Archiv für ‘Klassik im Gespräch’

April 2nd, 2014

Interview mit Peter Ruzicka

„Es ist nicht daran zu denken, größere Werke anzugehen“ – Peter Ruzicka spricht über seine Kompositionstätigkeit in Salzburg.„Habemus Papam“ – so titulierte die „Süddeutsche Zeitung“ einen ihrer Artikel am 27. November 1999. Dabei ging es allerdings keineswegs um die Wahl eines neuen Papstes, sondern um eine Nachricht aus der Musikwelt: Die berühmten Salzburger Festspiele haben endlich einen Nachfolger für den bisherigen, 2001 ausscheidenden künstlerischen Leiter gefunden. Peter Ruzicka, der Mann „mit fünf Berufen“ („Der Tagesspiegel“, 8. Februar 2000), sollte nun die Nachfolge von Gerard Mortier antreten. Sicherlich eine glückliche Entscheidung, denn die unter Mortier begonnene Modernisierung der Festspiele sollte fortgesetzt werden. Doch der Weg nach Salzburg führte Ruzicka über verschiedene Stationen. Geboren wurde er am 3. Juli 1948 in Düsseldorf. Nach dem Abitur studierte Ruzicka Rechts-, Theater-, Musikwissenschaft und Betriebswirtschaft in Hamburg, München und Berlin. Schließlich promovierte er 1977 zum Dr. jur. Bereits als Student betätigte er sich unter anderem als Komponist. Seine erste Komposition stammt aus dem Jahr 1967 („Drei Szenen für Klarinette solo“). Weitere Werke folgten und wurden von beinahe allen namhaften Orchestern und Solisten aufgeführt. Für seine Kompositionen wurde er mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen geehrt. Sein Betätigungsfeld beschränkte sich jedoch nicht nur auf das Komponieren. So übernahm er unter anderem die Stelle des Intendanten des Radiosymphonieorchesters Berlin, später der Staatsoper in Hamburg und der Hamburger Philharmoniker. Weitere Stationen seiner Karriere führten ihn nach München, Amsterdam und schließlich nach Salzburg. Ruzicka machte sich auch einen Namen als Dirigent und Pädagoge. Seiner offiziellen Internetseite ist zu entnehmen, dass er in der Saison 2008/09 weiterhin als Dirigent tätig sein und unter anderem das China Philharmonic Orchestra dirigieren wird.
Im August 2004 hatte die DW-Redakteurin Aya Bach die Gelegenheit mit Peter Ruzicka zu sprechen und interviewte ihn unter anderem zu den Salzburger Festspielen.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Wolfgang Sawallisch

„Als erste Oper habe ich ‚Hänsel und Gretel’ dirigiert“ – Wolfgang Sawallisch erinnert sich an die Anfänge seiner Karriere.„Das Atlantisbuch der Dirigenten“ beschreibt ihn auf folgende Weise: „Sollte jemand ein Paradigma für einen Generalmusikdirektor suchen: Hier ist es. Wolfgang Sawallisch ist der GMD par excellence.“ Und die „Süddeutsche Zeitung“ bezeichnete ihn am 26. August 1998 als einen „Dirigenten der Werktreue“ – Wolfgang Sawallisch, ein weltweit gefragter Dirigent, gehört heute noch zu den lebenden Legenden des Dirigierpultes. Geboren wurde er am 26. August 1923 in München. Nach dem Abitur studierte Sawallisch an der Staatlichen Musikhochschule München, die er mit einem Staatsexamen abschloss. Bereits ab 1947 begann seine Karriere als Dirigent. Zunächst war er Korrepetitor und Kapellmeister am Stadttheater Augsburg. Es folgten weitere Stationen seiner Dirigententätigkeit: Aachen, Berlin, Luzern oder auch Bayreuth, um nur einige zu nennen. 1971 trat Sawallisch die Stelle des Generalmusikdirektors der Bayerischen Staatsoper an. In dieser Funktion blieb er dieser Bühne bis 1993 verbunden. Sein weiterer musikalischer Weg führte ihn zu dem weltweit bekannten Philadelphia Orchestra, dessen Leitung er für 10 Jahre übernommen hatt. Während seiner Karriere wurde Wolfgang Sawallisch mehrfach ausgezeichnet und geehrt – unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse.
Anlässlich seines 75. Geburtstages sprach DW-Mitarbeiterin Gabriele Weiner im August 1998 mit Wolfgang Sawallisch über seinen musikalischen Weg.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Sylvia Geszty

„Ich denke an eine dritte Karriere, und zwar als Opernregisseurin“ – Sylvia Geszty spricht über ihre Zukunftspläne.Als „Königin der Koloraturen“ wurde sie bereits in den Sechzigerjahren gefeiert, Engagements an den bedeutendsten Opernhäusern Europas flatterten ihr auch schon damals zahlreich ins Haus. Und diese Karriere sollte dann noch über Jahre andauern. Sylvia Geszty, die eigentlich Sylvia Maria Ilona Witkowsky heißt, wurde am 28. Februar 1934 in Budapest geboren. Nach dem Abitur studierte sie Gesang zunächst am Budapester Konservatorium und dann an der Ferenc-Liszt-Musikhochschule. Das Studium schloss sie 1959 ab. Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Solistin der Ungarischen Philharmonischen Gesellschaft, wurde sie 1961 an die Deutsche Staatsoper in Ostberlin verpflichtet. Engagements an der Ostberliner Komischen Oper und Gastspiele an der Hamburgischen Staatsoper folgten anschließend. 1970 siedelte Geszty nach Westdeutschland um. Mit ihren Glanzpartien feierte sie Erfolge nicht nur in Hamburg, sondern auch in München, Stuttgart, Salzburg, Wien, London, Edinburgh, Moskau oder Los Angeles. Sie gastierte aber auch auf den Opernbühnen in Buenos Aires und Kairo. Unvergessen bleibt vor allem ihre Interpretation der Partie der Königin der Nacht in der „Zauberflöte“. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ bescheinigte ihr am 28. Februar 2004 anlässlich des siebzigsten Geburtages: „Neben der Treffsicherheit für funkelnde Staccati und der Geläufigkeit für geschmeidige Koloraturen besaß sie auch die expressiven Farben für lyrische, selbst für einige dramatische Partien.“ Geszty spielte auch zahlreiche Schallplatten mit diversen Arien ein, was neben den Auftritten in Rundfunk und Film ihre Popularität zusätzlich steigerte. Sie unterrichtete auch Gesang – und das 22 Jahre lang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart.
Im Februar 1999 Sprach DW-Redakteur Rolf Peters mit Sylvia Geszty unter anderem über ihr Leben, wichtige Opern- und Operettenrollen und ihre Engagements.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Peter Schreier

