24. April 2014

Pater Willi Anderau – feste Regeln für das Unerklärliche

Damit am kommenden Sonntag die Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. heiliggesprochen werden können, waren Prüfungen nötig welche, erklärt der Kapuzinerpriester und Theologe Willi Anderau bei Ivana Pribakovic. Geprüft werden auch Wunder, welche die Päpste vollbracht haben (sollen).Willi Anderau weist darauf hin, dass Johannes XXIII. nur ein Wunder für seine Heiligsprechung vollbringen musste. Das sei ein Wink des aktuellen Papstes Franziskus, dass Wunder vielleicht doch nicht so wichtig seien. Anderau selbst spricht von Legenden. Die Katholische Kirche kennt Hunderte von Heiligen allein Papst Johannes Paul der Zweite ernannte 483. Jetzt wird er selbst ein Heiliger, zusammen mit seinem Vorvorgänger, Papst Johannes dem Dreiundzwanzigsten, der den Spitznamen «il Buono», der Gute, trägt. Unterschiedlicher könnten die zwei Päpste kaum sein da der Erneuerer aus Italien, dort der polnische Kämpfer gegen den Kalten Krieg, der innerkirchlich als konservativ gilt. Dass sie jetzt gleichzeitig heiliggesprochen werden, sei ebenfalls ein Zeichen von Papst Franziskus, der damit dem konservativen Heiligen und Papst Johannes Paul II. einen offenen, reformorientierten heiligen Papst entgegenstellt, sagt der Theologe Willi Anderau, der früher Radio- und Fernsehbeauftragter der Schweizer Bischöfe war.

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Bloggerin Yonni Meyer: «Pony M. ist ein Wagnis»

Yonni Meyer ist Psychologin, tritt seit einiger Zeit aber vor allem als Bloggerin in Erscheinung. Als Pony M. schreibt sie im Internet über Freuden und Leiden des Alltags. Nun wagt sie ein neues Experiment: Sie lässt die Mehrheit über ihr Leben bestimmen. Wer ist diese Frau?Kleines Pferdchen grosse Schnauze. So wirbt Pony M. auf Facebook und hat sich mit ihren heiteren Kolumnen eine beachtliche Fangemeinde erschrieben.Nun legt die 32-jährige Zürcher Psychologin in einem SRF-Experiment ihr Alltagsleben in die Hände der direkten Demokratie – indem sie die Online-User entscheiden lässt, was sie als nächstes unternimmt.Im Gespräch mit Dominic Dillier gibt Yonni Meyer Einblicke in ihr Leben und erzählt auch, in welchen Momenten sie der digitalen Welt misstraut. 

  • Share/Bookmark
24. April 2014

WDR 5 Redezeit: mit Axel Bojanowski: Unser Planet – mit Wobbeln gefüllt (Sendung vom 23.04.14)

Studiogast: Axel Bojanowski, Wissenschaftsjournalist, Moderation: Achim Schmitz-Forte © WDR 2014

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Jean-Marc Lorber, hat das Tourette-Syndrom

Wer das Tourette-Syndrom hat, fällt auf. Er zuckt mit dem Körper oder dem Gesicht. Er macht Geräusche. Manche schreien und lassen eine Kaskade obszöner Wörter und Ausdrücke los. Der Musiker Jean-Marc Lorber hat gelernt, mit seinem Tourette-Syndrom zu leben und einen Weg gefunden, anderen Menschen mitzuteilen, warum er sich gelegentlich anders benimmt. Lorber engagiert sich in einer Tourette-Selbsthilfegruppe und ist heute zu Gast in “SWR1 Leute”.

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Iris Berben zu Gast bei radioBerlin 88,8

Die vielseitige Schauspielerin zu Gast bei radioBerlin 88,8. Bei Alexander Schurig und Diana Holtorff erzählt  sie vim neuen Film “Miss Sixty”, ihrer Rolle als Sängerin und warum sie vom Internat geflogen ist. 

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Am Tisch mit Adam Soboczynski, "Deutsch-Pole"

Er ist Journalist und Schriftsteller, Feuilletonchef bei der Wochenzeitung “Die Zeit” und Autor von inzwischen sechs Büchern. 1975 in Torun in Polen geboren, kam er mit seiner Familie im Jahr 1981 nach Deutschland.

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Zu Gast: Thomas Rietzschel, Autor und Politologen

“Die Geplünderte Demokratie. Die Geschäfte des politischen Kartells”. Verlag Zsolnay, 192 Seiten, erschienen am 24.02.2014, Preis 16,90 Euro

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Andreas Kuhnlein, Bildhauer – 23.04.2014

