24. September 2016

Christian Wehrschütz vom ORF zum Flüchtlingsgipfel in Wien

Christian Wehrschütz vom ORF zum Flüchtlingsgipfel in WienDie Balkanroute ist für Flüchtlinge geschlossen. Trotzdem sind Zehntausende auf der Route unterwegs oder stecken fest. Wien hat zum Gipfel der betroffenen Staaten geladen. ORF-Mitarbeiter Christian Wehrschütz ist Gast von Susanne Brunner.«Wie soll ein Verteilschlüssel denn praktisch funktionieren?» Es brauche ganz konkrete Taten und nicht nur Worte, sagte der österreichische Bundeskanzler Christian Kern, als er das Datum des heutigen Flüchtlingsgipfels in Wien verkündete. Zwischen Griechenland und Deutschland stecken Zehntausende von Flüchtlingen fest: in Lagern, in Wäldern, in Häuserruinen, in Städten, und noch immer versuchen viele nach Deutschland zu gelangen. Auch wenn die Balkanroute mit den Grenzzäunen zwischen Griechenland und Mazedonien und zwischen Ungarn, Serbien und Kroatien geschlossen wurde: Das «Flüchtlingsproblem» ist damit nicht verschwunden. Und sollte der Deal zwischen der EU und der Türkei nicht halten, werden wieder mehr Menschen auf der Balkanroute unterwegs sein.Eingeladen zum Gipfel sind von Österreich die betroffenen Staaten Slowenien, Kroatien, Serbien, Albanien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Mazedonien, und im Gegensatz zum Flüchtlingsgipfel im Februar, diesmal auch Griechenland und Deutschland.Christian Wehrschütz ist seit 17 Jahren Balkan-Korrespondent beim ORF. Er kennt die Balkanroute und ihre Länder. Was erwartet er vom Flüchtlingsgipfel in Wien?

Share
24. September 2016

Christian Wehrschütz vom ORF zum Flüchtlingsgipfel in Wien

Christian Wehrschütz vom ORF zum Flüchtlingsgipfel in WienDie Balkanroute ist für Flüchtlinge geschlossen. Trotzdem sind Zehntausende auf der Route unterwegs oder stecken fest. Wien hat zum Gipfel der betroffenen Staaten geladen. ORF-Mitarbeiter Christian Wehrschütz ist Gast von Susanne Brunner.«Wie soll ein Verteilschlüssel denn praktisch funktionieren?» Es brauche ganz konkrete Taten und nicht nur Worte, sagte der österreichische Bundeskanzler Christian Kern, als er das Datum des heutigen Flüchtlingsgipfels in Wien verkündete. Zwischen Griechenland und Deutschland stecken Zehntausende von Flüchtlingen fest: in Lagern, in Wäldern, in Häuserruinen, in Städten, und noch immer versuchen viele nach Deutschland zu gelangen. Auch wenn die Balkanroute mit den Grenzzäunen zwischen Griechenland und Mazedonien und zwischen Ungarn, Serbien und Kroatien geschlossen wurde: Das «Flüchtlingsproblem» ist damit nicht verschwunden. Und sollte der Deal zwischen der EU und der Türkei nicht halten, werden wieder mehr Menschen auf der Balkanroute unterwegs sein.Eingeladen zum Gipfel sind von Österreich die betroffenen Staaten Slowenien, Kroatien, Serbien, Albanien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Mazedonien, und im Gegensatz zum Flüchtlingsgipfel im Februar, diesmal auch Griechenland und Deutschland.Christian Wehrschütz ist seit 17 Jahren Balkan-Korrespondent beim ORF. Er kennt die Balkanroute und ihre Länder. Was erwartet er vom Flüchtlingsgipfel in Wien?

Share
24. September 2016

Daniel Koch, BAG, über Antibiotikaresistenz

Antibiotika gehören zu den bedeutendsten Fortschritten der modernen Medizin. Weil sie aber zu oft und auf falsche Art eingesetzt werden, sind immer mehr Bakterien gegen sie immun geworden. Diese Entwicklung muss weltweit gestoppt werden, sagt Daniel Koch vom BAG. Er ist Gast von Ivana Pribakovic.Die Gefahr, die droht, ist tödlich. Weltweit nimmt die Antibiotikaresistenz zu, besonders stark in Asien. Die Weltgemeinschaft ist alarmiert und spricht von einer «ernsthaften Bedrohung» und von einer Gefahr für die wirtschaftliche Stabilität. An der UNO-Generalversammlung geht es um diese schleichende Gefahr. Massnahmen sind gefordert, damit Antibiotika ihre Wirkung behalten. Was müssen der Patient und die Ärztin beachten und was der Bauer, der Antibiotika einsetzt? Daniel Koch setzt sich mit diesen Fragen in der Schweiz auseinander. Er diskutierte mit am hochrangigen UNO-Treffen am Rande der Generalversammlung und erzählt, warum man sich in der Schweiz überlegen muss, ob man jeden kranken Tourist überhaupt ins Spital aufnehmen darf, wenn er antibiotikaresistente Keime in sich trägt.