„Ich hatte keinen Grund weg zu gehen“ – Peter Schreier spricht über seine Arbeit in der DDR.Gefragt in einem Interview der „Berliner Zeitung“ vom 30. Juli 2005 nach dem Grund für seinen Rücktritt von der Gesangstätigkeit antwortete er: „Ich werde siebzig Jahre alt. Darf ich da nicht aufhören?“ Und schon damals lagen bereits 46 Jahre Bühnenerfahrung hinter ihm, denn sein Debüt als Sänger gab er bereits 1959. Peter Schreier wurde am 29. Juli 1935 in Meißen geboren. In den Jahren 1956-1959 studierte er Gesang und Dirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik in Dresden. Die Stationen seiner internationalen Karriere führten ihn zunächst an die Staatsoper Dresden und später an die Staatsoper in Berlin. Rasch wurde er zum bekanntesten Sänger der damaligen DDR. Die Behörden des „Arbeiter- und Bauernstaates“ gewährten Schreier nahezu völlige Reisefreiheit. So wurde er seit Mitte der Sechzigerjahre Gast auf zahlreichen internationalen Bühnen. Ob Wiener Staatsoper, die Mailänder Scala, ferner Salzburg oder auch New York – Schreiers Auftritte waren stets mit Begeisterung aufgenommen worden. Er machte sich auch einen Namen als Liedinterpret. Zahlreiche Schallplattenaufnahmen zeugen bis heute von seiner hohen Kunst des Lied-Gesanges. Ab 1970 betätigte sich Schreier auch als Orchester- und Chordirigent. Eine Vielzahl an Preisen und Ehrungen säumten seinen musikalischen Weg – unter anderem wurde er in der DDR und in Österreich zum Kammersänger ernannt. Im Juni 2000 sprach DW-Redakteur Rolf Peters mit Peter Schreier über Berufliches und Privates.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Giuseppe Sinopoli

„Beethoven war der erste Komponist, der mich noch als Kind fasziniert hat“ – Giuseppe Sinopoli erinnert sich an seine Kindheit.Am 20. Januar 1989 charakterisierte ihn die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ auf folgende Weise: „Ein verdammt gut aussehender Dirigent. Ein Mann des Fin de siècle. Krause schwarze Haare, Vollbart überm Vatermörder, runde Intellektuellenbrille. Nicht groß. Sein Gang fast eine Karikatur: kleine Stampfschritte aus den Knien, Kinn nach oben, Rücken steif. Wenn er dirigiert, spreizt er gelegentlich den kleinen Finger ab: Giuseppe Sinopoli hat Stil“. Geboren wurde er am 2. November 1946 in Venedig. Von 1965 bis 1967 studierte er am Konservatorium „Benedetto Marcello“ in Venedig Komposition, doch gleichzeitig auch an der Universität von Padua Medizin, später Psychiatrie und schließlich Archäologie. Im Jahre 1972 trat Sinopoli eine Dozentenstelle für zeitgenössische Musik am Konservatorium „Benedetto Marcello“ von Venedig an. Zunächst betätigte er sich als Komponist – die berühmten Sommerkurse in Darmstadt besuchte er bereits ab 1968 – doch nach einigen Kompositionsversuchen entschied er sich für eine Dirigentenkarriere. Dies sollte sich auch bald als die richtige Entscheidung herauszustellen, denn innerhalb von nur wenigen Jahren standen ihm die berühmtesten Bühnen offen: unter anderem in Hamburg, Berlin, Wien und München, London und New York, Rom und Bayreuth. Schließlich nahm er 1992 auch die Stelle des Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle Dresden an. Sein plötzlicher Tod unterbrach jedoch seine steile Karriere: am 20. April 2001 erlag Sinopoli in Berlin einem Herzinfarkt, der ihn während einer Opernaufführung überfiel. Der damalige Intendant der Dresdner Oper sagte am 24. April in einem Interview für „Die Welt“: „Er hinterlässt eine empfindliche Lücke.“ Und damit meinte er sicherlich auch noch die weiteren künstlerischen Pläne von Giuseppe Sinopoli.
Im Oktober 2000 sprach DW-Redakteurin Inge Ivanovic mit Giuseppe Sinopoli unter anderem über die Zusammenarbeit mit der Staatskapelle Dresden und über seine Beziehung zum Werk von Johann Sebastian Bach.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Christoph Eschenbach

