23. November 2014

Berset sorgt sich um die Altersvorsorge

Der Sozialminister will die AHV reformieren – zusammen mit der beruflichen Vorsorge. Trotz breiter Kritik hält er an seinen Plänen fest. Denn nur so sei eine Opfersymmetrie gewährleistet und nur mit Ausgewogenheit habe die Reform Chancen.Was Berset aber trotz dem Wunsch nach einer Opfersymmetrie nicht verhindern kann, ist, dass die Reform nicht alle gleich trifft. Mehrfach betroffen von der Reform sind die Frauen: Sie sollen künftig länger arbeiten, erhalten gar keine oder nur noch eine reduzierte Witwenrente, müssen mehr in die berufliche Vorsorge einbezahlen – und wie alle andern belastet sie die geplante höhere Mehrwertsteuer. Will Alain Berset die Frauen für die Reform gewinnen, braucht es Überzeugungskraft. Dass mehr Frauen künftig in der beruflichen Vorsorge versichert sind dürfte nicht reichen. Überzeugungsarbeit muss Berset auch bei den Jungen leisten: Auch sie trifft die Reform stark.

  • Share/Bookmark
23. November 2014

WDR 5 Redezeit: mit Stefan Klein: Entdeckungsreise zu unseren Träumen (Sendung vom 22.11.14)

Gast: Stefan Klein, Autor, Moderation: Thomas Koch © WDR 2014

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Franziska Augstein, Publizistin

Franziska Augstein wurde als Tochter des Rudolf Augstein geboren, eines der bekanntesten Journalisten der Nachkriegsrepublik. Sie studierte Politik, Geschichte und Philosophie und schaffte es sehr rasch, das Etikett “Tochter von …” abzulegen. Franziska Augstein arbeitete für die Zeit, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und leitet aktuell das Ressort “Politisches Buch” der Süddeutschen Zeitung. Für ihre Darstellung der intellektuellen und politischen Biografie des Schriftstellers Martin Walser wurde sie im Mai 2000 mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet.

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Tarifstreit bei der Deutschen Bahn – "Hier läuft etwas aus dem Ruder"

Der Bundesehrenvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Manfred Schell, aufgenommen beim ZDF-Polit-Talk "Maybrit Illner" am 03.07.2008 zum Thema "Maxi-Preise, Mini-Jobs - 'Kleiner Mann', was nun?"Manfred Schell, ehemaliger Chef der GDL, gehört zu den schärfsten Kritikern von Claus Weselsky. Sein Nachfolger zeige keinerlei Kompromissbereitschaft, kritisierte Schell. Doch dies sei notwendig.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Rimini Protokoll – Die Erfahrung einer nie endenden Hitze

Die Umweltexperten Florian Rauser, Satya Bhowmik, Schirin Fahti, Kenneth Gbandi, Sabine Hain, Bernd Hezel und Ana Soliz Landivar Stange (l-r) agieren am 18.11.2014 in Hamburg auf der Fotoprobe von "Welt-Klimakonferenz". Das Projekt von Rimini Protokoll, bei dem die Zuschauer die Rollen der Teilnehmer einer internationalen Klimakonferenz übernehmen, feiert seine Uraufführung am 21.11.2014 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Foto: Markus ScholzZuschauer werden zu Delegationsteilnehmern einer simulierten “Welt-Klimakonferenz” – das ist das neue Projekt des Künstlerkollektivs Rimini Protokoll. Aus dem komplexen Thema Klimaschutz wird eine Theatererfahrung ganz besonderer Art.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Grünen-Parteitag – Die notwendige Suche nach Zukunftsthemen

Hubert Kleinert, Grüner und Politiologe an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in GießenOpposition im Bund, Mitregieren in fast der Hälfte der Bundesländer: Dieser Spagat macht den Grünen heute Probleme, sagt der ehemalige Grünen-Politiker Hubert Kleinert. Die Parteiführung habe Schwierigkeiten, sich darauf einzustellen.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Faszination Feuerwehr – "Eigentlich werden Helden nicht gebraucht"

Kinderzeichnung von einem FeuerwehrautoAngeblich träumen alle kleinen Jungs davon, später Feuerwehrmann zu werden und damit zu Helden, die Kinder und Tiere aus brennenden Häusern retten. Doch mit Feuer hat die Feuerwehr immer weniger zu tun, und Helden braucht sie auch nicht.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Vor dem Grünen-Parteitag – "Ich will eine starke Wirtschaft"

Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin von Rheinland-Pfalz, Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen)Die Grünen als ökonomische Spaß- und Wachstumsbremse – das war einmal. Jedenfalls wenn es nach den Vorstellungen grüner Landespolitiker wie der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke geht, die einen wirtschaftsfreundlichen Kurs wünschen.

www.deutschlandradiokultur.de, Interview
Direkter Link zur Audiodatei

  • Share/Bookmark
23. November 2014

Ulrich Matthes, Schauspieler – 21.11.2014

“Großschauspieler”, “bedeutendster Schauspieler Deutschlands” oder “Kultursenator von Berlin”. Bei Ulrich Matthes überschlagen sich die Kritiker und Journalisten mit Superlativen. Tatsache ist – er gilt als einer der vielseitigsten Theaterschauspieler Deutschlands und hat schon jede Menge Preise eingeheimst. Ob Kleist, Ibsen oder Tankred Dorst, er spielt und spielte die großen Rollen in allen großen Schauspielhäusern in Deutschland. Moderation: Achim Bogdahn.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Peter Sommerlad zu Pannen & Pleiten bei Software-Beschaffung

101 Millionen Franken Steuergelder setzte ausgerechnet die Eidgenössische Steuerverwaltung in den Sand für ein Informatikprojekt, das nie funktionierte. Kein Einzelfall, sagt IFS-Leiter Peter Sommerlad. Er ist Gast von Susanne Brunner.«Grossprojekte sind immer riskant!» Nicht nur in Bundesämtern, auch bei privaten Firmen, passieren Pannen und Pleiten, wenn es um die Beschaffung von Software-Systemen geht. Warum sind teure Flops im Informatik-Bereich so häufig?Peter Sommerlad ist Gründer und Leiter des Instituts für Software an der Hochschule für Technik in Rapperswil. Er sagt, oft sei bei einem Informatikprojekt nicht ganz klar, was man brauche, und wie man zum Ziel komme. Darum sei das permanente Feedback sehr wichtig: «Man muss aus den Fehlern lernen können!»

