Schauspiel Frankfurt zu sehen. Sie spricht über das unterschiedliche Spiel auf der Theaterbühne und der TV- und Kino-Leinwand. Und über ihr spannendes Leben, das sie von Teheran nach Hamburg führte.

Share
März 16th, 2019

Michael Behrendt spricht über Tabubrüche in der Musik

Musik ist ein Spiegel des Lebensgefühls einer Generation. Künstler wie Boris Vian, Bill Haley oder Public Enemy verstörten mit ihren Texten. Rund 70 Hits aus den vergangenen 100 Jahren hat Michael Behrendt in seinem Buch mit dem Titel „Provokation!“ versammelt. Er geht den gezielten Tabubrüchen nach und erklärt wie und warum sie funktionieren. Welche Themen sind bis heute aktuell und wann ist die Grenzen der Kunstfreiheit überschritten?

Share