Share
24. September 2016

Daniel Koch, BAG, über Antibiotikaresistenz

Antibiotika gehören zu den bedeutendsten Fortschritten der modernen Medizin. Weil sie aber zu oft und auf falsche Art eingesetzt werden, sind immer mehr Bakterien gegen sie immun geworden. Diese Entwicklung muss weltweit gestoppt werden, sagt Daniel Koch vom BAG. Er ist Gast von Ivana Pribakovic.Die Gefahr, die droht, ist tödlich. Weltweit nimmt die Antibiotikaresistenz zu, besonders stark in Asien. Die Weltgemeinschaft ist alarmiert und spricht von einer «ernsthaften Bedrohung» und von einer Gefahr für die wirtschaftliche Stabilität. An der UNO-Generalversammlung geht es um diese schleichende Gefahr. Massnahmen sind gefordert, damit Antibiotika ihre Wirkung behalten. Was müssen der Patient und die Ärztin beachten und was der Bauer, der Antibiotika einsetzt? Daniel Koch setzt sich mit diesen Fragen in der Schweiz auseinander. Er diskutierte mit am hochrangigen UNO-Treffen am Rande der Generalversammlung und erzählt, warum man sich in der Schweiz überlegen muss, ob man jeden kranken Tourist überhaupt ins Spital aufnehmen darf, wenn er antibiotikaresistente Keime in sich trägt.

Share
24. September 2016

Kunstsammler Lothar Schirmer

Lothar Schirmers Leidenschaft für Kunst begann bereits in der Schule: Schirmer, 1945 geboren, war noch Teenager, als er die Künstler, die ihn interessierten, besuchte und versuchte, mit ihnen ins Geschäft zu kommen.

Gast: Lothar Schirmer, Kunstsammler; Moderation: Ralph Erdenberger

Share
24. September 2016

Kunstsammler Lothar Schirmer

Lothar Schirmers Leidenschaft für Kunst begann bereits in der Schule: Schirmer, 1945 geboren, war noch Teenager, als er die Künstler, die ihn interessierten, besuchte und versuchte, mit ihnen ins Geschäft zu kommen.

Gast: Lothar Schirmer, Kunstsammler; Moderation: Ralph Erdenberger

Share
24. September 2016

Kunstsammler Lothar Schirmer

Lothar Schirmers Leidenschaft für Kunst begann bereits in der Schule: Schirmer, 1945 geboren, war noch Teenager, als er die Künstler, die ihn interessierten, besuchte und versuchte, mit ihnen ins Geschäft zu kommen.

Gast: Lothar Schirmer, Kunstsammler; Moderation: Ralph Erdenberger

Share
24. September 2016

Joachim Gerhard – Vater von radikalisierten Söhnen

Der Vater versucht – bisher erfolglos – seine Söhne aus Syrien zurück zu holen. Die hatten sich der Terrormiliz IS angeschlossen, nachdem sie zum Islam konvertiert waren. Joachim Gerhard hat seine Erfahrungen nun veröffentlicht.

Share
24. September 2016

Joachim Gerhard – Vater von radikalisierten Söhnen

Der Vater versucht – bisher erfolglos – seine Söhne aus Syrien zurück zu holen. Die hatten sich der Terrormiliz IS angeschlossen, nachdem sie zum Islam konvertiert waren. Joachim Gerhard hat seine Erfahrungen nun veröffentlicht.

Share
24. September 2016

Joachim Gerhard – Vater von radikalisierten Söhnen

Der Vater versucht – bisher erfolglos – seine Söhne aus Syrien zurück zu holen. Die hatten sich der Terrormiliz IS angeschlossen, nachdem sie zum Islam konvertiert waren. Joachim Gerhard hat seine Erfahrungen nun veröffentlicht.