„Was mir überhaupt nicht liegt, ist Spezialisierung“ – Christoph Eschenbach spricht über sein breites Repertoire.„Die Orchester sind sehr schnell formbar in die Klangwelt, die dem Dirigenten vorschwebt. Aber noch einmal: Die Wiener sind anderes, die haben diesen wunderbaren, unverwechselbaren Streicherklang, die kein Dirigent verhärten kann“ – sagte er in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 31. Dezember 1999. Und sicherlich wusste er, wovon er sprach, denn seine Dirigentenkarriere dauerte zu diesem Zeitpunkt bereits seit 27 Jahren an. Christoph Eschenbach wurde am 20. Februar 1940 in Breslau geboren. Nach dem Abitur 1959 studierte er Klavier und Orchesterleitung. Das Musikstudium schloss er 1963 ab. Zunächst begann Eschenbach eine Karriere als Pianist und wurde bald zu einem der gefragtesten Solisten. In den USA debütierte er 1969 mit dem Cleveland Orchestra unter George Szell. Gefragt von der „Kölnischen Rundschau“ in einem Interview vom 27. Februar 1997, warum er das Klavier gegen den Taktstock getauscht hatte, gab Eschenbach zur Antwort: „Von Kindheit an war ich fasziniert vom Orchesterklang und vom Dirigieren selbst.“ So begann seine Dirigentenkarriere 1972 – in Hamburg dirigierte er Bruckners dritte Sinfonie. Der Aufstieg in die erste Reihe der Dirigenten war unaufhaltsam. Nach lediglich drei Jahren wurde er in den USA bekannt – 1975 dirigierte er erstmalig das San Francisco Symphony Orchestra. Sein längster Aufenthalt in den USA sollte später 10 Jahre andauern – in den Jahren 1988 – 1998 war er Chefdirigent des Houston Symphony Orchestra. Doch bis dahin – aber auch später – dirigierte Eschenbach zahlreiche namhafte Orchester. Zürich, Wien, Chicago, Philadelphia, Hamburg oder Paris – dies sind nur einige Stationen seines musikalischen Weges. Ab 2000 übernahm er die musikalische Leitung des Orchestre de Paris. Seiner offiziellen Internetseite ist zu entnehmen, dass Eschenbach mit dem Ende der Saison 2009/10 von dieser Funktion abtreten wird. Neben zahlreichen Preisen und Ehrungen wurde er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und dem Bundesverdienstkreuz mit Stern ausgezeichnet.
Im Juni 1997 sprach DW-Redakteur Gero Schließ mit Christoph Eschenbach unter anderem über seine Laufbahn als Pianist und Dirigent.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Colin Davis

„Am schönsten ist: die Damen sind verdammt gut“ – Sir Colin Davis spricht über das London Symphony Orchestra.„Dirigieren kann man nicht unterrichten. Vielleicht ein wenig Schlagtechnik, aber nicht die Fähigkeit, Musik zu verstehen, und vor allem nicht die Leidenschaft zur Musik“ – sagte er in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ vom 6. November 1995. Und er wusste sicherlich wovon er sprach, denn als Dirigent ist er ein Autodidakt. Colin Davis wurde am 25. September 1927 in Weybridge in der Grafschaft Surrey geboren. Nach der Schule nahm er ein Studium im Fach Klarinette am Royal College of Music in London auf. Doch das Dirigieren war sein eigentliches Ziel – er hat es sich nach dem Studium selbst beigebracht. Seit 1949 steht er nun am Dirigentenpult, und das mit großem Erfolg. Einige Stationen zu Beginn seiner internationalen Karriere: das schwedische Kammerorchester „Kalmar Orchestra“, die Chelsea Opera Group, die Londoner Philharmoniker oder auch das Königliche Philharmonische Orchester. Der Aufstieg in die Reihen der bedeutendsten Dirigineten war nicht mehr aufzuhalten. Bereits im Januar 1966 nannte ihn die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ einen „der beliebtesten und begabtesten unter den jüngeren Dirigenten.“ In den Jahren 1967-1971 übernahm er die Leitung des Symphonie-Orchesters der BBC, davor gastierte er unter anderem in der UdSSR. Gastdirigate bei den namhaftesten Orchestern folgten. Im September 1983 trat Davis die Stelle des Chefdirigenten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks an – neun Jahre blieb er in München. Den französischen Komponisten Hector Berlioz hat Davis insbesondere ins Herz geschlossen und spielte sein Gesamtwerk auf Schallplatte ein. 1980 wurde Davis von der britischen Königin in den Adelsstand erhoben. Doch der Ehrungen waren noch nicht genug: die Staatskapelle Dresden ernannte ihn zum Ehrendirigenten – dem ersten in der Geschichte des Orchesters. Neben zahlreichen weiteren Ehrungen ist Davies unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Im September 1997 porträtierte DW-Redakteurin Inge Ivanovic Colin Davis anlässlich seines 70. Geburtstages und sprach mit dem Dirigenten unter anderem über die Stationen seines musikalischen Weges und seine weiteren Pläne.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Hans-Jürgen von Bose