  • Share/Bookmark
22. November 2014

WDR 5 Tischgespräch: Gespräch hoch 2 mit Ranga Yogeshwar (19.11.2014)

- Moderation: Stephan Fritzsche © WDR 2014

  • Share/Bookmark
22. November 2014

WDR 5 Redezeit: mit Dennis Horn: Fragen an das Internet (Sendung vom 21.11.14)

Gast: Dennis Horn, WDR-Internet-Experte, Moderation: Ralph Erdenberger © WDR 2014

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Anton Hofreiter, Bd.90/Grüne, vor dem Bundesparteitag

Interview mit Uwe Lueb | Im SWR-Tagesgespräch mit Uwe Lueb sagte der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Anträge zu einer Neuausrichtung der Grünen fänden auf dem Parteitag keine Mehrheit.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Jens Weißflog, Ehemaliger Skispringer

Jens Weißflog ist einer der besten Skispringer, die Deutschland jemals hatte. Er war drei Mal Olympiasieger, drei Mal Weltmeister und gewann vier Mal die Vierschanzen-Tournee. Vor allem holte er als einziger Olympisches Gold sowohl im Parallel- als auch im sogenannten V-Stil – einmal für die DDR und einmal für die wiedervereinigte Bundesrepublik. Zum Auftakt der neuen Weltcup-Saison erzählt Jens Weißflog in “SWR1 Leute” von seinen größten Erfolgen, spricht über Abhörpraktiken und Doping zu DDR-Zeiten und über sein Leben heute als Hotelier im Erzgebirge.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Johan Simons im Gespräch

Der Schauspieler, Regisseur und Theaterintendant befragt von Katja Weise.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister

Beim Namen Gerd Müller denken die meisten Deutschen wahrscheinlich immer noch eher an den “Bomber der Nation” als an den aktuellen Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Mag der CSU-Politiker auch einer der Unauffälligen im Kabinett Merkel sein – Gerd Müller hat durchaus wichtige Themen. Unsere Hauptstadtkorrespondentin Sabine Müller will in “hr-iNFO Das Interview” wissen: Was verbindet Gerd Müller persönlich mit dem Stichwort “bessere Welt”?

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Alexander Gerst, deutscher Astronaut, zurück von der ISS

Fast ein halbes Jahr hat Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS geforscht. Seine Reise ins Weltall teilte er über die sozialen Medien mit vielen Menschen. Erst kürzlich ist der 38 Jahre alte Geophysiker auf die Erde zurückgekehrt. In hr-iNFO erzählt er von seinem Aufenthalt im All.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Am Tisch mit Friedrich Wilhelm Graf, "Toleranz-Prediger"

Er ist evangelischer Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität München. Er beschäftigte sich mit der “Wiederkehr der Götter” in der modernen Kultur, schrieb eine kritische Geschichte des Protestantismus und mischt sich regelmäßig in ethisch-politische Debatten ein.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Zu Gast: Utz Thimm, Kurator

Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg hat es 2014 viele gegeben. Ein Aspekt wurde dabei kaum erwähnt: das Schicksal der Kriegsgefangenen. Es steht im Zentrum der Gießener Ausstellung “Gefangen im Krieg”. Als einige ehrenamtliche Mitarbeiter des Stadtarchivs Gießen die Geschichte der Stadt im Ersten Weltkrieg erforschen wollten, waren sie verblüfft von den Ausmaßen des Kriegsgefangenenlagers, das es hier gegeben hatte. Utz Thimm – einer der Organisatoren der Ausstellung – erzählte vom Toleranzüben in schwieriger Zeit.

  • Share/Bookmark
22. November 2014

Wolfgang Ramadan, bayerisches Universalgenie – 21.11.2014

“I bin a totaler Bayer!” Wolfgang Ramadan ist bayerischer Poet, Entertainer und Organisator von Kulturevents. Seine Spezialität: Real bairische Aphorismen, Mutmacher, Denkzettel, Vortragsgedichte und Gebrauchslyrik. Seine Kindheit in München war nicht leicht: Die ersten Lebensjahre verbrachte er in Pflegefamilie, bis er mit sechs wieder zu seiner Mutter und dem gewalttätigen Stiefvater kam. Er flüchtete sich in Traumwelten, in die Natur des Englischen Gartens und in den Sport. Mit 15 zog er schließlich von zuhause aus. Nach einer kaufmännischen Lehre machte er sich erfolgreich mit einer Event- und Werbeagentur selbstständig. Mit dem Geld, das er damit verdiente, gönnte er sich mehrere Auszeiten: Er zog er als Straßenmusiker durch Südeuropa, lebte zwei Jahre in Portugal und fünf Jahre in Indien. Nebenbei begann er zu schreiben: Mit Mundart-Liebesgedichten trat er schließlich als Bühnenlyriker auf. 1990 wurde Ramadan Kulturreferent von Garching bei München und einige Jahre danach Kulturamtsleiter in Unterföhring. Heute organisiert er Kulturveranstaltungen und tritt selbst erfolgreich als Musiker, Poet und Entertainer auf.

  • Share/Bookmark