“Ich will alles andere als gefällig sein und ich brauche den Widerstand von hartem Holz.” Bildhauer Andreas Kuhnlein stellt seine charakteristischen zerklüfteten Holzfiguren inzwischen in der ganzen Welt aus. Geboren und aufgewachsen ist der 60-Jährige in einfachen Verhältnissen auf einem Bauernhof im Chiemgau. Nach seiner Schreinerlehre ging er zunächst zum Bundesgrenzschutz. In den folgenden neun Jahren – die er als die prägendsten seines Lebens bezeichnet – war “der Junge aus der heilen Dorfwelt” als Streifenführer an der Grenze zur DDR und in der Terrorbekämpfung tätig. Er war mit der RAF, der Schleyer-Entführung und Anti-Atomkraft-Demonstrationen konfrontiert. Anfang der 80er schied er aus dem Polizeidienst aus, weil er den elterlichen Bauernhof übernehmen musste. Nebenbei arbeitete er wieder als Schreiner und entdeckte dabei die bildende Kunst für sich. Andreas Kuhnlein ist seinem Herzen gefolgt, obwohl es anfangs für den vierfachen Vater sehr schwer war, die Familie als freischaffender Bildhauer zu ernähren. Inzwischen ist das anders: Hunderte Ausstellungen in 16 Ländern zeugen von seinem Erfolg. Wie viel Seele in seiner Kunst stecken, zeigen seine Ausstellungsprojekte in Gefängnissen und Psychiatrien oder auch seine Schnitzkurse in Schulen.

  • Share/Bookmark
24. April 2014

Florian Wagner, Fotograf – 23.04.2014

Pferde, Hubschrauber und Berge sind seine Leidenschaften. Florian Wagner richtet seine Kamera besonders gern auf Heli-Skiing, Extremkletterer oder wilde Tiere und vorallem auf Pferde – Outdoor und Wildlife sind seine Steckenpferde. Moderation: Norbert Joa

  • Share/Bookmark
24. April 2014

1LIVE – Talk: Reibekuchen für Israel – Talk mit Tom Franz (WDH vom 03.04.2013)

Deutsche Reibekuchen für Israel (Talk mit Tom Franz)

Serien-/Reihentitel: 1LIVE Plan B

Erstsendung: 03.04.2013

Abstract: Pressetext:Auffällige Blicke, Getuschel, sogar Umarmungen von Wildfremden, manchmal hat er sogar ein Kamerateam im Nacken – wie ein Popstar wird Hobbykoch Tom Franz gefeiert – seitdem er die beliebteste Castingshow im israelischen Fernsehen gewonnen hat. Er ist der Masterchef! Erkannt wird der Kochshow-Gewinner überall!Kein Wunder: Der fast zwei Meter große Deutsche mit dem blonden Zopf fällt auf. Seit neun Jahren lebt Tom Franz jetzt in Tel Aviv. Geboren wurde er in Köln, aufgewachsen ist er in Erftstadt. Nach der Schule hat Tom Jura studiert und war Anwalt – bis ihn das Fernweh packte! Er ging nach Israel. Und da ist er geblieben. Mittlerweile ist Tom zum Judentum konvertiert. Und kocht koscher. Scheinbar sehr gut. Denn bis zum “Masterchef”-Titel musste er sich gegen mehrere Hobbyköche durchsetzen. Etwa eine Millon Israelis haben ihm jede Woche dabei zugesehen.Im 1LIVE Plan B Talk spricht Tom Franz ganz offen darüber, wie Kochen beim Neustart in einem fremden Land helfen kann, wie es ist, beim Abwasch mit seiner Frau über den Holocaust zu reden und wie er Israelis für deutsche Reibkuchen begeistern will.

© WDR 2014

  • Share/Bookmark
Tags:
23. April 2014

WDR 5 Tischgespräch: Christian Seidel (23.04.2014)

Christian Seidel, Autor, im Gespräch mit Gisela Keuerleber – Moderation: Gisela Keuerleber © WDR 2014

  • Share/Bookmark
23. April 2014

Abstimmungskontroverse zur Mindestlohninitiative

Die Gewerkschaften fordern einen staatlich festgelegten Mindestlohn Am 18. Mai wird über ihre Initiative abgestimmt. Nein sagt dazu Valentin Vogt, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband. Für ein Ja macht sich SGB-Chefökonom Daniel Lampart stark. Sie diskutieren bei Géraldine Eicher.Am 18. Mai stimmt das Volk über etwas ab, das es hier so noch nicht gibt: über einen staatlich festgelegten Mindestlohn – über den weltweit höchsten. Mindestens 22 Franken pro Stunde sollen Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern künftig zahlen. Laut den Gewerkschaften entspricht dies einem Monatslohn von 4000 Franken (ohne den 13.). Sind staatliche Mindestlöhne ein Fluch oder ein Segen? Bringt ein Mindestlohn mehr Teilzeitstellen oder verlagern Unternehmen Stellen ins Ausland? Darüber diskutieren der Arbeitgeberpräsident und der Gewerkschaftsökonom.