„Mozart sagte zu mir: mache doch einfach Musik“ – Hans-Jürgen von Bose erinnert sich an einen Traum.Ob Vokalmusik, Bühnenwerke, Instrumentalmusik, Kammermusik oder Klaviermusik – die Liste seiner Werke ist für einen „erst“ 55-jährigen Komponisten beachtlich. Und dass er zum Reigen etablierter deutscher Komponisten gehört, das hatte er spätestens 1996 bewiesen und zwar mit seiner Oper „Schlachthof 5“. Einem Werk, von dem „Der Spiegel“ in seiner Ausgabe vom 1. Juli 1996 schrieb: „“So weit hat es die Oper also endlich gebracht: dass sie sich auf die Schippe nimmt, dass sie virtuos jongliert zwischen Matthäus-Passion und Tanzdielenschwof…“. Hans-Jürgen von Bose wurde am 24. Dezember 1953 in München geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Frankfurter Musikhochschule Kompositionstechnik und Klavier. Als Komponist debütierte von Bose mit einem Streichquartett. Seit 1976 lebte er in München. Bereits 1978 wurde die internationale Kritik auf ihn aufmerksam – mit seiner 1. Symphonie und dem 2. Streichquartett sicherte er sich ein Stipendium in Rom. 1992 wurde ihm eine Professur für Komposition an der Münchner Hochschule für Musik und Theater übertragen. Von Bose ist Träger vieler Preise und Auszeichnungen und war auch Mitglied der Akademie der Künste. War, denn eine lapidare Agenturmeldung fand sich jedoch in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am 19. Februar 1992: „Der Komponist Hans-Jürgen von Bose hat am Montag in einem offenen Brief an den Akademie-Präsidenten Walter Jens seinen Austritt aus der Akademie der Künste erklärt. Er protestierte damit ebenfalls gegen die ‚en-bloc-Übernahme’ der Mitglieder der Akademie Ost.“ Derzeit Lebt von Bose in Berlin.Im Februar 1995 sprach DW-Mitarbeiter Volkmar Fischer mit Hans-Jürgen von Bose über sein bisheriges Schaffen.

Share
Tags:
April 2nd, 2014

Interview mit Anne-Sophie Mutter und Krzysztof Penderecki

„Ich bin jeden Tag sehr früh aufgestanden“ – Anne-Sophie Mutter erinnert sich an die Vorbereitung zur Uraufführung des2. Violinkonzertes von Krzysztof Penderecki.Der „Süddeutschen Zeitung“ vom 24. Mai 1995 sagte sie in einem Interview: „Es ist ein sehr schwieriges Stück. Es ist alles drin, was sich ein Geiger wünscht und was er sich nicht wünscht … Es ist mein erster Penderecki, für mich also eine völlig neue Sprache sozusagen.“ Gemeint hatte Anne-Sophie Mutter das 2. Violinkonzert des polnischen Altmeisters Krzysztof Penderecki, das der Komponist für sie geschrieben hat. Die Violinistin stand damals schon auf dem Podest einer internationalen Karriere. Anne-Sophie Mutter wurde am 29. Juni 1963 in Rheinfelden geboren. Den Musikunterricht bekam sie schon sehr früh – im Alter von fünf Jahren kam zunächst das Klavier, einige Zeit später dann der Umstieg zur Violine. Diese Entscheidung sollte sich später als völlig richtig erweisen, denn bereits mit sechs Jahren gewann sie beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ den „ersten Preis mit besonderer Auszeichnung.“ Der Grundstein für die weitere Karriere war gelegt. Nach einer umfassenden Musikausbildung kam nun das entscheidende Datum: am 11. Dezember 1976 spielte sie bei Herbert von Karajan vor – der weltberühmte Dirigent lud darauf die erst dreizehnjährige Violinistin als Solistin zu den Salzburger Festspielen 1977 ein. Der internationale Durchbruch war geschafft. Noch im selben Jahr spielte sie mit dem English Chamber Orchestra und bereits 1980 gab sie ihr Debüt in den USA. Konzertauftritte in aller Welt in den berühmtesten Häusern und immer wieder neue Schalplattenaufnahmen festigten ihren Ruf eines Weltstars. Unzählig sind auch die Preise und Auszeichnungen, mit denen sie geehrt wurde. Sicherlich nicht wenige Ehrungen sind auch dem Komponisten zuteil geworden, von dem Anne-Sophie Mutter in dem zitierten Interview sprach. Denn: Krzysztof Penderecki war im Jahr 1977 – dem Jahr des internationalen Debüts von Mutter – bereits ein Weltstar unter den Komponisten. Er wurde am 23. November 1933 in Debica bei Krakau geboren. Seiner frühen Musikerziehung und schließlich 1951 einem Studium am Krakauer Konservatorium – wobei er zugleich Philosophie, Kunst- und Literaturgeschichte an der Jagellonen-Universität studierte – schloss sich noch ein Kompostionsstudium an der Krakauer Staatsakademie für Musik an, das er 1958 mit dem Staatsexamen beendete. Von da an ist sein Aufstieg in die Reihen der führenden Komponisten unserer Zeit unaufhaltsam geworden. Das Jahr 1960 markiert den internationalen Durchbruch Pendereckis – die Uraufführung von „Anaklasis“ für 42 Streichinstrumente bei den Donaueschinger Musiktagen. In den Folgejahren entwickelte er eine große Affinität zu Deutschland. Auftragswerke, Professuren und unzählige Ehrentitel (unter anderem ist er Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland) säumen bis heute seinen musikalischen Weg. Im März 2006 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster verliehen.
Im September 1995 traf DW-Redakteur Dieter Glave Anne-Sophie Mutter und Krzysztof Penderecki in Leipzig und sprach mit den Künstlern über das 2. Violinkonzertes vor seiner Uraufführung im Leipziger Gewandhaus.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Simone Young