Share
24. September 2016

Meeresphilosoph Prof. Dr. Gunter Scholtz

Für Thomas Mann war das Meer ein „metaphysischer Traum“, das „Erlebnis der Ewigkeit“. Karl Jaspers sah im Meer mit seiner Unendlichkeit das „Sinnbild des Philosophierens“ überhaupt. Dem Verhältnis des philosophischen Denkens zum Meer geht der Bochumer Philosophieprofessor Gunter Scholtz jetzt in einem Buch nach. Die Geschichte der Philosophie ist für ihn dabei auch eine Geschichte sich wandelnder Meeresdeutungen: das Meer als Quell des Lebens; das Meer als Spiegel der Seele und des Schicksals.

Share
24. September 2016

Meeresphilosoph Prof. Dr. Gunter Scholtz

Für Thomas Mann war das Meer ein „metaphysischer Traum“, das „Erlebnis der Ewigkeit“. Karl Jaspers sah im Meer mit seiner Unendlichkeit das „Sinnbild des Philosophierens“ überhaupt. Dem Verhältnis des philosophischen Denkens zum Meer geht der Bochumer Philosophieprofessor Gunter Scholtz jetzt in einem Buch nach. Die Geschichte der Philosophie ist für ihn dabei auch eine Geschichte sich wandelnder Meeresdeutungen: das Meer als Quell des Lebens; das Meer als Spiegel der Seele und des Schicksals.

Share
24. September 2016

Meeresphilosoph Prof. Dr. Gunter Scholtz

Für Thomas Mann war das Meer ein „metaphysischer Traum“, das „Erlebnis der Ewigkeit“. Karl Jaspers sah im Meer mit seiner Unendlichkeit das „Sinnbild des Philosophierens“ überhaupt. Dem Verhältnis des philosophischen Denkens zum Meer geht der Bochumer Philosophieprofessor Gunter Scholtz jetzt in einem Buch nach. Die Geschichte der Philosophie ist für ihn dabei auch eine Geschichte sich wandelnder Meeresdeutungen: das Meer als Quell des Lebens; das Meer als Spiegel der Seele und des Schicksals.

Share
24. September 2016

Bjarne Mädel

Warum musste er schon beim Lesen des Drehbuchs von „24 Wochen“ mehrmals schlucken und konnte am Set wie auf Knopfdruck in Tränen ausbrechen? In 1LIVE hat Bjarne Mädel erzählt, wie ihm seine Rolle als werdender Papa unter die Haut gegangen ist.

Share
24. September 2016

Bjarne Mädel

Warum musste er schon beim Lesen des Drehbuchs von „24 Wochen“ mehrmals schlucken und konnte am Set wie auf Knopfdruck in Tränen ausbrechen? In 1LIVE hat Bjarne Mädel erzählt, wie ihm seine Rolle als werdender Papa unter die Haut gegangen ist.

Share
24. September 2016

Bjarne Mädel

Warum musste er schon beim Lesen des Drehbuchs von „24 Wochen“ mehrmals schlucken und konnte am Set wie auf Knopfdruck in Tränen ausbrechen? In 1LIVE hat Bjarne Mädel erzählt, wie ihm seine Rolle als werdender Papa unter die Haut gegangen ist.

Share
24. September 2016

Astrid S

Astrid S kommt aus einem kleinen Kaff in Norwegen, wo es viel schneit. In 1LIVE hat die Pop-Newcomerin eine Theorie entwickelt, wie Kälte mit den Erfolgen skandinavischer Musiker zusammenhängt und außerdem erklärt, warum Schmerz auf eine gute Art wehtun kann.

Share
24. September 2016

Astrid S

Astrid S kommt aus einem kleinen Kaff in Norwegen, wo es viel schneit. In 1LIVE hat die Pop-Newcomerin eine Theorie entwickelt, wie Kälte mit den Erfolgen skandinavischer Musiker zusammenhängt und außerdem erklärt, warum Schmerz auf eine gute Art wehtun kann.

Share
24. September 2016

Astrid S

Astrid S kommt aus einem kleinen Kaff in Norwegen, wo es viel schneit. In 1LIVE hat die Pop-Newcomerin eine Theorie entwickelt, wie Kälte mit den Erfolgen skandinavischer Musiker zusammenhängt und außerdem erklärt, warum Schmerz auf eine gute Art wehtun kann.

Share
24. September 2016

Gisela Splett, Grüne, Staatssekretärin im baden-württembergischen Finanzministerium, zur Grundsteuer

Interview mit Marion Theis | Im SWR-Tagesgespräch mit Marion Theis kündigte Splett an, dass Baden-Württemberg versuchen werde, im Bundesrat eine höhere Besteuerung für brachliegende Grundstücke durchzusetzen.

Share