  • Share/Bookmark
23. April 2014

Pater Christian Rutishauser: «Frieden ist das höchste Gut»

Ostern ist für Christinnen und Christen das wichtigste Fest des Jahres. Gefeiert wird die Auferstehung Christi, an die viele aber gar nicht mehr glauben. Was heisst das fürs Christentum? Pater Christian Rutishauser ist Provinzial der Schweizer Jesuiten und Gast von Susanne Brunner.Auch er stelle fest, dass die Religion immer mehr aus der Öffentlichkeit verdrängt werde. «Doch», so Pater Christian Rutishuser, «wir können nicht ohne Religion leben. Die Frage ist, welchen gemeinsamen Sinnhorizont eine Gesellschaft hat». Für ihn sei klar, dass Gott alle Lebensbereiche durchdringen sollte. Als ehemaliger Direktor des Lassalle-Hauses in Bad Schönbrunn setzt Pater Rutishauser auch stark auf religiöse Bildung und auf den interreligiösen Dialog. Intensiv befasst er sich mit der Beziehung zum Judentum, aber auch zu anderen Religionen. «Es geht darum, sich gegenseitig zu verstehen, Brücken zu schlagen». In einer offenen Gesellschaft müsse man dialogfähig sein. «Die Alternative ist Gewalt».

  • Share/Bookmark
23. April 2014

WDR 5 Redezeit: mit Klaus Brehm: "Unsterblich ist er eigentlich auch": Der Fuchsbandwurm (Sendung vom 22.04.14)

Gast: Prof. Klaus Brehm, Forscher, Moderation: Achim Schmitz-Forte © WDR 2014

  • Share/Bookmark
23. April 2014

Karl-Josef Laumann (CDU), Pflege-Bevollmächtigter der Bundesregierung, zur Pflegeversicherung

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis sagte Laumann, dass die Pflege sicher sei, wenn man genügend Menschen für den Beruf des Pflegers begeistern könne und diese Arbeit wertgeschätzt würde

  • Share/Bookmark
23. April 2014

SWR1 Leute mit Marie Bäumer, Schauspielerin

Marie Bäumer gilt als eine der bekanntesten und schönsten deutschen Schauspielerinnen. In ihrer Anfangszeit galt sie als Inkarnation von Romy Schneider. Doch seit Filmen wie “Männerpension”, “Der alte Affe Angst” oder “Napoleon” weiß man, dass sie einen g | Marie Bäumer gilt als eine der bekanntesten und schönsten deutschen Schauspielerinnen. In ihrer Anfangszeit galt sie als Inkarnation von Romy Schneider. Doch seit Filmen wie “Männerpension”, “Der alte Affe Angst” oder “Napoleon” weiß man, dass sie einen ganz eigenen Stil hat.

  • Share/Bookmark
23. April 2014

SWR1 Leute mit Sybille Schnehage, Entwicklungshelferin

Sybille Schnehage kennt Afghanistan wie Ihre Westentasche: Angefangen hat alles vor 27 Jahren, als sie einen alten Rollstuhl vom Schrott aufgesammelt und nach Afghanistan geschickt hat. Inzwischen hat sie mit ihrer Hilfsorganisation Katachel e.V. 24 Schul | Sybille Schnehage kennt Afghanistan wie Ihre Westentasche: Angefangen hat alles vor 27 Jahren, als sie einen alten Rollstuhl vom Schrott aufgesammelt und nach Afghanistan geschickt hat. Inzwischen hat sie mit ihrer Hilfsorganisation Katachel e.V. 24 Schulen und 110 Brücken gebaut, über 1000 Brunnen gebohrt und dafür gesorgt, dass Ausbildungs- und Arbeitsplätze entstehen.

  • Share/Bookmark
23. April 2014

SWR1 Leute mit Götz Werner, dm-Markt-Gründer

Götz Werner ist einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer: 1973 gründete er den ersten dm-Markt in Karlsruhe, heute gibt es alleine in Deutschland rund 1500 Märkte und über 30.000 Mitarbeiter. Götz Werner ist aber auch einer der unkonventionellsten | Götz Werner ist einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer: 1973 gründete er den ersten dm-Markt in Karlsruhe, heute gibt es alleine in Deutschland rund 1500 Märkte und über 30.000 Mitarbeiter. Götz Werner ist aber auch einer der unkonventionellsten deutschen Unternehmer, findet SWR1-Moderatorin Katja Heijnen.

  • Share/Bookmark
23. April 2014

Richard Brox, Obdachloser

Richard Brox wurde in Mannheim geboren. Seine Eltern starben früh. Er wuchs bei Pflegeeltern, in Kinder- und Jugendheimen auf. Er hat keinen Schulabschluss und keine Ausbildung. Er war drogensüchtig und verlor seine Wohnung. Seit 1991 ist er obdachlos. Er bezeichnet sich selbst als Berber. Er betreibt die Internet-Portale “Kurpfälzer Wandersmann” und “Ohne Wohnung – was nun?”, auf denen er anderen Betroffenen Hilfe anbietet und Tipps gibt.

  • Share/Bookmark
23. April 2014

David Adu-Appeagyei – interpretierte die Europahymne neu

Anfang des Jahres wurde David Adu-Appeagyei auf einen Musikwettbewerb aufmerksam, den die Sozialdemokratische Partei Europas ins Leben gerufen hatte. Gesucht wurde eine Neuinterpretation der Europahymne “Ode an die Freude”, die moderner klingen sollte. Der Frankfurter gewann den Wettbewerb.

  • Share/Bookmark