„Ich bin eine Frau im Männerberuf“ – Simone Young spricht über ihre Arbeit als Dirigentin.„Pfundskerl“, „Prachtmädel“ – dies sind nur einige der Bezeichnungen, über die „Die Zeit“ am 8. April 1994 als Reaktionen auf ihre Auftritte zu berichten weiß. Und damit nicht genug des Lobes: „tänzerische Eleganz“ und „überschwängliche Energie“ wird ihr ebenso bescheinigt. Simone Young wurde am 2. März 1961 in Sydney geboren. Ab 1979 studierte sie an der Musikhochschule in Sydney Komposition und Klavier. Schnell jedoch entdeckte sie ihre Vorliebe fürs Dirigieren. Bereits im Alter von 24 Jahren debütierte sie als Dirigentin – wie nicht selten der Zufall so will, legte eine Krankheitsvertretung den Grundstein für eine Taktstockkarriere. 1987 ging sie als Stipendiatin des Australischen Kulturministeriums an die Kölner Oper als Solokorrepetitorin, vier Jahre später wurde sie dort Kapellmeisterin und Assistentin von James Colon. 1992 kam nun die entscheidende Wende: Engagements an der Komischen Oper in Berlin, an der Wiener Volksoper, an der Berliner Staatsoper und schließlich an der Wiener Staatsoper brachten sie in die Riege der gefragtesten Dirigenten. Elke Mascha Blankenburg zitiert Young in ihrem Porträt mit den Worten: „Als erste und noch dazu einzige Frau vor einem reinen Männerorchester zu stehen, wie vor dem dem Orchester der Wiener Staatsoper, war schon etwas seltsam“. Ihre Karriere war nicht mehr aufzuhalten: die New Yorker Metropolitan Opera, die New Yorker Philharmoniker – dies sind nur einige Stationen ihres musikalischen Weges, denn sie wurde ebenso unter anderem nach München, Berlin, Wien, London, Paris, Sydney oder Bergen verpflichtet. Ab Mai 2003 ist sie Intendantin der Hamburgischen Staatsoper und Generalmusikdirektorin des Philharmonischen Staatsorchesters. Ihr Vertrag mit Hamburg läuft zunächst 2015 aus.Im Juli 1996 porträtierte Elke Pressler die australische Dirigentin und sprach mit ihr unter anderem über ihre rasante Karriere und ihr Privatleben.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Christoph von Dohnányi

„Leben heißt, sich die Neugier erhalten“ – Christoph von Dohnányi im Porträt und Interview.Auf die Frage der Zeitung „Die Welt“ (vom 3. September 2004), ob die Dirigenten im Alter immer besser werden, antwortete er mit den Worten: „Dirigieren ist eine physische Belastung. Aus geriatrischen Gründen würde ich das niemandem empfehlen.“ Er selbst jedoch scheint mit seinen knapp 80 Jahren immer noch recht belastbar zu sein, denn er dirigiert unermüdlich weiter – Christoph von Dohnányi, dem der „Kölner Stadt-Anzeiger“ noch im April 2008 ein „gelassenes, präzises, nichts im Ungefähren lassendes Dirigat“ bescheinigte. Er wurde am 8. September 1929 in Berlin geboren. Sein Vater, Hans von Dohnányi wurde 1943 verhaftet und im April 1945 als Widerstandskämpfer in Sachsenhausen hingerichtet. Nach dem Abitur studierte von Dohnányi in München zunächst Jura, doch bald wechselte er an die Münchener Musikhochschule, wo er 1951 sein Examen als Kapellmeister ablegte. 1952 trat von Dohnányi eine Stelle als Korrepetitor und Kapellmeister an der Frankfurter Oper an. Sein weiterer musikalischer Weg führte ihn unter anderem nach Lübeck, Kassel, Köln und Hamburg. Jedoch vor allem als Operndirektor in Frankfurt wurde von Dohnányi berühmt. 1984 übernahm er den Posten des Chefdirigenten beim Cleveland Orchestra, von dem er sich nach sechzehn Jahren trennte. Weitere Stationen seiner Karriere waren unter anderem das Londoner Philharmonia Orchestra oder auch das Orchestre de Paris. Von Dohnányi stand außerdem am Dirigentenpult des NDR-Sinfonieorchesters. Er ist Träger zahlreicher internationaler Auszeichnungen und wurde unter anderem vom US-Magazin „Musical America“ zum Dirigenten des Jahres 1992 gewählt.
Anlässlich des 65. Geburtstages von Christoph von Dohnányi sprach im September 1994 DW-Redakteur Rick Fulker mit dem Dirigenten unter anderem über die Arbeitsbedingungen in Cleveland und die amerikanische Musik- und Orchesterkultur.

Share
Tags:
April 2nd, 2014

Interview mit Carl Orff

„Antike und Christentum sind die Wurzeln“ – Carl Orff beschreibt seinen Betrachtungswinkel des Abendlandes.“Carl Orff war der Verkünder einer christlichen Humanität“ – schrieb unter anderem in ihrem Nachruf zum Tode von Carl Orff die Wochenzeitschrift „Die Zeit“ im April 1982. Und in der Tat: in dem nun nachfolgenden Interview bestätigt der Komponist seine Verbundenheit mit dem christlichen Gedankengut. Carl Orff wurde am 10. Juli 1895 in München geboren. Ab dem fünften Lebensjahr erhielt er Unterricht in Klavier-, Orgel- und Cellospiel. Bereits als 16-Jähriger komponierte Orff an die 50 Lieder. Nach dem Gymnasium begann er mit dem Musikstudium an der Akademie der Tonkunst in München. Carl Orff betätigte sich auch als Kapellmeister an verschiedenen Bühnen und als Musikpädagoge. Der Durchbruch als Komponist gelang ihm 1937 mit der Uraufführung seines wohl bekanntesten Werkes, der „Carmina Burana“, die von den damaligen Machthabern zwar nicht verboten, jedoch sehr kritisch beurteilt wurde. Es folgten nun zahlreiche weitere Kompositionen, darunter Vokalmusik, Bühnenwerke oder auch Instrumentalmusik. Trotz des großen Erfolges als Komponist betätigte sich Orff weiterhin als Pädagoge. Für sein Werk wurde er mehrfach mit Preisen und Auszeichnungen – unter anderem auch mit dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband – geehrt. Carl Orff starb am 29. März 1982 in München.
In einem Telefoninterview, das Dieter Schütz mit Carl Orff im Juli 1975 führte, beschreibt der Komponist unter anderem die Grundelemente seiner Musik und die Verbindung zwischen Wort, Musik und Tanz in seinen Werken.

Share
Tags:
April 2nd, 2014

Interview mit Ferdinand Leitner

Mit vier Jahren den Entschluss gefasst, Dirigent zu werden – Ferdinand Leitner erinnert sich an seinen beruflichen Werdegang.Ferdinand Leitner wurde am 4. März 1912 in Berlin geboren. Nach dem Gymnasium in Berlin und studierte er 1926-1931 an der Staatlichen Akademischen Hochschule für Musik in Berlin-Charlottenburg Klavier und Dirigieren. Sein Debüt zuerst als Pianist und dann als Chordirigent folgte dann Anfang der 30er Jahre. So wurde Leitner auch 1935 von Fritz Busch als Assistent nach Glyndebourne verpflichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er zunächst zum Ersten Kapellmeister nach Hamburg und gegen Ende 1946 als Operndirektor an der Staatsoper in München berufen, doch seinen Ruhm erlangte Leitner vor allem in den Jahren 1947 bis 1969 als Opernchef und Generalmusikdirektor in Stuttgart. Anschließend verpflichtete ihn das Opernhaus in Zürich, dem er 14 Jahre die Treue hielt. Gastdirigate führten Ferdinand Leitner rund um den Globus. Er gastierte unter anderem in Buenos Aires, Chicago, Mailand, Rom und Tokio. Er wurde auch mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt – unter anderem mit dem Großen Bundesverdienstkreuz. Ferdinand Leitner starb am 3. Juni 1996 in Zürich. In unzähligen Nachrufen würdigte man nicht nur sein handwerkliches Können, sondern auch seine menschlichen Qualitäten. Die „Neue Züricher Zeitung“ beschrieb Leitner am 6. Juni 1996: „Bei aller Annerkennung und Reputation zählte Leitner nie zur Gattung der Stardirigenten. Dem standen seine distinguierte Art, sein ganz auf die Sache bezogenes, auf steten Fluss und plastische Modellierung, auf Feinheit und Genauigkeit bedachtes Musizieren entgegen“, „Die Welt“ schrieb am 7. Juni 1996 über Leitner: „Er war vielleicht keiner der ganz Großen, aber sicher einer der besten“ und die „Stuttgarter Zeitung“ schrieb am gleichen Tag: „Er war der Typ des vollendeten Gentleman-Dirigenten“.
Anlässlich des 80. Geburtstages von Ferdinand Leitner porträtierte im März 1992 Burkhard Laugwitz den Dirigenten und sprach mit ihm über sein berufliches und privates Leben.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit James Conlon

„Täglicher Kampf um das höchste Niveau“ – James Conlon beschreibt seinen Musikeralltag.„Die Welt“ schrieb am 22. November 1975: „James Conlon, Amerikas neuer Wunderknabe, gab in Köln sein Deutschland-Debüt“. Sicherlich kein schlechter Anfang für einen angehenden Weltstar, denn als 25-jähriger Dirigenten-Novize stand er zum ersten Mal dem Kölner Gürzenich Orchester vor, dessen Leitung er sodann vierzehn Jahre später gänzlich übernahm. Diese „Ehe“ sollte 13 Jahre halten. James Conlon wurde am 18. März 1950 in New York geboren. Noch in der Schule bekam er seinen ersten Musikunterricht in Gesang, Violine und Klavier. Nach dem Studium an der New Yorker Juilliard School begann nun für Conlon der Aufstieg zum Stardirigenten. In den Jahren 1983-1991 war er unter anderem Chefdirigent der Rotterdamer Philharmoniker und seit 2006 leitet Conlon die Los Angeles Opera. Zahlreiche Tourneen in aller Welt festigten seinen Ruf eines der talentiertesten Dirigenten, die sich derzeit auf den Bühnen der Musikwelt tummeln. Nach dem Austritt Conlons aus dem Vertrag mit der Stadt Köln schrieb der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am 3. Juli 2002: „Mit Fug und Recht könne man Conlons Kölner Zeit eine Ära nennen…“. Eine Ära, die sicherlich für beide Seiten bereichernd war. Er selbst wird vom „General-Anzeiger“ am 4. Juli 2002 zitiert: „Ich werde das Orchester nie vergessen“.
Im Juli 1994 sprach DW-Redakteur Gero Schließ mit James Conlon unter anderem über sein Engagement in Köln und seine gesamte Dirigentenlaufbahn.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Kurt Masur

„Die Musiker haben erkannt, dass die Welt mehr zusammengerückt ist“ – Kurt Masur spricht über sein Engagement bei den New Yorker Philharmonikern.„Musik ist für mich eine Überlebensfrage“ – sagte er dem „Kölner Stadt Anzeiger“ am 6. September 1993, einige Monate zuvor ist er von der amerikanischen Fachzeitschrift „Musical America“ als Musiker des Jahres 1993 geehrt worden. Kurt Masur, die Galionsfigur der deutschen Musiklandschaft ist am Dirigentenpult selbst im hohen Alter immer noch sehr aktiv. Geboren wurde er am 18. Juli 1927 im schlesischen Brieg. Zunächst absolvierte Masur eine Elektrikerlehre, doch danach entschied er sich für die Musik. Am Leipziger Konservatorium studierte er ab 1946 Klavier, Komposition und Orchesterleitung. Das Studium brach er jedoch nach zwei Jahren ab. Sein Debüt als Kapellmeister erfolgte am Theater von Halle an der Saale, wo er zum ersten Mal Opernaufführungen dirigierte. Es folgten weitere Engagements auf verschiedenen Bühnen der damaligen DDR, doch der Wendepunkt in seiner Karriere kam 1970, als er Kapellmeister des 1743 gegründeten Gewandhauses in Leipzig wurde – Masur formte dieses Orchester zu einem der besten Klangkörper. Er selbst nannte sich auch „Politiker wider Willen“ – unvergessen bleibt sein politisches Engagement bei den Montagsdemonstrationen 1989 in Leipzig – er gehörte zu den Mitunterzeichnern des Aufrufs zum beiderseitigen Verzicht auf Gewalt. In diesem Zusammenhang sagte in einer Würdigung zu Masurs 80. Geburtstag sein Dirigenten-Kollege, der ebenfalls aus der ehemaligen DDR stammende Peter Gülke: „Seine Stimme war nicht die einzige, aber die wichtigste“. Verpflichtungen bei den New Yorker Philharmonikern, bei der London Philharmonic Orchestra oder auch beim Orchestre National de France in Paris – dies sind nur einige Stationen seiner steilen internationalen Karriere. Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen säumten bisher seinen musikalischen Weg. Im April 2008 ist Masur mit dem Wilhelm-Furtwängler-Preis geehrt werden. Im August 1991 sprach DW-Mitarbeiter Burkhard Laugwitz mit Kurt Masur über seine Arbeit als Dirigent und die Aussagekraft der Musik.

Share
Tags:
April 2nd, 2014

Interview mit Josef Metternich

„Es geht nicht immer gut – der Körper verlangt seine Ruhe, die man oft nicht geben kann“ – Josef Metternich beschreibt den Druck seiner zahlreichen Engagements.Josef Metternich wurde am 2. Juni 1915 Hermülheim bei Köln geboren. Seine Karriere als Sänger begann im Chor des Bonner Stadttheaters – wobei er damals noch keinen Gesangsunterricht genossen hatte. Erst später sollte Metternich nach Berlin gehen, wo er vom Paul Neuhaus unterrichtet wurde. In Berlin bekam Metternich auch sein erstes Engagement – zunächst für kleinere Rollen. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der unaufhaltsame Aufstieg des Baritons. Den Durchbruch zur internationalen Karriere als Solist schaffte Metternich bereits mit seiner zweiten Rolle – in Verdis „Otello“. Nun entfaltete er eine rege Tätigkeit, die ihm das Image eines „Vielreisenden“ brachte. Die Engagements führten Metternich unter anderem an die Covent Garden Opera in London, an die Mailänder Scala und an die New Yorker Metropolitan Opera. Er stand zeitweise gleichzeitig bei fünf Opernhäusern unter Vertrag: so etwa in New York, Berlin, Wien, Hamburg und München. Ab 1963 nahm Metternich einen Lehrauftrag an der Kölner Musikhochschule an, den er bis 1990 wahrnahm. Josef Metternich starb am 21. Februar 2005 in Feldafing am Starnberger See.
In einem Porträt von Hans König erzählt der Kammersänger Josef Metternich von seinem Leben als einer der gefragtesten Baritone seiner Zeit.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Woldemar Nelsson

„Die erste Oper erst in Bayreuth dirigiert“ – Woldemar Nelsson erinnert sich an sein Debüt als Operndirigent.Der langjährige Leiter der Bayreuther Festspiele Wolfgang Wagner wird in der Zeitung „Die Welt“ (04.08.1980) mit folgenden Worten zitiert: „Er ist einer der freundlichsten Dirigenten, die ich kenne“ und die Frankfurter Rundschau bezeichnete ihn in ihrer Ausgabe vom 18.02.1981 als „Energiequell am Pult“. Es ist hier die Rede von einem Dirigenten, dessen Karriere zwar schon in der Sowjetunion beachtlich war, jedoch ihren Höhepunkt in Deutschland erreichte – Woldemar Nelsson. Er wurde am 4. April 1938 in Kiew geboren. Zunächst als Geiger ausgebildet, absolvierte Nelsson ein Dirigentenstudium an der Musikhochschule in Nowosibirsk sowie an den Meisterschulen in Moskau und St. Petersburg. Nachdem er 1971 den 1. Preis im Moskauer Allunions-Wettbewerb gewonnen hatte, wurde er für fünf Jahre Assistent bei Kyrill Kondraschin an der Moskauer Philharmonie. Bis 1977 arbeite Nelsson mit den namhaftesten Künstlern der Sowjetunion. 1977 emigrierte er nach Deutschland – einer internationalen Karriere stand nun nichts mehr im Wege. Nelsson stand am Dirigentenpult unter anderem in Hamburg, Bayreuth, Kassel und Stuttgart. In den Jahren 1987 – 1994 war er auch Generalmusikdirektor an der Opera Forum in den Niederlanden und Chefdirigent der Königlichen Oper Kopenhagen. Seine rege Konzerttätigkeit führte ihn zu den berühmtesten Orchester rund um den Globus. 1980 wurde er mit der Max-Reger-Medaille ausgezeichnet. Woldemar Nelsson starb am 7. November 2006 im Alter von 68 Jahren. In ihrem Nachruf auf den Dirigenten schrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 14.11.2006: „Das Dirigieren Woldemar Nelssons zeichnete sich überhaupt durch einen oft elegant-flüssigen Gestus aus, der sich mit einem eindringlichen Espressivo und mit feiner Klangsensualität verband.“Im Juni 1991 sprach DW-Mitarbeiter Burkhard Laugwitz mit Woldemar Nelsson über sein Leben als Musiker und Dirigent.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Wolfgang Stresemann

„Mit achtzehn Jahren die erste Sinfonie geschrieben“ – Wolfgang Stresemann erinnert sich an seine Jugendjahre.Anlässlich seines 90. Geburtstages geizte die deutsche Presse nicht mit Lob und Anerkennung. „Musikdiplomat“ (Frankfurter Allgemeine, 20.07.1994), „Unbestechlicher Vermittler“ (Süddeutsche Zeitung, 20.07.1994) oder auch „Der Diplomat in der Philharmonie“ (Tagesspiegel, 20.07.1994) – dies sind nur einige Bespiele für die Hochachtung, mit der man ihn bedachte. Wolfgang Stresemann wurde am 20. Juli 1904 in Dresden geboren. Er war der Sohn des deutschen Reichskanzlers und Außenministers Gustav Stresemann. Nach dem Gymnasium studierte Stresemann zunächst Jura – in diesem Fach promovierte er 1928. Doch als Jurist oder als Diplomat sollte und wollte Stresemann nicht tätig werden, denn seine Vorliebe galt der Musik. So studierte er anschließend Klavier, Geige, Komposition und Dirigieren. 1939 emigrierte Stresemann mit seiner Mutter und seinem Bruder in die Vereinigten Staaten und wurde amerikanischer Staatsbürger. Dort war er im Musikfach tätig. Er komponierte Symphonien, Kammermusik und Lieder. 1951 betrat Stresemann wieder den deutschen Boden. In den Jahren 1956-1959 bekleidete er das Amt des Intendanten des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin, bis man ihn schließlich 1959 zum Intendanten des Berliner Philharmonischen Orchesters berief. In diesem Amt blieb er bis 1978. Trotz seiner Pensionierung übernahm Stresemann 1984 für ca. 18 Monate nochmals die Intendanz der Berliner Philharmoniker, nachdem sein Nachfolger Peter Girth das Handtuch geworfen hatte. Wolfgang Stresemann starb am 6. November 1998 im Alter von 94 Jahren in Berlin.
Im Januar 1989 sprach DW-Redakteur Klaus Götze-Claren mit Wolfgang Stresemann unter anderem über die Prägung durch seinen Vater Gustav Stresemann und seine Tätigkeit als Intendant des Berliner Philharmonischen Orchesters.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Marek Janowski

„Karriere trotz großer Hindernisse“ – Marek Janowski beschreibt seinen Weg zum weltbekannten Dirigenten.Die deutschsprachige Presse verfolgt aufmerksam seine Karriere bis heute und berichtet von jeder Aktivität, die er entfaltet. Doch eine Pressemeldung verdient besondere Aufmerksamkeit: am 14.12.1968 berichtete der „Kölner Stadt Anzeiger“ von einem Angebot der Hamburgischen Oper an Marek Janowski, dort am Dirigentenpult Platz einzunehmen und schrieb dazu: „Für einen jungen Dirigenten gibt’s bei einer solchen Offerte nur eins: hingehen“. Und Marek Janowski ist nach Hamburg gegangen, was sich später als richtige Entscheidung herausstellte. Heute ist er einer der gefragtesten Dirigenten seiner Generation. Geboren wurde Marek Janowski am 18. Februar 1939 in Warschau. Noch im Kindesalter kam er nach Deutschland. Nach der Schule begann Janowski das Studium der Mathematik und Musik in Köln, dem auch ein weiteres Studium der Musik in Wien folgte. Als Dirigent debütierte Janowski in Aachen und Köln. Es war der Anfang einer internationalen Dirigentenkarriere, die ihn auf Bühnen in München, Berlin, London, Paris, Buenos Aires oder Den Haag führte. Bis heute steht er als Dirigent den namhaftesten Orchestern vor.Im April 1988 besuchte Marek Janowski die Deutsche Welle und unterhielt sich mit DW-Redakteur Gunnar Valk unter anderem über seine Herkunft und das Elternhaus sowie über musikalische Interpretationsfragen.

Share
April 2nd, 2014

Interview mit Rudolf Schock

„Ich glaube, einer meinen schönsten Erfolge war Mozart“ – Rudolf Schock blickt auf seine Karriere zurück“Tenorstimme von seltenem Glanz in den hohen Lagen und nuancenreichem Ausdruck“ – so beschreibt das „Lexikon der Oper“ einen der populärsten deutschen Tenöre: Rudolf Schock. Geboren wurde er am 4. September 1915 in Duisburg. Seine Ausbildung zum Sänger absolvierte er in Köln und Hannover. Als Opernsänger debütierte er in 1937 in Braunschweig. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem er auch Soldat war, begann Schock erneut als Sänger zu arbeiten und wurde sehr bald zum begehrten Gast und Mitglied an verschiedenen Opernbühnen. Seine Karriere führte ihn unter anderem über Hannover nach Berlin, London, Wien, Hamburg, München und Salzburg. Zu seinem Repertoire gehörten nicht nur Opern- und Operettenarien, sondern auch Oratorien und Lieder. Schocks Beliebtheit steigerten sowohl seine unzähligen Auftritte bei Fernsehen und Rundfunk, ferner seine Rollen in Musikfilmen, wie auch eine immense Schallplattenproduktion. Er war Träger zahlreicher Auszeichnungen und Preise – darunter des Großen Bundesverdienstkreuzes. Die deutsche Presse schloss den Kammersänger ebenfalls ins Herz und nannte ihn anlässlich des 70-ten Geburtstages 1985 zum Beispiel eine „lyrische Verführung“ (FAZ) oder „Ein Tenor für die ganze Familie“ (SZ). Rudolf Schock starb am 13. November 1986 in Düren.
DW-Redakteur Gunnar Valk sprach im August 1985 mit Rudolf Schock, ebenfalls aus Anlass des 70-ten Geburtstage und befragte ihn zu seinem Lebensweg und seiner Karriere.

Share